Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Länderspiegel

30 Jahre Grenzöffnung: Hofer Ehepaar öffnet Film-Schatztruhe

Heidi und Axel Weber aus Hof sind vor 30 Jahren mit der Kamera losgezogen. Ihre schönsten Aufnahmen aus der Zeit der Grenzöffnung sind hier bei uns zu sehen.



Emotionale Momente von historischem Wert: Heidi und Axel Weber mit der Original-Kamera, mit der sie vor 30 Jahren die Zeit des Mauerfalls in der Region gefilmt haben.
Emotionale Momente von historischem Wert: Heidi und Axel Weber mit der Original-Kamera, mit der sie vor 30 Jahren die Zeit des Mauerfalls in der Region gefilmt haben.   Foto: Sina Rees

Hof - Oliver trägt einen hellen Rollkragenpullover und Schnauzbart und sitzt auf einem Sofa, neben ihm eine junge Frau - Konny - mit braunem Lockenkopf. Auf die Frage "Und wie fühlt ihr euch hier?" strahlen beide in die Kamera und antworten: "Spitzenmäßig, ganz toll, der erste Abend ist klasse." Das Sofa, auf dem die beiden sitzen, steht im Wohnzimmer von Heidi und Axel Weber aus Hof. Heidi Weber hat diesen Moment mit der Kamera festgehalten, weil es ein ganz besonderer ist: Oliver und Konny kommen aus der DDR - damals gab es sie noch. Es ist das Jahr 1989, ein paar Tage nach der Grenzöffnung. Mit einem Dauerlächeln auf dem Gesicht genießen die beiden jungen Leute ihre neugewonnene Freiheit. "Sie wollen einmal in die Disco", spricht Heidi Weber dazu in die Kamera, "und sich eine Hofer Nacht um die Ohren schlagen."

Die damals 46 Jahre alte Lehrerin hat vor 30 Jahren in der Zeit des Mauerfalls ihr Faible fürs Filmen entdeckt. Etliche Stunden Videomaterial sind zusammengekommen. Nicht nur die offenen Grenzen selbst, sondern auch die Hofer Innenstadt an einem Sonntag nach der Grenzöffnung, das Fest zur Wiedervereinigung in Mödlareuth und auch das Jahr nach dem Mauerfall. Alles zusammen mit ihrem Mann Axel. "Er hat mir die Videokamera damals geschenkt", sagt sie. Als die Nachricht von der Grenzöffnung sie erreicht, weiß sie: "Das ist ein historischer Moment, den muss ich filmen." Ihr Vater habe am Abend des 9. November 1989 angerufen und ihnen gesagt, dass in Berlin die Mauer gefallen ist. Die Grenzen sind offen. An diese Zeit erinnert sich das Ehepaar Weber - auch dank der selbst gedrehten Videos - noch sehr gut. "Der 10. November war ein ganz kalter Tag", erinnert sich Heidi Weber. Ihrem Mann Axel, damals 47 Jahre alt, ist noch etwas ganz Anderes in Erinnerung geblieben. "Über ganz Hof lag ein blauer Dunst von den Abgasen der vielen Trabis."

Video zum Artikel

Wiedervereinigung 1: Erste Fahrt an die geöffnete Grenze
Unsere Leserin Heidi Weber hat die Zeit nach der Grenzöffnung vor 30 Jahren mit der Kamera festgehalten. In diesem Clip zeigt sie ihre erste Fahrt an die geöffnete Grenze.
» Video ansehen

"Ich hatte damals eigentlich kein Interesse mehr am anderen Teil Deutschlands, man konnte ja nicht rüber", sagt Heidi Weber. Mit der Nachricht von der Grenzöffnung habe sich das schlagartig geändert. Bewaffnet mit der schwarzen, heute etwas klobig wirkenden Videokamera machen sich die Webers am 14. November 1989 selbst auf den Weg zum Grenzübergang an der Ullitz nahe Hof. "Wie wohnten hier ja so nah und praktisch eingerahmt von der Grenze, da mussten wir natürlich gleich hin", erinnert sich die Mittsiebzigerin. Ihr Mann Axel fährt das Auto, Heidi filmt und kommentiert ihre Eindrücke - das macht die Videos so emotional. "Wo noch vor einer Woche nichts los war, drängt sich jetzt Auto an Auto", hört man Heidi im Video sprechen, während im Film kilometerlange Trabi- und Wartburg-Schlangen zu sehen sind. Aber "in den Autos glückliche Gesichter, alle lachen, winken, wenn man stehen bleibt, die Leute sind glücklich, raus zu dürfen". An diesem Tag schaffen sie es allerdings nicht rüber in den Osten. Sie müssen noch einige Zeit warten, weil es zu der Zeit nur DDR-Bürgern gestattet ist, ohne Berechtigungsschein von Ost nach West zu fahren.

Video zum Artikel

Wiedervereinigung 2: Shoppingrausch in Hof
Unsere Leserin Heidi Weber hat die Zeit nach der Grenzöffnung vor 30 Jahren mit der Kamera festgehalten. In diesem Clip zeigt sie, wie die Besucher aus der ehemaligen DDR in Scharen in der Hofer Innenstadt einkaufen.
» Video ansehen

Das erste Mal über die Grenze in den Osten geht das Ehepaar am 9. Dezember 1989 in Mödlareuth. Die Menschen sind in Hochstimmung, feiern ein Fest der Freiheit. "Alle lagen sich in den Armen, haben getanzt und gesungen", sagt Heidi Weber. Im Video sieht man das kleine schneebedeckte Dörfchen, durch das sich eine Mauer zieht - aber jetzt hat die Mauer ein Loch. "Ein Tag, so wunderschön wie heute", singen die Menschen zur Musik. Eine Blaskapelle marschiert ein. Axel Weber grillt spontan Würstchen, zusammen mit einem Ost-Mödlareuther, "einfach als Zeichen der Solidarität und des Zusammenhaltes", erinnert er sich lachend. "Die konnten sich nämlich nicht vorstellen, dass die Westler freundlich zu ihnen sind", fügt seine Frau hinzu.

In einer anderen Videosequenz parkt am Straßenrand ein Trabi hinter dem anderen. Die DDR-Bürger kommen alle nach Oberfranken zum Einkaufen, holen sich das Begrüßungsgeld oder schnuppern einfach nur Westluft. "Die standen teilweise acht Stunden im Stau, bis sie hier waren", sagt Heidi.

Video zum Artikel

Wiedervereinigung 3: Mödlareuth feiert
Unsere Leserin Heidi Weber hat die Zeit nach der Grenzöffnung vor 30 Jahren mit der Kamera festgehalten. In diesem Clip zeigt sie, wie Mödlareuth den historischen Moment groß feiert.
» Video ansehen

Immer wieder zieht das Ehepaar mit der Kamera los. An einem Sonntag nach der Grenzöffnung zum Beispiel, als sich in der Hofer Innenstadt Zigtausende Menschen tummeln. "Man sah ihnen an, dass sie aus dem Osten kamen. Ihre Kleidung war grau und eintönig", erinnert sich Heidi Weber. Im Video sieht man das. Aber man sieht auch, wie glücklich und überwältigt die Menschen sind. Ein junger Mann steht vor einem Obststand mit Südfrüchten - Orangen, Bananen und Ananas - und betastet immer wieder mit ungläubigen Augen eine Ananas. Aus einem Marlboro-Lastwagen heraus werden Zigaretten verschenkt, davor hat sich eine Menschentraube gebildet. Die ganze Innenstadt ist voll. Um die "Freunde aus dem Osten zu begrüßen", wie es auf einem Schild heißt, sind die Geschäfte auch am Sonntag geöffnet.

Eine weitere Filmsequenz zeigt die lange Schlange vor einer Turnhalle, in der sich DDR-Bürger das Begrüßungsgeld in Höhe von 100 D-Mark abholen konnten. Axel Weber war damals als Architekt bei der Stadt Hof beschäftigt und half als Freiwilliger bei der Auszahlung des Geldes in der Turnhalle einer Schule.

Video zum Artikel

Wiedervereinigung 4: Die Zeit danach
Unsere Leserin Heidi Weber hat die Zeit nach der Grenzöffnung vor 30 Jahren mit der Kamera festgehalten. In diesem Clip zeigt sie die unmittelbare Zeit danach.
» Video ansehen

Auch in der Zeit nach dem Mauerfall haben die Webers immer wieder Gäste aus Ostdeutschland bei sich zu Hause aufgenommen. Noch heute hat das Ehepaar Kisten voller Briefe von den Menschen, die sie damals beherbergt haben. "Wir waren auch emotional überwältigt von den Geschichten, die uns die Menschen aus dem Osten erzählt haben", sagt Axel Weber, "die Lebensgeschichten sind ja total anders als unsere."

Video zum Artikel

Wiedervereinigung 5: Das Jahr nach dem Mauerfall
Unsere Leserin Heidi Weber hat die Zeit nach der Grenzöffnung vor 30 Jahren mit der Kamera festgehalten. In diesem Clip zeigt sie, was sich im ersten jahr nach dem Mauerfall getan hat.
» Video ansehen

Auch die von Oliver und Konny, den beiden, die endlich mal in eine Disco wollen. "Der Oliver hat damals ganz stolz erzählt, dass er vom Begrüßungsgeld seiner Oma ein Deo gekauft hat - das fand ich so putzig", freut sich die Hoferin. Und so schwelgen Heidi und Axel Weber heute noch gerne in Erinnerungen an diese ganz besonderen Momente der Wiedervereinigung, die sie selbst mit der Videokamera festgehalten haben.

Autor

Sina Rees
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 10. 2019
20:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Axel Weber DDR Mauerfall
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wie war das am 9. November 1989 und welche Folgen hat der Mauerfall für die heutige Gesellschaft? Diese Fragen diskutierten fünf Prominente und zwei Moderatoren in den Hoftex-Hallen in Hof. Ein Video und Bilder des Festabends finden Sie auf unserer Homepage. Foto: Uwe von Dorn

10.11.2019

Zwischen Zuversicht und Zweifel

Beim "längsten Gespräch Deutschlands" diskutieren Promis in Hof über den Mauerfall. 1500 Menschen kommen zum Public Viewing mit Bands und Zeitzeugen. » mehr

Überall in Hof - wie hier vor der Hauptpost - bildeten sich im November 1989 lange Schlangen vor den Auszahlstellen für das Begrüßungsgeld. Jeder DDR-Bürger erhielt 100 D-Mark, wenn er die Bundesrepublik besuchte. Foto: Frankenpost-Archiv

31.10.2019

90 Millionen Mark für die Besucher

Der Hofer Alt-Oberbürgermeister Dieter Döhla erinnert sich an die turbulente Zeit der Grenzöffnung. Sein Kollege in Plauen erhielt einen Lieferwagen voller West-Mark. » mehr

Viele Menschen nutzten das schöne Wetter für einen Ausflug und machten einen Zwischenstopp etwa im Deutsch-Deutschen Museum in Mödlareuth.

02.10.2020

Tag der Deutschen Einheit ohne Fest in Mödlareuth

Vor 30 Jahren verschlief man in dem Dorf zwischen Thüringen und Bayern den Fall der Mauer. Heute ist Mödlareuth Symbol und Erinnerungsort der deutschen Teilung. Zum Jubiläum fällt die große Party allerdings aus. » mehr

Ein Freudentag in Schwarz-Rot-Gold: Im Festzelt in Gutenfürst herrschte ausgelassene Stimmung. Weitere Fotos von damals finden sich auf der Homepage unserer Zeitung.

01.10.2020

Szenen einer Vereinigung

Zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung drucken wir die preisgekrönte Reportage vom ersten Deutschlandfestin Gutenfürst noch einmal ab. Sie ist am 4. Oktober 1990 in unserer Zeitung erschienen. » mehr

Edmund Stoiber war am 10. November 1989 bei einem politischen Termin in Budapest, als er vom Mauerfall und der dramatischen Wende erfuhr. Foto: Matthias Balk/ dpa

01.10.2020

"Die Begeisterung hat mich unendlich berührt"

Der damalige bayerische Innenminister und spätere Ministerpräsident Edmund Stoiber erinnert sich an die Grenzöffnung mit intensiven Gefühlen. Er sieht im Interview mit unserer Zeitung die Einheit auf einem guten Weg. » mehr

Ein Höhepunkt des Kinosommers ist die Vorführung des Bully-Films "Ballon" in Nordhalben. Foto: Studiocanal GmbH

24.09.2020

Free-TV-Premiere von Bully Herbigs "Ballon"

Der zum Teil in der Region gedrehte Thriller von Michael Bully Herbig über die spektakuläre Flucht zweier Familien aus der DDR ist am Samstag erstmals im TV zu sehen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wie die Frankenpost entsteht

Wie die Frankenpost entsteht | 16.10.2020 Hof/Marktredwitz
» 13 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 Selb

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 | 18.10.2020 Selb
» 38 Bilder ansehen

Autor

Sina Rees

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 10. 2019
20:00 Uhr



^