Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Länderspiegel

Agrar-Experten fordern naturnahe Förderpolitik

Bei einer Anhörung im Agrarausschuss des Landtags haben mehrere Experten ein Umsteuern in der EU-Agrarpolitik empfohlen.



München - Bei einer Anhörung im Agrarausschuss des Landtags haben mehrere Experten ein Umsteuern in der EU-Agrarpolitik empfohlen. Gerade um landwirtschaftliche Familienbetriebe zu stützen, aber auch um neuen Herausforderungen beim Umwelt- und Klimaschutz gerecht zu werden, sollten die Direktzahlungen an die Landwirte schrittweise hin zu einer gezielten Förderung gesellschaftlicher Leistungen in die sogenannte "2. Säule" umgeschichtet werden. Im Vergleich zu anderen Bundesländern nehme Bayern mit dem Kulturlandschaftsprogramm und dem Vertragsnaturschutz schon eine führende Rolle ein, doch wären auch im Sinne der besseren Akzeptanz bäuerlichen Wirtschaftens in der Bevölkerung noch klarere Schwerpunktsetzungen wünschenswert.

Hans Foldenauer, Sprecher des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter, erklärte, wenn sich an der Lage der Landwirte wirklich etwas ändern solle, "dann muss man die Grundausrichtung der Agrarpolitik hinterfragen". Die zu einseitig auf die Senkung der Produktionskosten ausgerichtete Förderpolitik sei "ausgereizt". Nötig wäre, die Marktstellung der Landwirte zu verbessern und die Fördergelder stärker an gesellschaftliche Leistungen wie den Naturschutz oder das Tierwohl zu koppeln.

Hubert Heigl von der Landesvereinigung Öko-Landbau forderte einen "grundsätzlichen Wandel". Die Bauern würden sich immer schneller "im Hamsterrad der effizienten Produktion" drehen, der Blick auf eine nachhaltige Landwirtschaft sei im Fördersystem zu gering ausgeprägt. Als Ziel gab er an, den Fördertopf für Umwelt-, Landschafts- und Klimaleistungen von derzeit rund 50 auf 70 Prozent aller an die Landwirte ausgezahlten Fördergelder zu erhöhen. Dies unterstützte Sebastian Lakner vom Thünen-Institut für Ländliche Räume. Die flächenbezogenen Direktzahlungen würden große Betriebe bevorzugen und hätten eine immer intensivere Landwirtschaft zur Folge.

Auch Matthias Borst vom Bayerischen Bauernverband sprach sich für eine Aufstockung der Mittel in der "2. Säule" aus, die von der Hälfte der bayerischen Landwirte genutzt werde, betonte aber die Bedeutung der Direktzahlungen zur Absicherung der bäuerlichen Einkommen. Schließlich dienten diese vor allem dazu, den Landwirten die höheren Produktionskosten im Vergleich zum Weltmarktniveau zu ersetzen. Insgesamt müsse die bewährte Zwei-Säulen-Förderung erhalten bleiben. Auch Josef Weiß von der Landesanstalt für Landwirtschaft sprach sich für den Fortbestand der Direktzahlungen aus. Bei Nebenerwerbsbauern trügen diese mit bis zu 90 Prozent zum Gewinn bei. Ohne diese Einkünfte würden wohl viele Höfe komplett aufgegeben.

Nach Angaben des EU-Agrarexperten Michael Niejahr sehen die aktuellen Pläne der EU-Kommission für eine Agrarreform die Umschichtung von Direktzahlungen in Richtung der Familienbetriebe vor. Zudem soll es mehr Anreize in Sachen Umwelt- und Klimaschutz geben. Den EU-Mitgliedsstaaten will die Kommission mehr Gestaltungsspielraum beim Mitteleinsatz einräumen. Diese sollen je nach regionalem Bedarf selbst entscheiden können, ob der Förderschwerpunkt mehr auf den Direktzahlungen oder der Agrarumweltförderung liegt.

Autor

Jürgen Umlauft
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
19:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Agrarreformen Bauernverbände Bayerischer Bauernverband Europäische Kommission Josef Weiß Klimaschutz Landwirte und Bauern Landwirtschaft Landwirtschaftspolitik Nachhaltige Landwirtschaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Großer Bauernprotest am Dienstag auch in Bayreuth. Zu einer Kundgebung werden rund 500 Landwirte mit Schleppern wie diesem erwartet.

17.10.2019

500 Traktoren sollen rollen: Gattendorfer Bauer organisiert Demo

Die Landwirte wollen mit der Protest-Aktion auf ihre Situation hinweisen. Sie sehen sich immer öfter als Opfer der Gesellschaft. » mehr

Den Landwirten reicht es: Zum Protest gegen die Agrarpolitik versammelten sich alleine in Bayreuth mehr als 1000 Bauern mit ihren Traktoren. Sie forderten von Politik und Gesellschaft mehr Verständnis für die Nöte der Landwirtschaft. Foto: Nicolas Armer/dpa

22.10.2019

Tausende Bauern üben lautstark Protest

Große Demonstration für bessere Agrarpolitik: In Bayreuth und vielen weiteren Städten legten Landwirte mit ihren Traktoren den Verkehr lahm. » mehr

Würde die Förderung für die Landwirtschaft gern ganz anders organisieren: Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos. Foto: Florian Miedl

19.05.2019

Kühnert will die kleinen Leute schützen

Bei einem Besuch in Marktredwitz macht der Juso-Bundesvorsitzende klar, dass er keine Enteignungen möchte. Vielmehr setzt er auf einen höheren Mindestlohn. » mehr

Interview: mit Michaela Kaniber, bayerische Landwirtschaftsministerin

22.05.2019

"Viele Dinge wurden fehlgeleitet"

Falsche Informationen, die über soziale Medien verbreitet werden, sieht Michaela Kaniber als Hauptgrund für die schlechte Stimmung unter den Bauern. » mehr

Wenn im Sommer das Wetter gut ist, können Landwirte ihre Felder düngen. Im Herbst und Winter reguliert das die Düngeverordnung - zum Leidwesen vieler Bauern. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

04.02.2019

Bauern hadern mit der Düngeverordnung

Viele oberfränkische Landwirte sehen sich durch die starre Regelung bevormundet. Auch Naturschützer hätten sich die gesetzliche Vorgabe anders gewünscht. » mehr

Markus Söder vermied zwar starke Sprüche in Richtung Österreich, steht aber voll hinter einer Klage gegen die Fahrverbote in Tirol.	Foto: Peter Kneffel/dpa

24.06.2019

Nahe und ferne Widrigkeiten

Die Maut-Pleite, der Ärger wegen der Fahrverbote und dann noch die Sache mit Manfred Weber: Der Sommer bringt der CSU reichlich Schatten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf Rudolphstein/Bad Lobenstein

A 9: Lkw-Anhänger geht in Flammen auf | 11.11.2019 Rudolphstein/Bad Lobenstein
» 20 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Umlauft

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
19:42 Uhr



^