Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Naila

Stammzellenspender dringend gesucht

Wegen Corona lassen sich 60 Prozent weniger Menschen als potenzielle Spender registrieren. Stefanie Nitsche hat jüngst gespendet. Nun möchte sie dafür werben.



Bei der Stammzellenspende fühlte sich Stefanie Nitsche wie eine Heldin behandelt.	Foto: privat
Bei der Stammzellenspende fühlte sich Stefanie Nitsche wie eine Heldin behandelt. Foto: privat  

Naila/Nürnberg - Wenn es so einfach ist, ein Leben zu retten, weiß Stefanie Nitsche beim besten Willen nicht, was dagegen spricht. Ende August hat die 23-Jährige, die aus Naila stammt und nun Doktorandin an der juristischen Fakultät der Universität Passau ist, Stammzellen gespendet. Die sollen einer Frau aus den USA dabei helfen, den Blutkrebs zu besiegen. Diese Erfahrung beschäftigt die junge Frau noch immer. Nun möchte sie "die Reichweite der Zeitung nutzen, um die Bevölkerung für dieses enorm wichtige Thema zu sensibilisieren". Denn wegen der Corona-Pandemie droht ein Stammzellenspenden-Engpass.

Wie die Deutsche Knochenmarspenderdatei (DKMS) auf ihrem Instagram-Profil mitteilt, ist die Anzahl der Neu-Registrierungen potenzieller Stammzellenspender während der Corona-Pandemie um 60 Prozent eingebrochen. "Vor der Corona-Krise haben sich Monat für Monat auf unseren Veranstaltungen in ganz Deutschland rund 25 000 neue Spender in die Datei aufnehmen lassen", heißt es in dem sozialen Netzwerk. Doch: "Zum Schutz aller Menschen haben wir beschlossen, bis zum Ende des Jahres keine Registrierungsaktionen durchzuführen." Typisierungs-Aktionen, wie sie auch in der Region immer wieder stattfanden, hatten bislang einen großen Teil der Neuregistrierungen ausgemacht. Nun sollen sich möglichst viele Menschen ein Registrierungs-Set über die Internetseite anfordern, in dem sich Wattestäbchen für einen Wangenabstrich und alle nötigen Unterlagen befinden. Die gilt es dann nur noch, an die DKMS zurückzusenden.

Mit einem solchen Set hat sich auch Stefanie Nitsche registrieren lassen, und das bereits mit 18 Jahren - aus dem Wunsch heraus, zu helfen. Gleichtun kann es ihr jeder gesunde Mensch, der jünger ist als 61 Jahre. "Eigentlich wollte ich das schon mit 16 tun, weil ich in den Medien immer wieder von den Typisierungs-Aktionen gehört habe, aber da durfte ich noch nicht." Ob sie damit gerechnet habe, Spenderin zu werden? "Nee, niemals!", sagt die junge Frau. Die Wahrscheinlichkeit, am Ende tatsächlich Stammzellen zu spenden, liegt aktuell zwischen 0,1 und einem Prozent. Als an Pfingsten die DKMS bei Stefanie Nitsche anrief, war das für sie "eine Überraschung. Ich habe ein leichtes Kribbeln gespürt." Ihre Gewebemerkmale schienen zu einer Patientin zu passen.

Sie muss daraufhin zu einem Gesundheitscheck und zur sogenannten Bestätigungstypisierung, bei der die Gewebemerkmale nochmals anhand einer Blutprobe analysiert werden. "Ich musste zum EKG und Bauch-Ultraschall machen lassen. Außerdem gab es Anamnesegespräche. Damit ist man schon einen guten halben Tag beschäftigt", erinnert sich die Studentin. Wenige Tage später gab die DKMS ihr das endgültige Okay zur Stammzellenspende. "Von da an gab es kein Zurück mehr", sagt Stefanie Nitsche. "Natürlich könnte man noch zurücktreten, aber dann wäre das Leben des Patienten in Gefahr." Der nämlich wird auf die Spende vorbereitet, indem sein Immunsystem heruntergefahren und seine eigenen Knochenmarkzellen zerstört werden. Deshalb hat die Nailaerin für die Spende gerne auf einen Tag ihres geplanten Fahrrad-Urlaubs in Österreich verzichtet. Ein Leben zu retten, das geht vor.

Vier Tage vor der Spende muss sie damit anfangen, sich morgens und abends Spritzen mit einem Mittel zu geben, das mehr Stammzellen aus dem Knochenmark ins Blut übertreten lässt. "Dabei habe ich mich gefühlt, als hätte ich eine Grippe. Aber die Symptome klingen während der Spende wieder ab", erinnert sich Stefanie Nitsche. Über das Blut funktioniert die Spende in 80 Prozent der Fälle. Das Knochenmark selbst bleibt unangetastet. Punktionsnadel und Vollnarkose bleiben den meisten Spendern also erspart.

Am großen Tag muss die junge Frau ans Nürnberger Klinikum kommen. Dort gibt es eines der Geräte, das Stammzellen aus dem Blut filtert. "Es war wie eine große Blutspende", erinnert sich Nitsche. Über eine Kanüle im einen Arm läuft das Blut aus dem Körper, über den anderen Arm kehrt es, um die vermehrten Zellen ärmer, wieder dorthin zurück. "Schmerzen hat man dabei nicht", beruhigt die Spenderin.

Fünf Stunden hat die Prozedur bei ihr gedauert - so lange wie maximal möglich. Bei manchem sei es in zwei Stunden getan. "Aber es waren nicht so viele Stammzellen im Blut wie erhofft."

Die ganze Zeit über muss sie möglichst still liegen, ohne auf Toilette gehen zu dürfen, mitten im August eingewickelt in dicke Decken. Wärme begünstigt den Blutfluss. Das sei aber auch schon das Unangenehmste gewesen. So stand zur Unterhaltung etwa "ein riesiger Fernseher mit DVD-Sammlung" bereit.

"Die DKMS tut alles, damit man sich wohlfühlt. Auch das Krankenhauspersonal behandelt die Spender wie Helden", erzählt Stefanie Nitsche. So habe sie auch keinerlei Kosten selbst tragen müssen: Anreise, Abendessen, Übernachtung im Hotel - für alles kam die DKMS auf. Auch vor einer Corona-Infektion im Krankenhaus hatte sie zu keiner Zeit Angst. Zu anderen Personen fühlte sie sich immer ausreichend auf Distanz. Zweifel an der Stammzellenspende zu Corona-Zeiten habe jedoch von Anfang an nur der eine oder andere in ihrem Umfeld gehabt, nicht sie selbst: "Da habe ich oft gehört: ‚Tolle Sache, aber muss das ausgerechnet jetzt sein?‘"

Stefanie Nitsche findet: Es muss. Nach der Spende habe sie sich "unglaublich gefühlt". "Man kann schließlich einer anderen Person mit seinen eigenen Stammzellen so etwas wie ein anderen Leben verschaffen." Deshalb möchte sie die Empfängerin der Spende eines Tages unbedingt kennenlernen. Dafür müssen allerdings, so ist es Vorschrift, erst zwei Jahre vergehen. "Aber ich darf über die DKMS anonyme Briefe schreiben", erklärt Nitsche. In der Weihnachtszeit möchte sie diese Möglichkeit nutzen.

Doch zunächst ist es ihr ein Anliegen, an die Leser der Frankenpost zu appellieren: "Es sollten sich alle registrieren lassen. So eine Spende ist keine große Sache und es entstehen nicht einmal Kosten."

Autor
Nico Schwappacher

Nico Schwappacher

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 09. 2020
18:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Covid-19 Doktoranden Fakultäten Fernsehgeräte Krankenhausmitarbeiter Krankenhäuser und Kliniken Pfingsten Studentinnen und Studenten Universität Passau Weihnachtszeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
"Christ ist erschienen, uns zu versühnen": Szene der Kirchenkrippe, Egerland 19. Jahrhundert, aus der Dauerausstellung des Egerlandmuseums Marktredwitz. Die Sonderschau ist bis zum 2. Februar zu sehen. Foto: kst

23.12.2019

Fichtelgebirge

"O du fröhliche": Ein Trostlied für Arme und Verlassene

"O du fröhliche" erklingt dieser Tage in fast allen Kirchen und so manchem Wohnzimmer. Gedichtet haben es zwei frühe Sozialpädagogen; einer von ihnen stammt aus Wunsiedel. » mehr

Jele Mailänder bei der Anmoderation.

01.06.2020

Zum Jubiläum mal völlig anders

Die Pfingsttagung in Bobengrün ist in ihrem 75. Jahr nur virtuell zu erleben. Viele Zuschauer an den Bildschirmen sind dennoch begeistert. » mehr

Die beiden Geschäftsführer des Hotel Central in Hof, Andreas Eckert und Thomas Eckert, freuen sich über die Lockerungen. Nun können sie statt Lunchpaketen auch wieder ein Frühstücksbuffet anbieten.

29.05.2020

Region

Hotels sind weit entfernt von der Normalität

Hotels und Pensionen in Stadt und Landkreis Hof dürfen zu Pfingsten wieder Urlaubsgäste empfangen. Vor allem touristischen Unterkünften machen die Auflagen aber zu schaffen. » mehr

Das Eingangsportal der Klinik aus den 1960er-Jahren. An der gleichen Stelle soll ein moderner funktionaler Neubau entstehen.	Foto: flo

15.09.2020

Neubau für Klinik Franken in Bad Steben

Die Deutsche Renten- versicherung will für die Rehaklinik im Staatsbad neu bauen. Dadurch steigt die Zahl der Betten auf 300. Die Klinik Auental steht vor dem Verkauf. » mehr

Leere Betten sind für Krankenhäuser wenig erfreulich, denn sie bringen kein Geld ein. Doch gibt es wirklich zu viele Klinikbetten in Thüringen? Kassen und Kliniken sind sich da nicht einig. Fotos: dpa, ari

14.09.2020

Deutsche Rentenversicherung baut neue Klinik in Bad Steben

Ein deutliches Signal für den Klinik-Standort hat die Deutsche Rentenversicherung (DRV Bund) in der Sitzung des Bad Stebener Haupt- und Finanzausschusses am Montagabend gesetzt. » mehr

Abschied von der Grundchule Naila: Das Bild zeigt (von links) Schulleiterin Bianca Schönberger, Jutta Starosta und Schulamtsdirektor Stefan Stadelmann. Foto: Hüttner

27.07.2020

Jutta Starosta verabschiedet sich

Die Konrektorin der Grundschule Naila geht in die Freistellungsphase. Ihre komplette berufliche Laufbahn hat sie im Raum Hof, in ihrer Heimat, verbracht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Scherbenmeer auf der Autobahn A 70/Unterbrücklein

Scherbenmeer auf der A 70 | 28.09.2020 A 70/Unterbrücklein
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor
Nico Schwappacher

Nico Schwappacher

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 09. 2020
18:12 Uhr



^