Topthemen: Hofer FilmtageKaufhof-UmbauZentralkauf weicht Hof-GalerieMordfall BeatriceGerch

Aus der Region

Bayern sagt Gaffern den Kampf an

Das Smartphone zücken, ein paar Bilder machen, ein Video drehen - während andere Hilfe bei Unfällen leisten. Dagegen setzt nun auch Bayern Sichtschutzwände ein.



Mobile Sichtschutzwände sollen künftig auf Bayerns Straßen Gaffer abhalten.
Mobile Sichtschutzwände sollen künftig auf Bayerns Straßen Gaffer abhalten.  

Münchberg/Coburg - Ein Unfall mit einem Feuerwehrauto, ein Mann stirbt: Für die Rettungskräfte in Coburg ist es an diesem Abend ein schwerer Einsatz. Und dann kommen Gaffer und machen zusätzlich Probleme. Stefan Probst, Sprecher der Coburger Polizei, kann auch wenige Tage später immer noch mit dem Kopf schütteln, wenn er an die Szene denkt. "Das könnte man sich sparen, das ist unnötige Arbeit für uns", sagt er. Auch beim schlimmen Busbrand mit 18 Toten Anfang Juli auf der Autobahn 9 haperte es nicht nur an der Bildung der Rettungsgasse. Polizei und Feuerwehr beklagten sich auch über Gaffer, die auf der Gegenfahrbahn ungeniert ihre Smartphones zückten, um Bilder zu machen und Videos zu drehen.

Mit ihren Aktionen behindern sie nicht nur den Verkehr, indem sie zusätzliche Staus auslösen oder durch Abbremsen sogar Unfälle verursachen. Sie stören auch oft die Rettungskräfte bei ihrer Arbeit oder blockieren Rettungswege. Und verletzen die Persönlichkeitsrechte der gefilmten und fotografierten Opfer.

Verkehrsminister Joachim Herrmann will nun reagieren. Zwei Autobahnmeistereien in Bayern - im mittelfränkischen Herrieden und in Münchberg - werden in einem Pilotprojekt mit Sichtschutzwänden ausgestattet, um Unfallstellen vor neugierigen Blicken zu schützen. Bis zu 100 Meter lange Sichtbarrieren können bei schweren Unfällen aufgebaut werden. In anderen Bundesländern wird das längst praktiziert, in Nordrhein-Westfalen seit 2015.

Jan Velleman von der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in NRW sagt: "Die Idee ist gut und richtig." Allerdings sei die praktische Anwendbarkeit nicht so einfach. In der ersten Phase eines schweren Unfalls auf der Autobahn sei das Risiko von Fol-geunfällen durch Gaffer besonders hoch - und da seien in der Regel noch keine Sichtschutzwände an den Unfallstellen installiert. Bei längeren Einsatzen und Bergungsarbeiten sei es jedoch gut, wenn die Wände aufgebaut seien. "Sie sind aber kein Allheilmittel."

Man müsse den Menschen immer wieder vor Augen führen, wie moralisch verwerflich das Filmen und Fotografieren von Unfalleinsätzen sei. Und: Es sei auch gefährlich, wenn dadurch der Verkehr behindert werde. Das Gaffen kann eine Ordnungswidrigkeit sein, aber auch den Straftatbestand von unterlassener Hilfeleistung, gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr oder die Verletzung von Persönlichkeitsrechten erfüllen. "Das ist ein weites Feld und meistens ein Sammelsurium mehrerer Tatbestände", sagt Polizist Probst. Im Fall des tödlichen Unfalls von Coburg komme auch noch der Verdacht auf Nötigung und Beleidigung hinzu. Der Mann mit dem Smartphone soll einen Feuerwehrmann angepöbelt und mit Schlägen gedroht haben.

Besonders ärgert es Probst, dass die zwei Streifenpolizisten, die sich mit den Gaffern beschäftigt haben, nicht für andere Einsätze zur Verfügung standen. "Wir können unserer ursprünglichen Aufgabe nicht nachkommen."

Bei größeren Unfällen gerade auf Autobahnen bleibt das Gaffen jedoch oft ungeahndet - aus einfachem Grund: "Die Einsatzkräfte vor Ort haben anderes zu tun", sagt Velleman. Wo man aber Beweise habe, werde konsequent nachgefasst.

Dass Gaffer nicht nur einen schnellen neugierigen Blick auf Unfallstellen gerichtet haben, sondern angehalten und damit sich und andere gefährdet haben, habe es schon immer gegeben, sagt Probst. Nur: Smartphones und soziale Netzwerke hätten das Problem enorm verschärft, Clips und Fotos von Unfällen würden immer häufiger und immer schneller im Internet veröffentlicht. "Das Ausmaß ist viel größer geworden."

Beim Busbrand auf der A 9 in Münchberg haben sich die Rettungskräfte noch selbst geholfen - ohne Sichtschutzwände. Feuerwehrfahrzeuge wurden vor dem ausgebrannten Wrack geparkt und Planen dazwischen gespannt. So konnten die Leichen ohne neugierige Blicke von Gaffern geborgen werden.

Autor

Kathrin Zeilmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 08. 2017
19:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Bilder Hilfe Joachim Herrmann Polizei Polizeigewerkschaft Rettungsdienste Smartphones Unfallorte Videos
Münchberg Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Machten vor ihrem Auftritt noch Party in der City: die Tänzerinnen der Viva Brasil Dance Show.	Foto: Katja Nauer

16.07.2017

Coburg im Samba-Fieber

200 000 Besucher verwandeln die Stadt in ein fränkisches Rio. Das Fest verläuft friedlich. Nur am Rande gibt es einen kleinen Zwischenfall. » mehr

Jede Hilfe zu spät kam für einen 20 Jahre alten Autofahrer bei einem Unfall auf der Höhe von Pullenreuth. Foto: Wellenhöfer

01.09.2017

Junger Mann stirbt bei Unfall

Aus ungeklärter Ursache gerät der Autofahrer bei Pullenreuth auf die Gegenfahrbahn und kollidiert mit einem Lastwagen. Für ihn kommt jede Hilfe zu spät. » mehr

Polizisten vor der Asylunterkunft nahe Arnschwang

06.06.2017

Kind in Asylunterkunft erstochen: Motiv angeblich Ruhestörung

In einer Flüchtlingsunterkunft ersticht ein Asylbewerber einen Jungen - offenbar weil er sich von spielenden Kindern gestört fühlt. Der Mann hätte nach Afghanistan abgeschoben werden sollen. Weil er sich dort als konvert... » mehr

Mit einem Autokran musste das verunglückte Einsatzfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr in der Nacht zum Dienstag geborgen werden. Der Wagen war am Montag gegen 19 Uhr bei einer Bewegungsfahrt verunglückt. Dabei starb ein 20-jähriger Feuerwehrmann, der auf dem Beifahrersitz saß.	Fotos: Steffen Ittig

08.08.2017

Tödlicher Unfall mit Feuerwehrauto: Insassen waren Vater und Sohn

In Coburg verunglückt ein Feuerwehrfahrzeug. Am Steuer sitzt der Vater, auf dem Beifahrersitz sein Sohn. Der 20-Jährige wird so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstirbt. » mehr

Sonntagmorgen 10.15 Uhr, Spurensicherung am Tatort: Derzeit ist ein Betreten verboten.	Fotos: Friedrich/Rosenbusch

07.05.2017

Toter in Coburg: Vier Personen in Haft

Nach einem Streit im "Chicas" verstirbt ein 35-Jähriger. Die Umstände sind völlig unklar. Die Inhaberin der Bar spricht von fünf Videos, die alles festgehalten haben. Die Polizei hält sich bedeckt. » mehr

Über Nacht: Fremde Zähne auf dem Küchentisch

19.10.2017

Über Nacht: Fremde Zähne auf dem Küchentisch

Eine 83-jährige Coburgerin bekommt offenbar ungebetenen Besuch. Was er wollte, ist unklar. Die einzige Spur ist ein Gebiss. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Schülerakademie mit Gereon Jörn Hof

Schülerakademie mit Gereon Jörn - "Menschen lesen" | 12.10.2017 Hof
» 20 Bilder ansehen

Paradise Lost - Hirsch Nürnberg

Paradise Lost | 19.10.2017 Nürnberg
» 19 Bilder ansehen

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:3 Weiden

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:3 | 20.10.2017 Weiden
» 29 Bilder ansehen

Autor

Kathrin Zeilmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 08. 2017
19:15 Uhr



^