Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

Naila

Unterhaltung mit Tiefgang

Ein Chormusical im Gedenken an Martin Luther King lockt die Sängermassen an. In Bad Steben proben 400 Sänger für das Konzert im März.



Das Bad Stebener Gotteshaus platzte bei den Proben für das Chormusical aus allen Nähten. Fotos: Hüttner
Das Bad Stebener Gotteshaus platzte bei den Proben für das Chormusical aus allen Nähten. Fotos: Hüttner  

Bad Steben - "I have a Dream" - diesen Satz kennt jeder, doch wer ist der Mann hinter diesen berühmten Worten? Davon erzählt das Chormusical "Martin Luther King - ein Traum verändert die Welt", das am 14. und 15. März in der Oberfrankenhalle in Bayreuth aufgeführt wird. In einer Mischung aus Gospel, Rock ’n’ Roll, Motown und Pop erzählt das Chormusical die Geschichte des vor 50 Jahren ermordeten Baptistenpastors und Friedensnobelpreisträgers Martin Luther King.

Eine Probe von vielen fand mit Dirigent Reinhold Schelter und dem Pianisten Norbert Gawor jetzt in der Lutherkirche Bad Steben statt. An die 400 Sängerinnen und Sänger waren gekommen, sogar aus der Nähe von Kassel mit einer Anreise von 350 Kilometern und vom Starnberger See mit 300 Kilometern Anfahrt. Entsprechend ihrer Stimmlagen suchten sich die Sänger ihren Platz, darunter auch der 14-jährige Felix Hoppert aus Naila, der gemeinsam mit seiner Oma Monika Hoppert zur Sängerschar gehört. Der junge Mann spielt und singt in der Band am Hochfranken-Gymnasium Naila und möchte jetzt mit dem Chormusical, bei dem letztendlich 1200 Sängerinnen und Sänger mitwirken, "mal etwas Großes" erleben. "Ich lass mich einfach überraschen, wie es abläuft, was auf mich zukommt, und werde dann die große Bühne, die vielen Zuschauer, in Bayreuth genießen."

Marcel Volkmann von der Stiftung Creative Kirche aus Witten begrüßt die erwartungsfrohe Schar und kündigt zugleich ein anderthalbstündiges Singen an. "Dann gibt es eine Pause, die Sie gerne zum Spazierengehen in Bad Steben nutzen können", sagt Volkmann. Er verspricht, dass die Luft in der Kirche schon bald nach "Arbeit riechen wird" und sollte recht behalten. "Wir sind nicht hier, um auf Perfektion zu üben, und die Generalprobe sollte auch so richtig schiefgehen, damit die beiden Aufführungen dann grandios verlaufen", teilt er mit. Dann war’s vorbei mit dem Redenschwingen. Dirigent Reinhold Schelter übernahm und begann mit einem mentalen Training: recken, strecken, abklopfen, mal richtig gähnen, das Gesicht kneten und den Kiefer lockern.

Unter den vielen Sängern ist auch der Gospelchor aus Naila mit Leiterin Elke Maar. "Wir sind dabei, weil es Spaß macht und eine Musicalaufführung schon etwas Besonderes ist", erklärt Nicole Plate. Von 10 bis 16 Uhr lief die Probe mit einem chronologischen gesanglichen Durchlauf. Tipps und Tricks gab es vom Dirigenten, ebenso Lob und Motivation. "Wir hatten gehofft, dass wir 500 Sängerinnen und Sänger zusammentrommeln können und wurden eines Besseren belehrt mit nun 1200", erzählt Marcel Volkmann. Er fügt an, dass die Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner mitsingen wird und es einige dezentrale Proben gibt, wie eben diese in Bad Steben. Laien und nicht-professionelle Sängerinnen und Sänger werden das Chormusical mit Profis gemeinsam auf die Bühne bringen. "Es ist ein christliches Angebot, das an einem nichtchristlichen Ort, der Oberfrankenhalle, aufgeführt wird, keine Fingerzeigveranstaltung, eine Unterhaltungsshow mit Tiefgang", erläutert Marcel Volkmann und betont, dass gelacht und geweint werden darf. "Es wird keine aufwendige Bühnenkulisse geben, denn der Hauptdarsteller, der große Chor mit je bis zu 600 Sängerinnen und Sängern pro Aufführung, soll im Mittelpunkt stehen und wird zugleich Partei ergreifen und Fragen in den Raum stellen." Das Musical beginnt übrigens mit dem Schuss, der Martin Luther King mit nur 39 Jahren das Leben kostete. "Wie geht es weiter, lautet die Frage, und es dürfen sich gern unterschiedliche Meinungen bilden." Volkmann unterstreicht, dass mit dem Chormusical die Geschichte in die Gegenwart transportiert wird und erzählt, dass auch die Einreise von King in den Osten ohne Pass in einer humorigen Anekdote auf die Bühne kommt.

Bundesweit sind übrigens 15 000 Sänger beim Chormusical mit von der Partie, in Bad Steben waren es bis zu 400, die ihre Stimmen erklingen ließen, und dies völlig ohne Verstärker und sonstiger Technik.

Autor

Sandra Hüttner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 11. 2019
20:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chöre Dr. Dorothea Greiner Gospel Gospelchöre Hochfranken-Gymnasium Naila Martin Luther Martin Luther King Musical Regionalbischöfinnen und Regionalbischöfe Sänger Sängerinnen Sängerinnen und Sänger
Bad Steben
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Simone Hagen, Chorleiterin von Light & Cross

18.10.2019

„Wir singen nicht nur, wir teilen Freud und Leid“

Zum zweiten Mal organisiert Light & Cross, der Gospelchor der evangelischen Döbraberg-Gemeinden, ein eigenes Konzert in der Stadtkirche von Schwarzenbach am Wald. Chorleiterin Simone Hagen hat sich mit der Frankenpost vo... » mehr

Nach seiner offiziellen Berufung zum Prediger hat Philipp Mauer die Kinder gesegnet. Foto: Hüttner

13.08.2019

Nailaer LKG begrüßt ihren neuen Prediger

Dekan Andreas Maar hat Philipp Mauer in sein Amt eingeführt. Nun kann der Lichtenberger für die Landeskirchliche Gemeinschaft auch Hochzeitspaare trauen. » mehr

Sehnsucht nach Frieden und Freiheit

12.11.2018

Sehnsucht nach Frieden und Freiheit

200 Musiker und 700 Zuhörer machten das Konzert der Bezirksposauenchöre in Bad Steben zum erhebenden Großereignis. Die Musiker stellten ihr CD-Projekt vor. » mehr

Die Musiker der Klasse 7c überzeugten wie die anderen Gruppen der Schule auch. Foto: Hüttner

06.06.2019

Eine klingende Schule

Die Schüler der Musischen Realschule Naila zeigen wieder auf eindrucksvolle Weise, was im Haus geleistet wird. Sie demonstrieren allesamt Potenzial und Gespür für Musik. » mehr

Auch Weihrauch gehörte zum Segen von stellvertretendem Dekan und Stadtpfarrer Andreas Seliger; mit im Bild (von rechts) Landrat Dr. Oliver Bär, Bürgermeister Frank Stumpf und Dr. Constantin von Reitzenstein.

06.05.2019

Wald- und Naturfriedhof im Frankenwald eröffnet

Viele Gäste sind zur Einweihung des Wald- und Naturfriedhofs Frankenwald gekommen. Der steht nun unter kirchlichem Segen. » mehr

Ein Teil des Chores beim intensiven Üben: Erst wird gesprochen, dann gesungen. Fotos: Hüttner

17.04.2019

Ein Musical als Ferienvergnügen

66 Teenager proben in Schwarzenbach am Wald für das Stück "Isaak - so sehr geliebt". Vier Aufführungen wird es geben, eine davon in Hof und eine in Schwarzenbach. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neujahrsempfang in Schwarzenbach an der Saale Schwarzenbach an der Saale

Neujahrsempfang in Schwarzenbach an der Saale | 19.01.2020 Schwarzenbach an der Saale
» 71 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 Lindau

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 | 19.01.2020 Lindau
» 42 Bilder ansehen

Autor

Sandra Hüttner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 11. 2019
20:00 Uhr



^