Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Aus der Region

Der Bruder des Täters hilft dem Opfer

Der Verwandte des Messerstechers arbeitet als Arzt im Klinikum Regensburg. Als das Opfer aus Rehau nach der Tat eingeliefert wurde, hatte er Dienst.



Regensburg/Rehau - Riesenüberraschung im Prozess um eine Messerattacke auf einen Rehauer in der Regensburger Innenstadt: Unter den Ärzten, die um das Leben des 28-jährigen Sebastian K. kämpften, war der Bruder des Täters. Er arbeitet als Unfallchirurg in einem Regensburger Krankenhaus und hatte Dienst, als am 29. März des vorigen Jahres ein Schwerverletzter mit einem Messerstich im Rücken eingeliefert wurde. Als später bekannt wurde, dass sein Bruder der mutmaßliche Täter ist, sei er zu seinem Chef gegangen und habe sich aus professionellen Gründen von der Behandlung entbinden lassen.

Der Arzt berichtete als Zeuge vor Gericht, dass er sich schon seit Jahren um seinen jüngeren Bruder kümmere. Schon im Alter von zehn Jahren seien bei diesem die ersten Anzeichen von Schizophrenie aufgetreten. Während er selbst nach seiner Flucht aus einem Palästinenser-Lager als Arzt in München arbeitete, habe er seinen Bruder später in Berlin wiedergefunden, wo dieser ein Jurastudium aufgenommen hatte. Wegen seines schlechten psychischen Zustandes habe er den Bruder mit zu sich nach München genommen und dort in der Bezirksklinik Haar untergebracht. Als er später nach Regensburg wechselte, besorgte er ihm einen Klinikplatz im nahe gelegenen Niederbayern. Leider sei es so, dass die Therapien nie abgeschlossen wurden, weil sein Bruder nicht krankenversichert sei und niemand wisse, wer die erforderlichen Medikamente bezahlen soll. Bis kurz vor der Tat habe sein Bruder unter seiner Obhut gelebt, sagte der Arzt.

Ein Sachverständiger erklärte, dass die Tat nichts mit religiösen Motiven zu tun habe. Der Angeklagte sei Atheist wie schon seine Eltern zuvor. Er lebe in der Geisteswelt des Filmes "Matrix" und glaube, sich gegen Attacken des Bösen wehren zu müssen. An jenem Tag sei er von Stimmen förmlich überrannt worden. An einer Engstelle des Kassianplatzes habe er schließlich geglaubt, dem Bösen persönlich gegenüberzustehen und deshalb zugestochen. "Es hätte an jenem Tag jeden treffen können", sagte der Sachverständige.

Auch der 24-jährige Täter selbst brach sein Schweigen. Er habe an dem Tag "laute und schrille Stimmen" gehört, berichtete er. Es sei darum gegangen, dass an diesem Tag "eine wichtige Person über mich herfallen" würde. Deshalb habe er auch an diesem Tag das Messer gekauft.

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2018
20:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brüder Kliniken Verbrecher und Kriminelle Verwandte Ärzte
Regensburg Rehau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Im Landkreis Haßberge gibt es den ersten bestätigten Corona-Fall. Betroffen ist eine 13-jährige Schülerin der Realschule Hofheim.	Symbolbild: dpa

Aktualisiert am 10.03.2020

Corona: Proben von Schülerinnen verwechselt

Eine 13-Jährige aus dem Landkreis Haßberge ist positiv auf das Virus getestet worden. Fälschlicherweise wurde die Probe zunächst einem anderen Mädchen zugeordnet. » mehr

Gewalt gegen Frauen

04.05.2020

13-Jähriger vergewaltigt Frau - Verfahren eingestellt

Nach einer Sexualstraftat in Auma-Weidatal (Landkreis Greiz) wird gegen den mutmaßlichen 13 Jahre alten Täter nicht weiter ermittelt. » mehr

Das Test-Zentrum in Tirschenreuth ist mittlerweile an der Einsteinstraße im ehemaligen Gebäude der Firma Printec untergebracht. Dort werden nur Personen getestet, die durch das Gesundheitsamt vorgeladen wurden.	Foto: rti

13.03.2020

Sechs weitere Corona-Fälle in Tirschenreuth

Die Zahl der Infizierten im Landkreis Tirschenreuth steigt auf zehn. Eine Hautarztpraxis steht unter Quarantäne. » mehr

10.01.2020

Überfall: Polizei sucht bewaffneten Tankstellen-Räuber

Eine knappe Woche nach dem Überfall auf eine Tankstelle in Stockheim, Kreis Kronach, sucht die Polizei nun mit Bildern der Videoüberwachung nach dem bewaffneten Räuber. » mehr

05.01.2020

Stockheim: Räuber nach Tankstellen-Überfall weiter auf der Flucht

In Oberfranken fahndet die Polizei seit Sonntagabend nach einem Räuber. Der Unbekannte hat in Stockheim eine Tankstellen-Kassiererin mit einer Schusswaffe bedroht und ist mit einem Motorrad geflüchtet. » mehr

Symbolfoto. Axt. Symbolfoto. Axt.

23.12.2019

Axt-Attacke: Bayerische und tschechische Polizei arbeiteten zusammen

Die tschechische Polizei hat einen jungen Mann festgenommen, der im Verdacht steht, am Freitagvormittag in der tschechischen Grenzstadt Asch bei Selb mit einer Axt auf Menschen losgegangen zu sein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Hofer Mehrfamilienhaus Hof

Brand in Hofer Mehrfamilienhaus | 07.06.2020 Hof
» 20 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 01. 2018
20:12 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.