Topthemen: Zentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauHofer Filmtage 2017Gerch

Länderspiegel

Beklemmendes Schauspiel für den guten Zweck

Die Schrecken und Freuden des Mittelalters erleben die Besucher auf dem Burgfest in Lichtenberg. Fast alle Einwohner wirken mit.



Kreidebleich und blutende Beulen im Gesicht: Männer mit Pestnasen schaffen einen "Kranken" auf einem Handwagen aus der Stadt.	Foto: Werner Rost
Kreidebleich und blutende Beulen im Gesicht: Männer mit Pestnasen schaffen einen "Kranken" auf einem Handwagen aus der Stadt. Foto: Werner Rost  

Lichtenberg - Es ist ein Anblick, der zum Herzerweichen ist: Ein junger Mann, kreidebleich, mit großen blutigroten Beulen im Gesicht, winselt um Hilfe. Doch die Häscher haben kein Erbarmen. Die bewaffneten Männer mit den markanten Pestnasen im Gesicht - ein vermeintlicher Schutz gegen den "Schwarzen Tod" - zerren den "Kranken" auf einen großen hölzernen Handwagen und schaffen ihn aus der Stadt. Heinrich Engl aus Hof mimte den Pestkranken.

Was die Lichtenberger Burgfreunde zum jüngsten Mittelalterfest am Wochenende gezeigt haben, ist ein beklemmendes Schauspiel. Es erinnert an jene Zeit, als man noch nichts vom Übertragungsweg der furchtbaren Krankheit wusste, die einst Tausende in Europa hinwegraffte.

 

09.09.2017 - Burgfest in Lichtenberg - Foto: Werner Rost

Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg
Burgfest in Lichtenberg Lichtenberg

 

Der Pestwagen war eine von vielen Attraktionen auf dem Burgfest. Die rund 6000 zeitreisenden Besucher erlebten Ritter, die ihre Schwerter im Kampf kreuzten, Feuer-Artisten, die in ihrer Show den Nachthimmel erleuchten ließen, Gaukler und Musikanten sowie fahrende Händler und Handwerker an ihren Ständen.

In einem Punkt unterscheidet sich das Burgfest Lichtenberg von den meisten Mittelaltermärkten, die sich in den vergangenen Jahren inflationär in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern vermehrt haben: Hinter dem historischen Spektakel steht kein kommerzieller Anbieter, der ist erster Linie an einer Gewinnmaximierung interessiert ist. Es sind zwei örtliche Vereine, die sich bei der Organisation des Burgfestes abwechseln: Die Burgfreunde Lichtenberg, die sich 2003 zusammengeschlossen haben, und der seit 2009 bestehende Verein Burgkultur.

"Es ist wohl einmalig, was diese beiden Vereine auszeichnet", betont der Lichtenberger Bürgermeister Holger Knüppel im Gespräch mit unserer Zeitung. Knüppel zitiert aus den Satzungen der Vereine, wonach die erwirtschafteten Gelder, die nicht in das nächste Burgfest investiert werden, der Stadt zum Unterhalt der Burgruine zugute kommen sollen.

Von 2003 bis 2010 ließ die Stadt für 1,3 Millionen Euro - mithilfe des Landkreises, der Oberfranken-Stiftung und des Freistaats - die Mauern und weitläufigen unterirdischen Kelleranlagen statisch sichern. Eine weitere Million Euro floss in die Gestaltung des Areals, um die Burgruine für Veranstaltungen nutzen zu können. Geländer als Absturzsicherungen und eine Beleuchtung wurden installiert. Doch mit den Fördermittelgebern ließ sich nicht jeder Wunsch erfüllen. Somit kamen die beiden Lichtenberger Vereine ins Spiel. So spendeten die Burgfreunde bislang 20 000 Euro.

Wie Bürgermeister Knüppel berichtet, konnten mit dieser Spende unter anderem neue Eichentüren an den Eingängen zu den Kellern gezimmert werden. Im Untergrund des Festplatzes sei ein zweiter, dringend benötigter Stromverteilerkasten installiert worden. Zudem sei über die Zuwendung die Beleuchtung des zweiten Aufgangs am Nordhang der Burgruine finanziert worden.

Neben diesen beiden Vereinen tragen fast alle Bewohner der Stadt zum Gelingen der Mittelalterfeste und somit zu den Einnahmen für den guten Zweck bei. Die meisten Lichtenberger nehmen zeitgemäß gewandet am historischen Spektakel teil und tragen damit zu jenem guten Ruf des Festes bei, der alljährlich Besucher aus allen Teilen Deutschlands anlockt. "Das Burgfest festigt die Gemeinschaft in unserer Stadt und kommt der ganzen Region zugute", betont der Bürgermeister mit Blick auf die touristischen Aspekte.

In Lichtenberg ist man stolz auf die Geschichte des früheren Herrschaftsgebietes, das einst unter anderem den Grafen von Orlamünde und den Herren von Waldenfels gehörte. Doch die Burgfreunde zeigen sich zugleich weltoffen und freuen sich über mittelalterliche Attraktionen, die an diese Epoche in anderen Regionen außerhalb von Mitteleuropa erinnern. Die Kampfgruppe "Ritter des Einhorn" zeigt sich demonstrativ nicht uniform wie die bekannte Blechbüchsenarmee aus der Augsburger Puppenkiste. Stattdessen schlüpfen einige "Ritter des Einhorns" bewusst in exotisch anmutende Gewänder. So kämpft der Lichtenberger Joachim Gerth in einem orientalischen Rittergewand als Karacul I. von Konstantinopel. Zwei weitere Schaukämpfer erscheinen als streitbare Wikinger. Somit spannen die Burgfreunde bewusst einen Bogen vom Orient zum Okzident - vom Morgenland zum Abendland.

Autor

Werner Rost
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 09. 2017
20:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Abendland Burgfreunde Lichtenberg Burgruinen Freude Heinrich Holger Knüppel Kampfgruppen Konstantinopel Mittelalter (500 - 1419) Mittelalterfeste und Mittelaltermärkte Oberfrankenstiftung Schauspiel Vereine
95192 Lichtenberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Noch immer ist ihr Schicksal ungeklärt: das Foto von Peggy Knobloch auf einem Gedenkstein, den ihre Mutter auf dem Nordhalbener Friedhof errichten ließ. Nicht weit davon wurden im Juli 2016 die Überreste der Schülerin gefunden. Foto: David Ebener/dpa

25.04.2017

Entrüstung über ein "seltsames Spiel"

Vor allem die Unterstützer des einst inhaftierten Ulvi Kulac sind davon überzeugt, dass im "Fall Peggy" Beweise unterdrückt werden. Sie rücken die Rolle der Mutter nach vorn. » mehr

Ihr Schicksal wirft viele Fragen auf: die vor 17 Jahren verschwundene Peggy auf einem Grabstein in Nordhalben.

11.05.2017

Das Rätsel um Peggy wird Fernsehstoff

Der Fall Peggy in sechs Folgen - das plant eine Produktionsfirma im Auftrag des ZDF. Herauskommen soll "Höllental", ein True-Crime-Format nach US-Vorbild. » mehr

Ein Leben in Sprechblasen: Der preisgekrönte Zeichner Simon Schwartz hat für das Museum in Schwarzenbach an der Saale die Biografie von Dr. Erika Fuchs in Comic-Szenen gebannt. Foto: Frank Wunderatsch/ Porträt: Michael Giegold

10.10.2015

Comic-Museum soll Forschung anstoßen

Erika Fuchs stellt sogar Literaturnobelpreisträger in den Schatten. Das sagt Laudator Andreas Platthaus beim Festakt zur Museumseröffnung in Schwarzenbach. » mehr

Stolz ist Kazuko Yamakawa auf das, was mit ihrer Spende in Hohenberg geschaffen wurde. Bei der offiziellen Einweihung heute wird die Stadt Hohenberg der japanischen Geschäftsfrau die Ehrenbürgerwürde verliehen. Foto: Gerd Pöhlmann

16.11.2017

Eine Vision füllt sich mit Leben

Dank einer 3,5-Millionen-Euro-Spende aus Japan kann die Stadt Hohenberg ein Seniorenhaus bauen. Zur Einweihung reist extra Geldgeberin Kazuko Yamakawa an. » mehr

Viele Schaulustige säumen den Brunnen, wenn die "Bäckertaufe" zum Einsatz kommt und die Wachen den Delinquenten im Wasser versenken.

15.09.2014

Fanatischer Mönch lässt "Lustmolch" bestrafen

Im Mittelalter spricht die Obrigkeit harte Urteile für geringe Vergehen aus. Das erleben die Besucher des Burgfestes in Lichtenberg auf eindrucksvolle Weise. Mehr als 6000 Gäste begeben sich auf eine abenteuerliche Zeitr... » mehr

Klingende Schwerter: Sigismund von Orlamünde alias Holger Knüppel (rechts) und Karacul der Erste von Konstantinopel alias Joachim Gerth von den Burgfreunden Lichtenberg treten im Schaukampf gegeneinander an.	Foto: Werner Rost

12.09.2011

Burgfest zieht bundesweite Fan-Gemeinde an

Die sanierte Ruine auf dem Lichtenberger Schlossberg bildet die perfekte Kulisse für eines der beliebtesten deutschen Mittelalterfeste. Die Tourismus-Verbände werben damit erfolgreich um Übernachtungsgäste. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demokratiekonferenz in Hof

Demokratiekonferenz in Hof | 24.11.2017
» 10 Bilder ansehen

Blinde Date im Alten Bahnhof.JPG Hof

Blind Date im Alten Bahnhof | 18.11.2017 Hof
» 73 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Eisbären Regensburg 5:1 Selb

Selber Wölfe - Eisbären Regensburg 5:1 | 18.11.2017 Selb
» 24 Bilder ansehen

Autor

Werner Rost

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 09. 2017
20:03 Uhr



^