Topthemen: Fall Peggy KnoblochStromtrasse durch die RegionHofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnGerch

Naila

Zuzug und Integration tun der Region gut

Ernst Crasser sieht in der Ansiedlung von Familien aus Ballungs- räumen eine Chance für die Region. Er sucht Mitstreiter, mit denen er seine Heimat unterstützen will.



Integration von Migranten in die Arbeitswelt kann helfen, den Fachkräftemangel zu lindern.	Symbolfoto: Drobot Dean/Adobe Stock
Integration von Migranten in die Arbeitswelt kann helfen, den Fachkräftemangel zu lindern. Symbolfoto: Drobot Dean/Adobe Stock   » zu den Bildern

Naila - Ernst Crasser ist ein bekennender Frankenwäldler - der 56-jährige Nailaer liebt seine Heimat und lebt hier mit Begeisterung. Er macht sich jedoch Sorgen um die Zukunft der Region. Probleme wie Fachkräftemangel, demografische Entwicklung und die aus seiner Sicht mangelhafte Eingliederung der Asylbewerber treiben ihn um. Zur Bevölkerungsentwicklung erklärt er: "Die Hälfte der Hochfranken ist älter als 50. In 20 Jahren sind Altenheimbetreiber die größten Arbeitgeber."

Zur Stärkung von Hochfranken als lebenswerte Region sieht der Nailaer einen "wesentlichen Ansatz im Bereich der Integration von ausländischen Neubürgern". Die Bemühungen um junge Familien, die bisher in den Ballungsgebieten der Großstädte leben, müssten nach seiner Überzeugung ebenfalls intensiviert werden.

Um diese Bemühungen zusammen mit Gleichgesinnten zu unterstützen, will Ernst Crasser mit einer Initiative Mitstreiter gewinnen, um die Menschen in der Region für dieses Thema zu sensibilisieren. Dazu spricht er Unternehmer an, um mit zielgerichteten Projekten die Integration von Flüchtlingen in die Arbeitswelt zu unterstützen. "Ich habe mich zunächst auf die Betriebe im Frankenwald konzentriert und bin dabei auf größtenteils positive Reaktionen gestoßen", erläutert Crasser seinen Ansatz. "Es kommen nach und nach weitere Mitstreiter zur Initiative, deshalb geh ich davon aus, dass wir kurzfristig mit den ersten Praktika in den Betrieben loslegen können", gibt sich der Nailaer zuversichtlich. Außerdem sind in diesem Jahr bereits einige kulturelle Events geplant. "Dabei geht es mir auch um die Organisation von Veranstaltungen, bei denen wir, zunächst in Naila, neben kulinarischen Köstlichkeiten aus den Heimatländern der ausländischen Bewohner unserer Stadt deren Herkunftsregionen vorstellen wollen." Ergänzend plant Crasser, andere Organisationen, die sich mit der Entwicklung der Region beschäftigen, zu kontaktieren, um gemeinsame Aktionen zu erarbeiten. Die sozialen Medien sieht ebenfalls als wichtigen Kanal, um auf Vorzüge der Region hinzuweisen.

"Der Austausch verschiedener Kulturen wird für unsere Zukunft immer wichtiger", erklärt er. Bei den Einheimischen will er mit seiner Initiative eine "positive Haltung zur Heimat" fördern: "Alle sollen Flagge zeigen. Dazu gehört auch eine positive Grundstimmung zu einer kontrollierten Einwanderung sowie das Werben um junge Familien aus den Ballungsgebieten: "Sie können bei uns das Leben mit bezahlbaren Mieten, ausreichend Kita-Plätzen und freien Straßen zum Arbeitsplatz richtig genießen."

Der gelernte Brauer war als junger Erwachsener beim Zoll am Münchner Flughafen tätig; nach wenigen Jahren hat es ihn in seine Heimat zurückgezogen. Was er aus diesem Lebensabschnitt "mit Kontakt in die große weite Welt" mit in den Frankenwald gebracht hat, ist das Interesse an fremden Kulturen. Inzwischen arbeitet Crasser als Angestellter bei einem Nailaer Unternehmen. Vor 18 Jahren heiratete er seine Frau Tatiana aus dem weißrussischen Minsk. Gemeinsam mit dem sechsjährigen Sohn Nikita lebt das Ehepaar in einem Haus in Naila. Tatiana und Ernst Crasser haben gemeinsam das baufällige Objekt, ein uraltes Wirtshaus, gekauft und umgebaut. Zum Gespräch im liebevoll dekorierten Wohnzimmer berichten die beiden von einer Entwicklung in der Gesellschaft, die sie beunruhigt: "Viele reden pauschal von der Belastung, die uns die Asylbewerber zurzeit ins Land brächten. Sie berücksichtigen bei ihrem schnellen Urteil nicht, dass das im Normalfall Menschen sind, die - wie wir alle - nur das Beste für sich und ihre Familien suchen und friedvoll in ihrer neuen Heimat leben wollen", sagt Tatiana Crasser. Ihr Mann ergänzt, er könne nicht nachvollziehen, dass Migranten seit drei Jahren in Teilen der Gesellschaft auf heftige Ablehnung stoßen. "Wir brauchen uns doch nur an die Zeit in den 1960er- und 70er-Jahren zu erinnern, als wir händeringend nach Arbeitskräften suchten und aus diesem Grund viele Südländer nach Deutschland geholt haben. Einige von ihnen machen auch bei unserer Initiative mit", sagt Crasser.

Das erlebt er selbst immer wieder, wenn er mit seiner Frau zum regelmäßigen Stammtisch im Eis-Café sitzt: "Von den 15 bis 20 Freunden am Biertisch kommen mehr als die Hälfte aus anderen Ländern. Da sind Schotten oder Amerikaner genauso dabei wie Türken, Italiener, Spanier oder Syrer", erzählt Crasser begeistert von Multi-Kulti-Treffs, die in seiner Heimatstadt bestens funktionieren. "Die gute Lebensqualität in der Region, in Verbindung mit Top-Unternehmen als Arbeitgeber, bietet beste Voraussetzungen für "einen Weg in die richtige Richtung."

Autor
Lothar Faltenbacher

Lothar Faltenbacher

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Naila
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die einzelne Person befindet sich in der Kehle von einem Dach.

vor 15 Stunden

Schnee - so weit die Schaufel reicht

Das Nailaer THW ist zurück vom Einsatz in Oberbayern. Die weißen Massen und die Bedingungen vor Ort bringen die Helfer körperlich an ihre Grenzen. » mehr

Die Finaldebatte mit den Teilnehmern (von links) Friedericke Wenzel, Julia Muck, Annika Popp und Laura Haueis. Fotos: Hüttner

vor 16 Stunden

Gut streiten ist eine Kunst

Nailaer Gymnasiasten nehmen an "Jugend debattiert" teil. Nur wer gute Argumente hat und sie überzeugend vorträgt, hat eine Chance zum Sieg. » mehr

"Spion - Drei Wege, ein Ziel" heißt der deutsche Titel des Spionage-Agenten-Thrillers, den Sharon Mai geschrieben hat. Was sich hinter dieser Geschichte der 16-jährigen Realschülerin verbirgt, erfahren Interessierte am 24. Januar bei einer Autorenlesung in der Stadtbücherei Naila. Foto: Hüttner

18.01.2019

Thriller aus der Feder einer Schülerin

Sharon Mai hat eine spannende Geschichte geschrieben. Eine erste Leseprobe aus ihrem Werk gibt die 16-Jährige am 24. Januar in der Stadtbücherei Naila. » mehr

Ferdinand und Nele befassen sich mit dem Einstellungstest. Rebecca Hubertz, zuständig für die kaufmännische Ausbildung bei der Rehau AG, schaut den Schülern dabei über die Schulter. Foto: Hüttner

17.01.2019

Ticket zum Traumjob

Wie man eine Bewerbung richtig formuliert, lernen Nailaer Realschüler in Rehau. Tipps dazu gibt es beim Bewerbungstraining der Rehau AG. » mehr

Junge Leute packen an

16.01.2019

Junge Leute packen an

Mit viel handwerklichem Geschick renovieren die Mädchen und Jungen des Teen- und Jugendkreises Naila ihren Jugendraum. Einweihungsfeier ist am 26. Januar. » mehr

Am heutigen Mittwochvormittag geht es los - bereits am Montagabend haben die Helfer vom THW Naila, die nach Oberbayern fahren, ihre Gerätschaften zusammengepackt. Foto: News5

15.01.2019

THW-ler aus Naila helfen in Berchtesgaden

Auch aus Naila machen sich Helfer auf den Weg nach Oberbayern, um Schnee von Dächern zu räumen. Es sind sieben Mitglieder des THW. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Bindlacher Wohnhaus

Brand in Bindlacher Wohnhaus |
» 11 Bilder ansehen

2000er Party in Schwingen Schwingen

2000er Party in Schwingen | 26.01.2019 Schwingen
» 102 Bilder ansehen

U15-Hallen-Kreismeisterschaft Naila

Hallenfußball-Kreismeisterschaft der C-Junioren (U15) | 20.01.2019 Naila
» 46 Bilder ansehen

Autor
Lothar Faltenbacher

Lothar Faltenbacher

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".