Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Aus der Region

Immer mehr Bedürftige bei Tafeln

Die Corona-Krise hat einige Menschen in der Region schwer getroffen. Die Arbeit der Tafeln wird komplizierter, weil viele Helfer zur Risikogruppe gehören und fernbleiben müssen. Doch die Lage entspannt sich.



"Tafel" gibt wieder Lebensmittel aus
"Tafel" gibt wieder Lebensmittel aus  

Hof/Coburg/Bayreuth - Die Zukunft mancher Tafeln stand zu Beginn der Corona-Krise in den Sternen. Jede fünfte in Deutschland war aufgrund von fehlendem Personal und weggebrochenen Spenden im Mai noch geschlossen. Und doch nahm die Anzahl der Menschen, die auf kostenlose Lebensmittel angewiesen sind, nicht ab. Seit Juni haben die meisten Tafeln aber wieder geöffnet. Für Bedürftige ein großer Segen.

Schon während der Schließzeit, in der ein normaler Tafelalltag nicht möglich war, wollten die ehrenamtlichen Helfer ihre Kunden so gut es geht unterstützen. Sie haben sich kurzfristig Alternativen einfallen lassen. So verteilten die Mitarbeiter der Hofer Tafel beispielsweise Lebensmittelgutscheine an die bedürftigen Haushalte. Das Geld dafür kam von der Sozialorganisation Aktion Mensch, die sich durch Lotterieeinnahmen finanziert. "Die Spende war eine Riesenhilfe für uns", sagte der Vorsitzende der Hofer Tafel, Roland Jahn, der das Geld selbst beantragt hatte. "Mithilfe der Gutscheine hatten unsere Kunden die Möglichkeit, in den Supermärkten, von denen wir sonst die Lebensmittelspenden erhalten, selbst einkaufen zu gehen." Das sei eine große Erleichterung gewesen, da viele ehrenamtliche Helfer zur Risikogruppe zählen und somit weggefallen sind. Die Übrigen hätten es nicht geschafft, die Lebensmittel abzuholen und zu verteilen.

Seit Ende Juni sind wieder mehr Helfer in Hof im Einsatz und es werden wieder Lebensmittel verteilt. Der Vorsitzende kann seither aber nicht feststellen, dass mehr Leute das Angebot der Tafel nutzen als vor der Krise. "Allerdings schwankt das Aufkommen von Woche zu Woche etwas mehr." Ab Mitte Juli möchte Jahn wieder richtig in den normalen Betrieb zurückkehren. Eine große Änderung wird es aber geben: "In Hof findet die Ausgabe für die rund 640 Haushalte dann
im Freien statt." Wie lange das Konzept beibehalten wird, kann der Vorsitzende nicht sagen. "Ich möchte das Ansteckungsrisiko so minimal wie möglich halten. Das Schlimmste wäre, wenn die gesamte
Tafel in Quarantäne muss. Das darf nicht passieren."

In Bayreuth ist die Anzahl an Kunden seit der Wiedereröffnung sogar gesunken. "Wir haben 20 Prozent weniger Kunden als vor der Krise", sagte die Vorsitzende der Bayreuther Tafel, Ingrid Heinritzi-Martin. "Gleichzeitig sind aber auch viele Neuanmeldungen hinzugekommen." Sie vermutet: "Es kommt auch sehr stark auf die regional angesiedelte Industrie an. Manche Branchen mussten durch die Krise viele Mitarbeiter entlassen oder in Kurzarbeit schicken, andere haben momentan sehr gut zu tun." Die Anzahl der Bedürftigen sei also von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Unter den neuangemeldeten Kunden vermutet die Vorsitzende hauptsächlich Leute, die in Kurzarbeit sind oder ihren Job verloren haben. Weshalb aktuell weniger Kunden das Angebot der Tafel nutzen, kann Heinritzi-Martin nur schwer sagen. Es könne aber daran liegen, dass unter den Bedürftigen auch viele ältere Menschen sind, die durch Vorerkrankungen zu den Risikopatienten zählen und deshalb noch sehr vorsichtig sind und nur bedingt vor die Tür gehen.

In Coburg ist die Anzahl an Menschen, die zur Tafel kommen, leicht angestiegen. Der Pressesprecher der Tafel, Jürgen Kroos, vermutet aber, dass das nicht ausschließlich an der Corona-Krise liegt. "Es ist sehr unterschiedlich, mal kommen mehr und mal weniger Leute." Was die Coburger Tafel, ähnlich wie die in Bayreuth, feststellt: "Es wurden in den letzten Wochen mehr Tafelausweise beantragt." Unter den Empfängern seien auch viele Menschen mit Migrationshintergrund, sagte Kroos. Die Coburger Tafel war die einzige in Oberfranken, die ihren Betrieb fortsetzte. Die weggefallenen Helfer wurden laut Kroos durch private Hilfen von Freunden und Bekannten sowie von Studenten der Hochschule Coburg kompensiert. "Ohne diese Unterstützung hätte sich das Ganze auf jeden Fall schwieriger gestaltet", meint der Pressesprecher. Schließlich würden durch die Hygienemaßnahmen viele neue Tätigkeiten, wie die Einlasskontrolle oder das Desinfizieren der Einkaufswägen, anfallen.

Autor

Sarah Schmidt
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 07. 2020
20:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armut Coronavirus Die Armen Hochschule Coburg Krisen Kunden Kurzarbeit Mitarbeiter und Personal Pressesprecher Risikogruppen und Risikoklassen Risikopatienten Roland Jahn Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
Oberfranken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Untersuchungen zum Coronavirus

20.08.2020

Das müssen Sie am Donnerstag zu Corona wissen

Die Gaming-Branche boomt wegen Corona. Nach der Test-Panne baut Söder das Kabinett um. Fußball-Verband glaubt an Re-Start mit Zuschauern. Reisewarnung für Teile Kroatiens. Und Einschränkungen schlagen Bayern aufs Gemüt. ... » mehr

Corona-Teststation am Flughafen Leipzig/Halle

01.08.2020

Das müssen Sie am Samstag zu Corona wissen

Die Corona-Zahlen in Stadt und Landkreis Hof bleiben stabil, die Ökonomen warnen vor noch größeren Folgeschäden einer zweiten Welle und mehrere Tausende protestieren in Berlin gegen Corona-Auflagen. Die wichtigsten News ... » mehr

Einkaufskorb

24.03.2020

Frankenpost bringt Helfer und Suchende zusammen

Die Corona-Krise hat das ganze Land stark getroffen. Solidarität ist das Gebot der Stunde. Mit unserer Aktion „Mach mit! Miteinander – Füreinander“ wollen wir Hilfesuchende mit Helfern verbinden. » mehr

Mario Felix Liebold bei der Arbeit.

25.05.2020

Vom Frankenwälder zum tansanischen Kaffee-Forscher

Mario Felix Liebold betreibt seit 2007 eine Rösterei am Tegernsee. Nun hat er in Afrika ein eigenes Flurstück erworben. Dort verfolgt der Ludwigsstadter sein Herzensprojekt. Am 31. Mai ist er damit im Fernsehen zu sehen. » mehr

Corona-Teststelle

Aktualisiert am 15.09.2020

Das müssen Sie am Dienstag zu Corona wissen

Der Landkreis Kulmbach überschreitet den kritischen Wert; die Bürger dort erwarten Einschränkungen. Zudem müssen mehrere Fußball-Mannschaften in Quarantäne. Eine Verlängerung der Maskenpflicht im Unterricht ist nicht gep... » mehr

Coronavirus

26.08.2020

Das müssen Sie am Mittwoch zu Corona wissen

Die Bundesregierung verlängert die Reisewarnung für mehr als 160 Länder, in Hof steigt die Zahl der aktiven Corona-Fälle und Söder fordert höhere Strafen für Masken-Verweigerer. Die wichtigsten Corona-News des Tages im Ü... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Scherbenmeer auf der Autobahn A 70/Unterbrücklein

Scherbenmeer auf der A 70 | 28.09.2020 A 70/Unterbrücklein
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor

Sarah Schmidt

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 07. 2020
20:04 Uhr



^