Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Länderspiegel

Bayern will die Zahl der Grenzpolizisten verdoppeln

Seit ihrer Gründung verzeichnet die neue Sparte nur fünf zurückgewiesene Migranten. Trotzdem gibt es für die Beamten reichlich Arbeit.



München - Einsätze wegen illegaler Migration spielen im Arbeitsalltag der neuen bayerischen Grenzpolizei nur eine untergeordnete Rolle. Seit ihrer Gründung vor einem halben Jahr hat die Polizeieinheit bei 196 eigenständigen Kontrollen direkt an der deutsch-österreichischen Grenze nur 15 Personen wegen ausländerrechtlicher Delikte aufgegriffen. Fünf von ihnen seien nach Angaben der Bundespolizei wieder direkt zurückgewiesen worden, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag in München.

Laut Halbjahresstatistik wurden zudem bis Ende Dezember 37 Schleuser gefasst und 696 unerlaubte Einreisen festgestellt. Diese Aufgriffe durch Schleierfahndungen im Grenzhinterland liegen etwa in derselben Größenordnung wie im Vergleichszeitraum 2017 vor der Gründung der Grenzpolizei. Damals wurden 50 Schleuser und 777 unerlaubte Einreisen registriert.

"Die bayerische Grenzpolizei macht Bayern und Deutschland sicherer", sagte Herrmann. Dies gelte insbesondere, solange die EU-Außengrenzen nicht hinreichend geschützt seien. Statistisch untermauern konnte Herrmann die Behauptung, dass Straftäter von außerhalb der EU eine besondere Bedrohung ausmachten, aber nicht. Wie viele der aufgegriffenen Straftäter an der bayerischen Grenze außerhalb der EU kamen, sei in der Bilanz nicht erfasst worden.

Insgesamt verzeichnete die Grenzpolizei bisher rund 12 500 Straftaten, Verkehrsdelikte und Fahndungstreffer - ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2017. Seit Juli 2018 gibt es rund 500 Grenzpolizisten in Bayern; die Beamten waren zuvor bereits im Grenzgebiet als Schleierfahnder im Einsatz. Zudem wurden 2018 rund 14 Millionen Euro für die technische Ausstattung investiert, etwa in Drohnen und digitale Fingerabdruckkontrollsysteme in den Einsatzfahrzeugen.

Bis 2023 will die Staatsregierung das Personal der Grenzpolizei verdoppeln und die Ausrüstung modernisieren. Jedes Jahr sollen 100 Beamte zusätzlich eingestellt werden, die ersten 100 würden zum 1. März den Dienststellen zugeteilt, kündigte Herrmann an. Die CSU hatte die neue Polizeieinheit vor allem mit dem Schutz vor illegaler Einreise und der geplanten direkten Zurückweisung an der Grenze begründet. In den sinkenden Zuwanderungszahlen zeige sich eine abschreckende Wirkung.

Autor

Marco Hadem
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 01. 2019
21:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte Bundespolizei CSU Illegalität Joachim Herrmann Migranten Schleuser und Fluchthelfer Verbrecher und Kriminelle Verkehrsdelikte
Oberfranken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Großaktion gegen Alkohol am Lkw-Lenkrad

Aktualisiert am 15.04.2019

A9/A93/A73: Polizei stellt elf betrunkene Lastwagenfahrer

Die fränkische Polizei will verhindern, dass Brummi-Fahrer mit sich Alkohol im Blut hinters Steuer ihres Fahrzeugs setzen. Am vergangenen Wochenende hat die Aktion angefangen. » mehr

So heftige Gegenwehr, dass nur noch Handschellen halfen - so hat sich am Bahnhof Hof ein Mann gegen zwei Bundespolizisten zur Wehr gesetzt. Dafür hat er nun eine Bewährungsstrafe erhalten. Symbolfoto: BortN66 - stock.adobe.com

15.04.2019

Der Berserker vom Bahnhof Hof

Ein Sachse brüllt auf dem Bahnsteig und beleidigt Polizisten. Zu allem Überfluss will er auf die Gleise springen. Nun stand der Mann vor Gericht. » mehr

Die beiden Flüchtlinge gaben an, schon seit zwei Tagen eingesperrt gewesen zu sein.

13.10.2018

Schleusung im Löschfahrzeug endet in Thiersheim

Ihre Klopfzeichen wurden gehört: In Thiersheim werden zwei Männer aus Bangladesh aus einem Löschfahrzeug geholt. Es gehört den KFOR-Truppen im Kosovo. » mehr

Die Grenzpolizei Bayern wird reaktiviert. 1000 Beamte sollen künftig die Aufgabe der Grenzsicherung zusätzlich zur Bundespolizei übernehmen. Foto: Sven Hoppe/dpa

23.03.2018

1000 Beamte sollen die Grenzen sichern

Es hat was vom ersten Schultag: die erste Kabinettssitzung von Ministerpräsident Markus Söder. Erste Amtshandlung: Die Grenzpolizei kommt wieder ins Land zurück. » mehr

Seit Juli im Einsatz: die bayerische Grenzpolizei. Foto: Lino Mirgeler/dpa

23.10.2018

Gutachten kritisiert Grenzpolizei

Ist die Einsatzeinheit, die erst im Juli an den Start gegangen ist, nicht rechtens? Die Grünen erwägen eine Verfassungsklage. » mehr

Bayreuther Bundespolizisten im Einsatz im Hambacher Forst, wo sich Braunkohlegegner und -Befürworter gegenüberstanden. Auch bei der Suche des Attentäters, der in der Nähe des Straßburger Weihnachtsmarktes einen Anschlag verübt hatte, waren sie im Einsatz.	Foto: Bundespolizei Bayreuth

02.01.2019

Bayreuther Beamte jagten Straßburg-Täter

Ob Einsatz im Hambacher Forst oder nach dem Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt: Die Bundespolizisten aus Bayreuth waren 2018 wieder viel unterwegs. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Marianne Sägebrecht in Marlesreuth Marlesreuth

Marianne Sägebrecht in Marlesreuth | 19.04.2019 Marlesreuth
» 10 Bilder ansehen

Adonia-Musical in Schwarzenbach am Wald Schwarzenbach am Wald

Adonia-Musical | 18.04.2019 Schwarzenbach am Wald
» 19 Bilder ansehen

Nordic Walking Halbmarathon rund umd den Döbraberg

Nordic-Walking-Halbmarathon rund um den Döbraberg | 13.04.2019 Döbra
» 43 Bilder ansehen

Autor

Marco Hadem

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 01. 2019
21:07 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".