Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Länderspiegel

92-Jährige stirbt: Im Krematorium fliegt Tötung auf

Eine 92-jährige Frau aus Kulmbach wird bewusstlos in ihrer Wohnung gefunden und stirbt. Ärzte gehen von einem natürlichen Tod aus. Die Leichenschau in Thüringen ergibt einen anderen Befund.



Kulmbach - Erst vier Wochen nach dem Tod einer 92-jährigen Frau aus Kulmbach hat jetzt die Kripo Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts aufgenommen. Dass die Seniorin nicht, wie von örtlichen Ärzten bescheinigt wurde, eines natürlichen Todes gestorben ist, wurde nur durch einen Zufall aufgedeckt. Weil der Bestatter für die Verbrennung der Toten ein Krematorium in Thüringen ausgewählt hat, wurde der Leichnam dort nochmals rechtsmedizinisch untersucht. Dabei, das bestätigt das Polizeipräsidium in Bayreuth, entdeckte der thüringische Leichenbeschauer, dass die Tote Spuren von Gewalteinwirkung am Körper aufwies. Wäre die Frau in Bayern verbrannt worden, hätte niemand den gewaltsamen Tod bemerkt: Bayern ist das einzige Bundesland, in dem menschliche Körper vor der Verbrennung nicht noch einmal untersucht werden. Rechtsmediziner, darunter Dr. Fred Zack von der Uni Rostock, mahnen seit Jahren, dass in Deutschland zahlreiche Todesbescheinigungen Fehler aufweisen und zahlreiche Morde wie auch Suizide nicht entdeckt werden.

Die Besorgnis erregenden Feststellungen im benachbarten Bundesland riefen spät die Kripo auf den Plan, die nun in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft die Ermittlungen führt. "Die Beamten gehen derzeit von einem Tötungsdelikt aus und führten bereits umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen und Vernehmungen im Umfeld durch", teilt ein Polizeisprecher mit.

Die Seniorin lebte in einem Haus in der Spitalgasse mitten in der Innenstadt. Mehrere seniorengerechte Wohnungen sind in dem Eckhaus mit Blick auf EKU-Platz und Stadthalle untergebracht. Wenn Bewohner Hilfe brauchen, können sie die bei Trägern der Wohlfahrtspflege buchen. Das Opfer sei nicht mehr gut zu Fuß gewesen, berichten Nachbarn. Die Frau habe schon länger das Haus nicht mehr verlassen und sei durch einen Pflegedienst betreut worden.

Es war eine Nachbarin , die am Samstagnachmittag, 15. August, gegen 16 Uhr, die alte Frau in ihrer Wohnung entdeckte. Die 92-Jährige sei bewusstlos am Boden gelegen. Die Nachbarin habe unmittelbar die Rettungsdienste gerufen. "Der Notarzt hatte bei der 92-Jährigen noch Reanimationsmaßnahmen eingeleitet, allerdings starb die Frau kurze Zeit später. Zu diesem Zeitpunkt ergaben sich für die anwesenden Ärzte, nach ersten Untersuchungen, keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung für den Tod der Seniorin", informierte das Polizeipräsidium am Freitag.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Spuren von Gewalteinwirkung auf dem Körper der Frau zu ihrem Tod geführt haben. Die für die Kripo so wichtigen ersten 24 Stunden nach der Tat sind längst ungenutzt verstrichen. Erst mit erheblicher Verspätung kam die Polizei auf den Plan.

Zahlreiche Spuren seien in der Wohnung und im Umfeld gesichert worden, sagt Polizeisprecher Fabian Metzler. Die müssen nun ausgewertet werden. Gleichzeitig gibt es laut Polizei auch Vernehmungen im Umfeld der Toten. Noch viel Arbeit liege vor seinen Kollegen. "Das ist ein Prozess, der erst mit Verspätung angelaufen ist. Jetzt gilt es, die Sache aufzuklären. Die Kripo arbeitet mit Hochdruck daran", erklärte Metzler gegenüber unserer Zeitung. Nachbarn wissen, dass die Wohnung der 92-Jährigen weiterhin von der Polizei versiegelt ist und nicht betreten werden dürfe.

Welche Spuren von Gewalteinwirkung bei der Frau entdeckt wurden und wie sie ums Leben gekommen ist, dazu will sich die Polizei aus "ermittlungstaktischen Gründen" noch nicht äußern. Auch zu einem möglichen Motiv und zu der Frage, ob es bereits Hinweise auf einem möglichen Täter gibt, sagt die Polizei noch nichts, außer: "Wir ermitteln in alle Richtungen. Wir stehen erst ganz am Anfang unserer Ermittlungen, viel Konkretes kann man derzeit noch nicht sagen", heißt es aus dem Bayreuther Präsidium.

Bei der Aufklärung des Tötungsdelikts an der 92-jährigen Kulmbacherin ist die Polizei nun auch auf Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Speziell interessiert sich die Polizei für Hinweise auf Personen oder Fahrzeuge, die sich am Samstagnachmittag des 15. August in der Kulmbacher Innenstadt und speziell in der Spitalgasse aufgehalten haben. Wer Angaben dazu machen kann, wird gebeten, sich bei der Kripo in Bayreuth unter der Telefonnummer 0921/506-0 zu melden.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 09. 2020
15:00 Uhr

Aktualisiert am:
18. 09. 2020
18:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Kriminalpolizei Leichen Obduktionen Polizei Polizistinnen und Polizisten Rechtsmedizin Tötung Tötungsdelikte und Straftaten gegen das Leben Zeugen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Absperrband der Polizei

20.09.2020

Innerhalb weniger Wochen: drei ungeklärte Todesfälle

Innerhalb weniger Wochen kommt es in der Region zum dritten Mal zu einem vermeintlichen Tötungsdelikt: Eine 92 Jahre alte Frau verliert unter ungeklärten Umständen im Landkreis Wunsiedel ihr Leben. » mehr

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs

20.09.2020

92-Jährige tot im Haus gefunden: Kripo ermittelt

In Marktredwitz wurde eine 92-jährige Frau tot in ihrem Haus gefunden. Nach Informationen der Polizei kann ein Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen werden. » mehr

Messer-Attacke in Bäckerei Bamberg

24.08.2020

Messer-Angriff in Bäckerei: Betrunkener verletzt Kunden

Mit einem Messer verletzte ein 59-Jähriger am frühen Montagmorgen einen Kunden in einer Bäckereifiliale im Bamberger Nord-Osten. » mehr

Daniel W. Bayreuth

21.08.2020

Soko Radweg zieht Peggy-Profiler hinzu

Im Fall des getöteten 24-jährigen Bayreuthers haben die Ermittler nicht nur die 30 Mann starke Sonderkommission (Soko) "Radweg" eingesetzt. Sie haben auch Profiler aus München hinzugezogen. » mehr

Daniel W. Bayreuth

20.08.2020

Mord in Bayreuth: Ermittlungen der Soko Radweg laufen auf Hochtouren

Die Suche nach dem Mörder von Daniel W. (24) geht weiter. „Wir geben unser Bestes“, sagt ein Ermittler. Noch bis Donnerstagmittag waren Beamte am Radweg in Oberkonnersreuth, wo in der Nacht zum Mittwoch der Fachinformati... » mehr

Messer-Attacke in Bäckerei Bamberg

25.08.2020

Messerangriff: Tatverdächtiger wegen versuchten Totschlags in Haft

Nach dem Messerangriff mit einem Verletzten am Montagmorgen in einer Bäckerei im Bamberger Nord-Osten befindet sich der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hof

Eröffnung der 54. Hofer Filmtage | 20.10.2020 Hof
» 48 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 Selb

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 | 18.10.2020 Selb
» 38 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 09. 2020
15:00 Uhr

Aktualisiert am:
18. 09. 2020
18:30 Uhr



^