Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Länderspiegel

Bahn legt bei Untersteinach Gleise tiefer

Die Oberfranken-Achse behält alle Optionen: Weil die Brücken zu niedrig geplant sind, reagiert die Bahn nun. So bleibt die Elektrifizierung möglich.



Kulmbach/Münchberg - Die Oberfranken-Achse behält trotz der zu niedrig geplanten Brücken im Bereich der Ortsumgehung von Untersteinach die Möglichkeit einer Elektrifizierung. Darauf haben sich Vertreter der Regierung von Oberfranken mit Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz an der Spitze, des Staatlichen Bauamts Bayreuth und der DB Netz AG Nürnberg gestern geeinigt.

Die Kulmbacher Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner (CSU) zeigt sich zufrieden: "Die wichtigsten Ziele sind erreicht. Eine spätere Elektrifizierung dieser wichtigen Bahnstrecke bleibt weiterhin möglich, es müssen keine Brücken abgerissen werden und auch einen Baustopp für die Umgehungsstraße wird es nicht geben."

Die Lösung für das Problem: Die Bahn wird die Gleise tieferlegen, falls es zu einem Ausbau der Oberfranken-Achse zwischen Kulmbach und Münchberg kommen sollte. Zeulner war persönlich beim Bundesverkehrsminister, als vor einigen Monaten die Problematik rund um das etwa 50 Millionen Euro teure Bauprojekt bei Untersteinach öffentlich bekannt geworden war.

Die gerade erst im Bau befindlichen Brücken sind für eine spätere Elektrifizierung der Bahnstrecke um einen knappen Meter zu niedrig. Nicht nur Zeulner hatte von einem "Schildbürgerstreich" gesprochen. Kommunalparlamente in mehreren Landkreisen verabschiedeten Resolutionen mit der Forderung, dass die zu niedrigen Brückenbauten eine wichtige Zukunftsentscheidung für die Bahnanbindung nicht zu Fall bringen dürften.

In Bayreuth wurden gestern, wie die Regierung mitteilt, Fragen der technischen Machbarkeit für die Baudurchführung der Straßenüberführungen im Zuge der Ortsumgehung Untersteinach mit der Bahnlinie Hochstadt/Marktzeuln - Kulmbach - Hof erörtert. In einer Erklärung heißt es: "Prämisse dabei ist, dass die bestandskräftig planfestgestellte Trasse der Bundesstraße 289 bei Untersteinach beizubehalten ist. Ziel war es, zu prüfen, ob durch eine Anhebung der Bundesstraße 289 oder durch eine Absenkung der Bahntrasse eine ausreichende Durchfahrtshöhe bei den Kreuzungsbauwerken gewährleistet werden kann, um eine spätere Elektrifizierung der Bahnstrecke Marktzeuln - Hof zu ermöglichen."

Einig waren sich alle Gesprächsteilnehmer, dass eine Anhebung der Gradiente der Bundesstraße 289 und der dadurch verursachten Zeitverzögerung beim Bau beziehungsweise einer Ergänzung des Baurechts nach einer Prüfung durch das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr wegen des fortgeschrittenen Baustandes dieser Umgehungsstraße keinen Sinn macht. Nicht zuletzt würden dadurch auch die Kosten für das ohnehin bereits sehr teure Projekt nochmals deutlich steigen.

Dazu kommt der Umstand, dass momentan noch niemand weiß, wann die Elektrifizierung der Bahnstrecke verwirklicht wird. Bislang ist dieses Projekt nicht in der konkreten Planung.

Eine Absenkung der Bahntrasse in Teilbereichen der sich im Bau befindlichen Bundesstraßenverlegung sei aus derzeitiger Sicht technisch grundsätzlich möglich, waren sich die Gesprächspartner einig. Im Bereich des bereits fertiggestellten Brückenbauwerkes und der im Bau befindlichen Galerie an der Schorgasttalbrücke würde wegen der Tiefgründung der Brückenbauwerke eine Absenkung der Bahnlinie keine Auswirkungen auf die Standfestigkeit der Brücken nach sich ziehen. Ein späterer Abbruch beider Brückenbauwerke, wie Fachleute bereits befürchtet hatten, werde daher nicht erforderlich.

Zu dem Thema werde es weitere Abstimmungen und Gespräche geben, versicherte gestern die Regierung. Alle Beteiligten hätten versichert, mit Nachdruck an einer zukunftssicheren Lösung mitzuarbeiten, heißt es abschließend.

Autor

Melitta Burger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 01. 2018
21:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bahngleise Bau Baurecht Brücken Brückenbau Bundesstraßen CSU DB Netz AG Emmi Zeulner FP Elektrifizierung Bahn (56) Regierungen und Regierungseinrichtungen Schienenstrecken Umgehungsstraßen
Kulmbach Münchberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Projektleiter Matthias Trykowski leitet ein Team aus mehr als 25 Technikern und Kaufleuten der DB, die gemeinsam die Elektrifizierung des Hauptstreckennetzes in Nordostbayern planen. Foto: Werner Rost

25.05.2020

Bahn-Ausbau mit Bürgerdialog

Die Elektrifizierung der beiden Hauptstrecken in Nordostbayern ist ein Milliarden-Projekt. Die Bahn verbindet mit dem Ausbau ein Versprechen. » mehr

Bislang lagert die halbstaatliche Betreiberfirma CEZ die abgebrannten Brennstäbe direkt bei den beiden tschechischen Atomkraftwerken, wie hier am Standort Temelín. Fotos: Werner Rost, Andeas Mertens/BMWi

05.06.2020

Vorentscheid für tschechisches Endlager

Von ursprünglich sieben Untersuchungsgebieten kommen vier in die engere Auswahl. Einer dieser Standorte ist näher an Oberfranken als das Atomkraftwerk Temelín. » mehr

Die Umgehung für Untersteinach ist ein kostspieliges Bauvorhaben. Kommt es jetzt zu einem Baustopp? Foto: Staatliches Bauamt

15.12.2017

Eine Bauplanung wie in Schilda

Die Ortsumgehung für Untersteinach und Kauerndorf kostet 80 Millionen Euro. Aber die Brücken über die Bahnlinie sind zu niedrig für eine spätere Elektrifizierung. » mehr

26.03.2020

Kulmbach/Bad Steben: Wahlfälschung in Oberfranken

In Kulmbach und Bad Steben ermitteln die Behörden. Zum einen wurden Wahlbriefe zur Stichwahl geschreddert, zum anderen die Räume der Stadtverwaltung durchsucht. » mehr

Aktualisiert am 11.08.2019

Kronacher Freischießen: Mann wird von Zug erfasst und stirbt

Ein 20-Jähriger überquert am Samstagabend die Bahngleise am nördlichen Ausgang der Festwiese. Er wird von einer Güterlok erfasst und dabei getötet. Die Kripo ermittelt. » mehr

27.03.2020

Trotz Ermittlungen: Stichwahl in Kulmbach soll stattfinden

Trotz des Verdachts der Wahlmanipulation soll die Stichwahl in Kulmbach am Sonntag stattfinden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Rehau

Brand in Rehau |
» 6 Bilder ansehen

Selber Wiesenfest unter Corona-Bedinungen Selb

Selber Wiesenfest-Wochenende im Zeichen von Corona | 12.07.2020 Selb
» 29 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Melitta Burger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 01. 2018
21:06 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.