Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Länderspiegel

Audi streicht 9500 Stellen: Schockwelle erreicht Oberfranken

Nach Jahren des Booms folgt in der Kfz-Zulieferbranche eine schlechte Nachricht auf die andere. Dennoch warnt ein oberfränkischer Branchenverband vor Panik.



Mit der Meldung, dass er in den nächsten Jahren über 9500 Stellen abbauen will, hat am Dienstag der bayerische Autohersteller Audi überrascht. Damit sollen bei dem vom Dieselskandal schwer getroffenen Unternehmen doppelt so viele Arbeitsplätze wegfallen wie bislang angenommen. Wie das Unternehmen mitteilte, soll es jedoch bis 2029 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Für den Abbau sollen allein Fluktuation, Ruhestand und Vorruhestandsregelungen genutzt werden. Im Gegenzug sollen 2000 neue Stellen in Bereichen wie Elektromobilität und Digitalisierung entstehen.

Die Nachricht aus Ingolstadt trifft die Wirtschaft Oberfrankens wie ein kalter Regenguss. Die Kfz-Zuliefer branche ist einer der wichtigsten Wirtschaftssektoren des Regierungsbezirks. Hier arbeiten mehr als 35 000 Menschen in rund 250 Unternehmen, viele davon klassische Mittelständler. Die ersten Schockwellen haben Oberfranken schon vor Wochen getroffen. So kündigte der französische Reifenhersteller Michelin an, dass er sein Werk in Bamberg schließen will. Über 800 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz in Bamberg. Über das gesamte Unternehmen hinweg will auch Brose 2000 Stellen abbauen. Continental plant die Streichung von über 7000 Stellen: In der benachbarten Oberpfalz wird in Roding ein ganzes Werk für Diesel- und Benzineinspritzpumpen geschlossen.

Dennoch warnen die oberfränkischen Zulieferer vor verfrühter Panik. Die Situation der einzelnen Unternehmen sei zu verschieden, um von einem generellen Trend sprechen zu können, sagte am Dienstag Christian Meister, Leiter der Geschäftsstelle von "Ofracar" in Bayreuth. In diesem Netzwerk sind alle wichtigen oberfränkischen Zulieferunternehmen zusammengeschlossen. Meister wies darauf hin, dass der Automobilsektor gegenwärtig eine ganze Reihe von Entwicklungen durchmache. Die Diskussion um die Elektromobilität sei nur eine davon. Die Hersteller von Abgasrückführventilen seien davon ganz anders betroffen als etwa Produzenten von Textilien für Autositze.

Es sei gegenwärtig noch nicht einmal absehbar, ob es wirklich zu einer Absatzkrise bei den Personenwagen komme. Zudem stünden viele Zulieferer auf mehreren Beinen, Autohersteller seien nicht ihre einzigen Kunden.

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 11. 2019
13:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Absatzschwierigkeiten Audi Autofirmen Autositze Autozulieferer Branchenverbände Diesel-Skandal Kunden Michelin Mitarbeiter und Personal Produktionsunternehmen und Zulieferer Unternehmen
Ingolstadt Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
"Solutions in Textile: Die Gittergelege aus Carbon oder Glasfaser werden in Hof produziert. Sibylla Naumann, Geschäftsführende Gesellschafterin der Wilhelm Kneitz Textile Gruppe, und ihr Ehemann Matthias Naumann, Geschäftsführer der neuen Wilhelm Kneitz Solutions in Textile (SiT), zeigen die neuen Produkte. Foto: Roland Töpfer

22.03.2019

Autozulieferer Kneitz stellt sich breiter auf

Der Wirsberger Auto- zulieferer Kneitz hat einen Bereich vom Helmbrechtser Schal-Hersteller V. Fraas übernommen. "Solutions in Textile" produziert Carbonfaser für den Bau. » mehr

Auf dem Reifenmarkt herrscht ein harter Wettbewerb - und Michelin steckt mitten drin

25.09.2019

850 Jobs weg: Michelin schließt Werk in Oberfranken

Die Michelin Gruppe kündigt die Schließung ihres Werkes in Hallstadt bei Bamberg bis Anfang 2021 an. Mehr als 850 Arbeitsplätez sind in Gefahr. » mehr

Tobias Z. betritt mit Fußfesseln den Gerichtssaal. Foto: M.D.

03.12.2019

Prozess um versuchten Mord im Jobcenter

Weil er drei Mitarbeiter in der Bayreuther Behörde mit einem Messer attackiert hat, muss sich ein 38-Jähriger vor Gericht verantworten. Das Verfahren ist nicht öffentlich. » mehr

Die Siegerinnen (von links): Ina Richter, Kerstin Rank, Birgit Rodler und die Initiatorin Bettina Angerer. Foto: Andreas Harbach

30.10.2019

In der Höhle der Löwinnen

In Bayreuth wurden besondere Unternehmerinnen für ihr Schaffen geehrt. Eine Auszeichnung erhielt dabei auch die Grafengehaigerin Birgit Rodler. » mehr

Käse. Symbolfoto. Käse. Symbolfoto.

13.09.2019

Händler ruft wegen Listerien französischen Schnittkäse zurück

Wegen Listerien in Produkten hat ein fränkischer Lebensmittelgroßhändler zwei Käsesorten aus Frankreich zurückgerufen. » mehr

XXXLutz. Symbolfoto.

25.09.2019

Großprojekt XXXLutz: Kaufvertrag liegt beim Unternehmen

Das Möbelhaus XXXLutz rückt immer näher. Die Stadt Bayreuth und das Unternehmen beschreiben die Gespräche als positiv. Und der Kaufvertrag für das Gelände der ehemaligen Markgrafenkaserne ist fertig. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort | 13.12.2019 Hof
» 51 Bilder ansehen

Truck Stop - Schöne Bescherung

Truck Stop - Schöne Bescherung | 12.12.2019 Hof
» 73 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim | 13.12.2019 Selb
» 36 Bilder ansehen

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 11. 2019
13:40 Uhr



^