Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

Länderspiegel

Bayreuther Beamte jagten Straßburg-Täter

Ob Einsatz im Hambacher Forst oder nach dem Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt: Die Bundespolizisten aus Bayreuth waren 2018 wieder viel unterwegs.



Bayreuther Bundespolizisten im Einsatz im Hambacher Forst, wo sich Braunkohlegegner und -Befürworter gegenüberstanden. Auch bei der Suche des Attentäters, der in der Nähe des Straßburger Weihnachtsmarktes einen Anschlag verübt hatte, waren sie im Einsatz.	Foto: Bundespolizei Bayreuth
Bayreuther Bundespolizisten im Einsatz im Hambacher Forst, wo sich Braunkohlegegner und -Befürworter gegenüberstanden. Auch bei der Suche des Attentäters, der in der Nähe des Straßburger Weihnachtsmarktes einen Anschlag verübt hatte, waren sie im Einsatz. Foto: Bundespolizei Bayreuth  

Bayreuth - Es war das komplette Programm in dem gerade zu Ende gegangenen Jahr: Die Bundespolizisten sicherten nicht nur Fußballspiele oder die Grenze zu Österreich - sie waren auch im Hambacher Forst sowie nach dem Attentat auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt stark gefordert - mit weiterhin hoher Überstundenbelastung. Und mit einer Hoffnung für das neue Jahr: dass das Trainingszentrum, das andere Dienststellen bereits haben, auch in Bayreuth gebaut wird.

Eine Bilanz: Zum Schluss des Jahres hat sich die Lage noch einmal zugespitzt: Unmittelbar nach dem Terror-Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt am 11. Dezember seien "die Kräfte alarmiert worden", sagt Veit Diettrich, der Pressesprecher der Bayreuther Bundespolizei, im Gespräch mit unserer Zeitung. "Binnen kürzester Zeit", sei die Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit plus (BFE+), eine von fünf Einheiten, die es bei der Bundespolizei gibt, nach Offenburg verlegt und anschließend unter anderem in Kehl eingesetzt worden, um die Kräfte vor Ort bei der Fahndung nach dem Attentäter zu unterstützen. Bayreuther Bundespolizisten waren an drei Grenzübergängen im Saarland im Einsatz. "Es gab bei dem Einsatz auch immer wieder Hinweise, bei denen man dachte, es könnte sich um den Attentäter handeln", sagt Diettrich.

Ein Einsatz von vielen, die die Bundespolizisten aus Bayreuth vor "große Herausforderungen gestellt" habe, wie Diettrich Bilanz zieht. "An fast jedem Wochenende waren die Beamten aufgrund von Fußballspielen oder Veranstaltungen in ganz Deutschland im Einsatz. Stark beansprucht werden die Bayreuther Bereitschaftspolizisten genauso im grenzpolizeilichen Aufgabenbereich." Unterm Strich bedeute die große Zahl an Einsätzen auch eine große Zahl an Überstunden: "Es sind nicht mehr so viele wie vor einigen Jahren", sagt Diettrich auf Nachfrage. Aber im Schnitt kommt jeder auf rund 100 Überstunden. Die einen mehr, die anderen weniger." Das liege daran, dass im Vergleich zu den Vorjahren weniger Kräfte die gleiche Arbeit zu schultern hätten. "Wir haben einige Abgänge zu Polizeischulen oder anderen Dienststellen zu verzeichnen. Und es kommt noch nicht die Zahl an Neuzugängen an."

Einige Einsätze abseits des für die Bundespolizisten normalen Dienstes zogen sich auch deutlich länger hin als geplant. Ein Beispiel dafür sei die Unterstützung im Hambacher Forst im September gewesen. "Die Kollegen aus Nordrhein-Westfalen hatten um Unterstützung gebeten bei der Räumung", sagt Diettrich. Auf dem Weg zu diesem Einsatz hätten die Bundespolizisten noch ein Fußballspiel in Schweinfurt sichern müssen. "Der Einsatz war eigentlich von Donnerstag bis zum darauffolgenden Wochenende geplant. Es wurde eine Woche daraus." Die Beamten seien "gut mit dem Gegenüber zurechtgekommen", sagt Diettrich. Die Demonstranten, die für den Erhalt des Hambacher Forstes über Wochen den Wald besetzt hielten, hätten "mit den Einsatzkräften gut kooperiert und höchstens passiven Widerstand geleistet". Die Bayreuther hätten den Auftrag gehabt, in Erddepots versteckte Fäkalienbeutel zu suchen, mit denen die Demonstranten geworfen haben, um eine Räumung der Baumhäuser zu verhindern. Den tragischen Todesfall, als ein Journalist aus großer Höhe abgestürzt war, hätten die Bayreuther Beamten nicht mitbekommen. Da sei ihr Einsatz schon beendet gewesen.

38 Großveranstaltungen und Demonstrationen begleiteten Bundespolizisten aus Bayreuth über das normale Tagesgeschäft hinaus - als Unterstützung der jeweiligen Bundespolizei vor Ort: zum Beispiel in Berlin, Köln, Hamburg, München, Stuttgart, Augsburg und Leipzig, listet Diettrich auf. Schwerpunkt dabei sei "der bahnpolizeiliche Aufgabenbereich" gewesen. Da häufig Bahnhöfe Ausgangs- und Endpunkt von Versammlungen sind, wo "besondere Schutzmaßnahmen notwendig waren". Bei "Großlagen", wie Diettrich es nennt, unterstützte die Bundespolizei auch die jeweilige Landespolizei. Beispielsweise bei drei Versammlungen in Chemnitz als Unterstützung für die sächsische Polizei.

Doch es sind nicht nur Demonstrationen, der nach wie vor andauernde Einsatz an der Grenze zu Österreich, und - in diesem Jahr 58 - Fußballspiele von der Regionalliga bis zur Champions League, sondern auch andere Großveranstaltungen wie das Münchner Oktoberfest oder das Volksfest in Cannstadt, wo die Bundespolizisten für Sicherheit sorgen sollen. Eingesetzt waren sie auch beim Staatsbesuch des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan im September.

Die Bayreuther Bundespolizei, die im vergangenen Jahr 60-jähriges Bestehen gefeiert hat, durchläuft gerade einen aufwendigen Sanierungsprozess, der 2015 gestartet ist und damals mit einer Summe von 28 Millionen Euro veranschlagt war. Derzeit laufen in dem Mehrjahres-Projekt, dessen Ende noch lange nicht in Sicht ist, die abschließenden Planungen für die Sanierung der Sporthalle, an die ein Trainingszentrum für die Bundespolizisten angeschlossen werden soll.

"Ein Einsatztrainingszentrum wie es andere Bundespolizei-Standorte bereits haben", erläutert Diettrich. "Momentan trainieren wir noch in Lehrsälen, in denen Matten ausgelegt sind."

Ein Einsatztrainingszentrum, wie es beispielsweise auch die Bayreuther Polizei schon vor Jahren in Betrieb genommen hat, erlaube allerdings moderne Trainingsmethoden, ein "tageszeitunabhängiges Nachttraining, den Einsatz von Nebel" und die Simulation vieler Situationen, mit denen die Polizisten klarkommen müssen. Der Bau werde "hoffentlich 2019 losgehen", sagt Veit Diettrich.

 

Autor

Eric Waha
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 01. 2019
19:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anschläge Attentäter Beamte Bundespolizei Demonstranten Fußballspiele Hambacher Forst Polizei Pressesprecher Recep Tayyip Erdogan Schnitte Türkische Premierminister Weihnachtsmärkte
Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

29.08.2019

Lauge im Bier kommt nicht von Franken-Bräu

Das Landratsamt gibt Entwarnung. Nun wird die Sache ein Fall für die Justiz. Firmenchef Mohr ist überzeugt, dass jemand seiner Firma schaden will. » mehr

So ähnlich sah der Flitzer aus, der der Polizei auf der A 9 ins Netz ging.

09.08.2019

Lamborghini rast ohne Kennzeichen über A9

Der grüne Lamborghini Huracan fiel der Polizei auf: vor allem, weil der Supersportwagen rasant und ohne vorderes Kennzeichen bei Bayreuth unterwegs war. » mehr

In Internet wird gegenwärtig ein Clip heiß diskutiert, der Ausschnitte eines Polizeieinsatzes in Weismain zeigt. Foto: cm

22.05.2019

Sonntags-Party eskaliert: Festnahme mit einem rechten Schwinger

Bei einem Polizeieinsatz in Weismain wird eine junge Frau mit einem Faustschlag zu Boden gebracht. Nun überprüft das LKA, ob dies rechtmäßig war. » mehr

21.10.2019

Polizei-Großeinsatz: 500 Traktoren rollen zur Demo an

Eine solche Demonstration hat es nach Angaben der Polizei in Bayreuth in den vergangenen Jahrzehnten nicht gegeben: 500 Traktoren werden am Dienstag ab 11 Uhr von Bindlach in die Bayreuther Innenstadt rollen. Einer der O... » mehr

15 000 Menschen demonstrierten am 7. Oktober 1989 in der Plauener Innenstadt gegen das SED-Regime. Fotos: Archiv Frankenpost

06.10.2019

Die Wende begann in Plauen

In der sächsischen Stadt gingen 1989 die Bürger zum ersten Mal in der DDR auf die Straße. Die große Demo vor dem Rathaus ist heute genau 30 Jahre her. » mehr

So heftige Gegenwehr, dass nur noch Handschellen halfen - so hat sich am Bahnhof Hof ein Mann gegen zwei Bundespolizisten zur Wehr gesetzt. Dafür hat er nun eine Bewährungsstrafe erhalten. Symbolfoto: BortN66 - stock.adobe.com

15.04.2019

Der Berserker vom Bahnhof Hof

Ein Sachse brüllt auf dem Bahnsteig und beleidigt Polizisten. Zu allem Überfluss will er auf die Gleise springen. Nun stand der Mann vor Gericht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

Eric Waha

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 01. 2019
19:10 Uhr



^