Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Aus der Region

Der Bruder des Täters hilft dem Opfer

Der Verwandte des Messerstechers arbeitet als Arzt im Klinikum Regensburg. Als das Opfer aus Rehau nach der Tat eingeliefert wurde, hatte er Dienst.



Regensburg/Rehau - Riesenüberraschung im Prozess um eine Messerattacke auf einen Rehauer in der Regensburger Innenstadt: Unter den Ärzten, die um das Leben des 28-jährigen Sebastian K. kämpften, war der Bruder des Täters. Er arbeitet als Unfallchirurg in einem Regensburger Krankenhaus und hatte Dienst, als am 29. März des vorigen Jahres ein Schwerverletzter mit einem Messerstich im Rücken eingeliefert wurde. Als später bekannt wurde, dass sein Bruder der mutmaßliche Täter ist, sei er zu seinem Chef gegangen und habe sich aus professionellen Gründen von der Behandlung entbinden lassen.

Der Arzt berichtete als Zeuge vor Gericht, dass er sich schon seit Jahren um seinen jüngeren Bruder kümmere. Schon im Alter von zehn Jahren seien bei diesem die ersten Anzeichen von Schizophrenie aufgetreten. Während er selbst nach seiner Flucht aus einem Palästinenser-Lager als Arzt in München arbeitete, habe er seinen Bruder später in Berlin wiedergefunden, wo dieser ein Jurastudium aufgenommen hatte. Wegen seines schlechten psychischen Zustandes habe er den Bruder mit zu sich nach München genommen und dort in der Bezirksklinik Haar untergebracht. Als er später nach Regensburg wechselte, besorgte er ihm einen Klinikplatz im nahe gelegenen Niederbayern. Leider sei es so, dass die Therapien nie abgeschlossen wurden, weil sein Bruder nicht krankenversichert sei und niemand wisse, wer die erforderlichen Medikamente bezahlen soll. Bis kurz vor der Tat habe sein Bruder unter seiner Obhut gelebt, sagte der Arzt.

Ein Sachverständiger erklärte, dass die Tat nichts mit religiösen Motiven zu tun habe. Der Angeklagte sei Atheist wie schon seine Eltern zuvor. Er lebe in der Geisteswelt des Filmes "Matrix" und glaube, sich gegen Attacken des Bösen wehren zu müssen. An jenem Tag sei er von Stimmen förmlich überrannt worden. An einer Engstelle des Kassianplatzes habe er schließlich geglaubt, dem Bösen persönlich gegenüberzustehen und deshalb zugestochen. "Es hätte an jenem Tag jeden treffen können", sagte der Sachverständige.

Auch der 24-jährige Täter selbst brach sein Schweigen. Er habe an dem Tag "laute und schrille Stimmen" gehört, berichtete er. Es sei darum gegangen, dass an diesem Tag "eine wichtige Person über mich herfallen" würde. Deshalb habe er auch an diesem Tag das Messer gekauft.

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2018
20:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brüder Kliniken Verbrecher und Kriminelle Verwandte Ärzte
Regensburg Rehau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ermittler setzen 10 000 Euro Belohnung aus

10.05.2019

Ermittler setzen 10.000 Euro Belohnung aus

Zur Aufkärung des Raubmords hoffen Polizei und Staatsanwaltschaft auf Mithilfe der Bevölkerung. » mehr

Tatort "Am Riegel": Norbert Ottinger (kleines Foto) wurde am Abend des 13. November 2006 in seinem Edeka-Markt in Mitwitz mit Messerstichen und Schlägen auf den Kopf brutal ermordert. Vom Täter fehlt bis heute jede Spur.	Foto: NP-Archiv

Aktualisiert am 10.05.2019

Mordfall Ottinger wird neu aufgerollt

Der Ende 2006 begangene Raubmord am Mitwitzer Supermarktbetreiber rückt wieder in den Fokus. Die Ermittler setzen auf neue forensische Methoden und erwägen eine weitere DNA-Reihenuntersuchung. » mehr

Im Familienverband

26.04.2019

Angriffe auf Pferde: Verletzungen im Genitalbereich - Kripo ermittelt

Schon sieben Mal fügten Unbekannte in diesem Jahr Pferden auf Koppeln in Thüringen Verletzungen zu. Meist im Genitalbereich. Zuletzt in Unterkatz bei Wasungen. » mehr

An dieser Autobahn in Nordspanien fanden Polizisten die Leiche von Sophia L.

20.12.2018

Bruder der ermordeten Tramperin will Stiftung gründen

Um das Andenken an seine Schwester lebendig zu halten, will der Bruder der ermordeten Tramperin Sophia einen Verein oder eine Stiftung gründen. » mehr

21 Opfer in 32 Minuten

01.04.2019

21 Opfer in 32 Minuten

Der Prügelstreifzug einer Gruppe junger Asylbewerber brachte die Stadt Amberg bundesweit in die Schlagzeilen. Den Tätern könnte nun der Prozess gemacht werden. » mehr

Razzia

25.10.2018

Razzia bei Drogen-Ring: Festnahme im Vogtland

Großrazzia im Ruhrgebiet und im Vogtland: Vier Brüder, die einem deutschlandweit agierenden libanesischen Drogen-Händlerring angehören, hat die Polizei am Montag festgenommen. Das 32-jährige Familienoberhaupt, das sich "... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

31. Bikertreffen des MRC Langenbach mit Rocknacht

31. Bikertreffen des MRC Langenbach mit Rocknacht | 25.08.2019 Langenbach
» 230 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - SC Eltersdorf

SpVgg Bayern Hof - SC Eltersdorf | 23.08.2019 Hof
» 38 Bilder ansehen

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2018
20:12 Uhr



^