Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Länderspiegel

BAT entlässt in Bayreuth weitere 185 Mitarbeiter

Der Zigaretten-Konzern British American Tabacco (BAT) schließt sein regionales Produkt-Zentrum in Bayreuth. 185 Arbeitsplätze sind betroffen.



BAT in Bayreuth
Außenansicht vom Sitz des Zigarettenherstellers British American Tobacco (BAT) in Bayreuth.   Foto: Daniel Karmann/Archiv

Bereits 2017 hatte der Zigarettenhersteller in Bayreuth 950 Beschäftigte entlassen (wir berichteten ausführlich). Die Gewerkschaft NGG sprach von einem Skandal.

Als Ergebnis einer strategischen Überprüfung der weltweiten Forschungs- und Entwicklungszentren habe die British American Tobacco Gruppe entschieden, die Produktentwicklung zu bündeln, um Überkapazitäten abzubauen und sich an die veränderten Marktbedingungen anzupassen, teilte BAT in Hamburg auf Nachfrage des „Nordbayerischen Kuriers“ mit. Ziel sei es gewesen, eine optimale Ausrichtung und Auslastung der Labore und Testanlagen sicherzustellen, um in Zukunft verstärkt in die Entwicklung neuartiger, potenziell risikoreduzierter Produkte zu investieren. Im Zuge dieser Neuausrichtung werde das regionale Produkt-Zentrum in Bayreuth geschlossen. Die Aufgaben des Entwicklungszentrums werden an verschiedene Standorte außerhalb Deutschlands übertragen. Die Verlagerung soll in spätestens 24 Monaten abgeschlossen sein. „Diese Veränderungen werden zu einem Stellenabbau von 185 Arbeitsplätzen in Bayreuth führen“, erklärte das Unternehmen.

In Anbetracht der aktuellen Marktentwicklungen seien „diese schmerzhaften Anpassungen“ notwendig, um sicherzustellen, dass die British American Tobacco Gruppe wettbewerbsfähig bleibe. „Wir setzen jetzt alles daran, in einem konstruktiven Dialog mit den Arbeitnehmervertretern eine faire Lösung für die betroffenen Mitarbeiter zu finden“, erklärte Ralf Wittenberg, Sprecher der deutschen Geschäftsführung in Hamburg. Mit künftig rund 200 Arbeitsplätzen bleibe Bayreuth ein wichtiger Standort für BAT in Europa. Die Produktion von Volumentabak, Stopftabak sowie von Casing & Flavour werde fortgesetzt. Zudem sei der Standort Bayreuth jüngst zum Logistikzentrum für Fertigware und Halbfertigprodukte in Westeuropa ausgebaut worden.

Die Bayreuther Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe wurde nach eigenen Angaben am gestrigen Donnerstag gegen 9 Uhr von der örtlichen BAT-Werkleitung über den vorgesehenen Stellenabbau informiert. Für Bayreuth sei der geplante Abbau von etwa 180 Arbeitsplätzen bei British American Tobacco ein weiterer Einschnitt. BAT habe zudem darüber informiert, dass man sich mit dem Betriebsrat in Gesprächen bezüglich eines Sozialplans befinde. „Ich bedauere sehr, dass BAT erneut die Konzernentscheidung getroffen hat, in Bayreuth Arbeitsplätze abzubauen“, sagte Merk-Erbe. Diese Entscheidung zeige erneut, dass Standorttreue für Konzerne wie BAT im Gegensatz zu vielen mittelständischen Unternehmen eine geringe Rolle spielt. Sie hoffe sehr, dass es den betroffenen Mitarbeitern gelingt, zügig neue Beschäftigungsverhältnisse zu finden. Stadt und Region hätten mit Unterstützung der Staatsregierung bewiesen, dass solche Konzernentscheidungen, so schmerzlich sie auch sind, mittel- und langfristig durch das große Engagement der Menschen in der Region aufgefangen werden können.

Der Bayreuther BAT-Betriebsratsvorsitzende Ulrich Popp sprach von einem weiteren Kahlschlag für den Standort. 2016 seien im Werk Bayreuth bereits 950 Beschäftigte entlassen worden. Am Standort werden künftig noch rund 180 Beschäftigte verbleiben. „Die Entscheidung ist absolut nicht nachvollziehbar“, betonte Popp. Man werde nun um vernünftige Abfindungen kämpfen. Die Entlassungen seien „nicht absehbar“ gewesen“.

Michael Grundl, Geschäftsführer der Gewerkschaft NGG in Oberfranken, sprach von einem „Skandal“, nachdem vor drei Jahren bereits 950 Menschen ihren Arbeitsplatz verloren hatten. Aufgrund von Fehlentscheidungen des Managements müssten nochmals knapp 200 Mitarbeiter das Werk verlassen. Er bezeichnete das Vorgehen als „unanständig“. Die Entlassungen seien um 15 Uhr auf einer Belegschaftsversammlung verkündet worden, „es sind Tränen geflossen“.

Die Bayreuther Landtagsabgeordnete Gudrun Brendel-Fischer (CSU) zeigte sich erschüttert über die Entlassungen. „Wir müssen alles dafür tun, damit über die Agentur für Arbeit bestmögliche Beschäftigungsalternativen gefunden werden können.“ Ein „Trost“ sei, dass rund 200 Arbeitsplätze erhalten bleiben und dass die Auszubildenden an gleichwertige Arbeitgeber vor Ort vermittelt werden. „In so einer Situation sehen wir, wie wertvoll unsere standorttreuen, mittelständischen und überwiegend familiengeführten Unternehmen sind. Diese müssen wir weiterhin tatkräftig unterstützen“, erklärte Brendel-Fischer.

Nach Medienberichten plant BAT, weltweit 2300 Stellen abzubauen.

 

Autor

Peter Engelbrecht und Stefan Schreibelmayer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 09. 2019
17:57 Uhr

Aktualisiert am:
12. 09. 2019
18:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsplätze Beschäftigungsverhältnisse Betriebsratsvorsitzende Brigitte Merk-Erbe Bürgermeister und Oberbürgermeister FP BAT Stellenabbau Konzerne Mitarbeiter und Personal Mittelunternehmen Schmerzliche Ereignisse Standorte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Allein am Bamberger Firmenstandort erwirtschaftete Brose mit 3,2 Milliarden Euro rund die Hälfte des Gruppenumsatzes.

vor 18 Stunden

Vor allem in Franken: Brose baut 2000 Stellen ab

Massive Ergebnis-Einbrüche mit Folgen: Die Brose Gruppe will nach eigenen Angaben mehrere Hundert Millionen Euro sparen und baut bis 2022 rund 2000 Stellen in Deutschland ab. Vor allem sollen die Standorte Bamberg, Hall... » mehr

Schwan-Stabilo-Stifte

18.07.2019

Schwan Cosmetics baut 200 Stellen ab

Der Konzern Schwan-Stabilo will in seiner Kosmetiksparte bis Jahresende 200 Arbeitsplätze streichen und Produktionen ins Ausland verlagern. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. » mehr

XXXLutz. Symbolfoto.

25.09.2019

Großprojekt XXXLutz: Kaufvertrag liegt beim Unternehmen

Das Möbelhaus XXXLutz rückt immer näher. Die Stadt Bayreuth und das Unternehmen beschreiben die Gespräche als positiv. Und der Kaufvertrag für das Gelände der ehemaligen Markgrafenkaserne ist fertig. » mehr

Auf dem Reifenmarkt herrscht ein harter Wettbewerb - und Michelin steckt mitten drin

27.09.2019

Betriebsrat prüft rechtliche Schritte gegen Reifenhersteller Michelin

Die Stimmung im Michelin-Werk bei Bamberg ist aufgeheizt. Die Mitarbeiter wollen sich mit allen Mitteln gegen eine Schließung des Werks wehren. » mehr

Der Tabakkonzern BAT steht wegen eines Stellen-Kahlschlags am Standort Bayreuth am Pranger.

31.08.2016

BAT: Entscheidung fällt am Donnerstag

Die Verhandlungen um einen Sozialplan zum Stellenabbau bei BAT sind am Mittwochabend abgebrochen worden. Noch sind sich Betriebsrat, Gewerkschaft oder Geschäftsführung nicht einig. Die Gespräche sollen am Donnerstagmorge... » mehr

Ikea

30.09.2019

Ikea ruft Lätzchen wegen Erstickungsgefahr zurück

Ikea hat ein Modell seiner Lätzchen für Kleinkinder zurückgerufen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw kracht auf A 9 in Warnleitanhänger: Fahrer verletzt Gefrees/Münchberg

A9/Münchberg/Gefrees: Lkw kracht in Warnleitanhänger | 17.10.2019 Gefrees/Münchberg
» 25 Bilder ansehen

Michael Mittermeier - Lucky Punch

Michael Mittermeier - Lucky Punch | 16.10.2019 Hof
» 28 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor

Peter Engelbrecht und Stefan Schreibelmayer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 09. 2019
17:57 Uhr

Aktualisiert am:
12. 09. 2019
18:41 Uhr



^