Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Länderspiegel

Bewährung für den Immenreuther Bürgermeister

Heinz Lorenz hat sich zu Unrecht Überstunden ausbezahlt. Dafür bekam er eine Bewährungsstrafe - und muss um seinen Beamtenstatus bangen.



Tirschenreuth - Das Amtsgericht Tirschenreuth hat den Immenreuther Bürgermeister Heinz Lorenz wegen Untreue in elf Fällen zu einer Freiheitsstrafe von elf Monaten auf Bewährung verurteilt. Er entgeht damit knapp dem sofortigen Ende des Beamtenverhältnisses. Zumindest vorerst: Das Disziplinarverfahren durch die Landesanwaltschaft steht ihm noch bevor. Es ist möglich, dass seine Verfehlungen dort schwerwiegender bewertet werden. Mögliche Sanktionen reichen von der Kürzung der Bezüge bis zur Amtsenthebung.

Das Schöffengericht verurteilte den 44-Jährigen zudem zu einer Geldauflage von 10 000 Euro zugunsten des SOS-Kinderdorfes Immenreuth. Der Ertrag der Taten - 18 000 Euro aus zu Unrecht bezahlten Überstunden - wird einbezogen und kann zurück an die Gemeinde fließen. Das Urteil wurde sofort rechtskräftig. Angeklagter und Staatsanwalt verzichten auf Rechtsmittel.

Richter Thomas Weiß hielt Lorenz zugute, dass kriminelle Energie nicht der wesentliche Auslöser der Taten gewesen sei: "Hier überwiegen andere Ursachen." Lorenz sei aus Sicht des Gerichts "massiv überlastet" und überfordert gewesen. Er habe als "junger dynamischer Bürgermeister mit wenig Erfahrung" etwas erreichen wollen. Dazu kamen die angespannte Personalsituation in der Verwaltung und der Druck von außen, "dass endlich was losgehen soll".

Ganz klar unzulässig sei die Ausbezahlung von Überstunden an sich selbst in seiner Zeit als Kämmerer gewesen. "Man kann sich sein Gehalt nicht selbst erhöhen." Ob die Mehrarbeit tatsächlich angefallen sei, müsse letztlich offen bleiben. Zumindest den Umfang hielt das Gericht für unwahrscheinlich. Lorenz genehmigte sich in 17 Monaten zwischen 2011 bis 2014 monatlich 1000 bis 2000 Euro netto zusätzlich.

Trotz dieser "nicht unerheblichen Taten" habe sich das Gericht für diese "relativ niedrige Gesamtfreiheitsstrafe" entschieden, so Weiß. Zugunsten von Lorenz wog, dass er die Vorwürfe einräumte, nicht vorbestraft sei und sozial eingeordnet lebe. Außerdem sah das Gericht die "erheblichen persönlichen Konsequenzen" für den Bürgermeister, der sich seit September 2017 wegen Burn-outs im Krankenstand befindet. Der Staatsanwalt hielt eigentlich zwölf Monate für angemessen, plädierte aber letztlich auf elf Monate, weil man dem Angeklagten mit einem Jahr Strafe "die berufliche Zukunft verbauen" würde. Das "Damoklesschwert Disziplinarverfahren" schwebe ohnehin noch über dem 44-Jährigen. Verteidiger Sebastian Lehr bat ebenso um eine Bestrafung von unter einem Jahr.

Heinz Lorenz selbst bedauerte in seinem "letzten Wort" seine "massiven Fehler" und die Lügen.

Autor

Christine Ascherl
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 01. 2019
19:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgericht Tirschenreuth Bewährungsstrafen Bürgermeister und Oberbürgermeister Heinz Lorenz Thomas Weiß
95643 Tirschenreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vom Shootingstar zum Angeklagten: Bürgermeister Heinz Lorenz (links) mit seinem Verteidiger Sebastian Lehr im Gerichtssaal. Foto: Bernhard Kreuzer

24.01.2019

Vom Bürgermeistersessel auf die Anklagebank

"Morgen, morgen mache ich das": Ein junger Politiker verschleppt seine Aufgaben. Jetzt steht er vor Gericht: Untreue. » mehr

Aus der Apotheke in die Drogenküche

18.10.2018

Aus der Apotheke in die Drogenküche

Ein Hofer Apotheker hat die Grundstoffe für über 120 Kilogramm Crystal geliefert. Wegen einer Gesetzeslücke kommt er mit einer Bewährungsstrafe davon. » mehr

Mit dem Taxi von Schwingen nach Rehau - und dann das Fahrgeld geklaut: Dafür musste sich nun ein junger Mann verantworten. Foto: corepics/Adobe Stock

17.08.2018

Räuber kriegt in letzter Sekunde die Kurve

Das Gericht in Hof verurteilt einen Taxi-Räuber zu einer Bewährungsstrafe. Der Mann hatte bei der Verhandlung Reue gezeigt. Der Richter erkannte eine "Kurzschlusshandlung". » mehr

Rocker-Prozess Hof

28.02.2018

Rocker-Streit: Bewährung für zwei Hells Angels

Der Hofer "Rocker-Prozess" ist für die verbliebenen zwei Angeklagten mit Bewährungsstrafen zu Ende gegangen. » mehr

Mit Solaranlagen auf gemieteten Dächern wollte ein 44-Jähriger das große Geld machen.

19.08.2017

Millionen-Betrug mit Solarkraft

Ein Versicherungsmakler aus dem Landkreis Bayreuth bekommt eine Bewährungsstrafe. Er ist ehemaligen Kunden rund 1,3 Millionen Euro schuldig geblieben. » mehr

Die Bundespolizei geht davon aus, dass hinter der Schleusung eine Bande mit türkischen Wurzeln steht, gegen die weiter ermittelt wird.

26.07.2017

Auf einem Lkw-Anhänger durch die eisige Nacht

Das Landgericht Hof verurteilt den Helfer einer Lkw-Schleusung. Als kleinstes Rädchen kommt er mit einer Bewährungsstrafe davon. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: FOTOS

Tornado an der B303 | 22.05.2019 Neuenmarkt
» 17 Bilder ansehen

Hofer Kneipennacht 2019 Hof

Hofer Kneipennacht | 11.05.2019 Hof
» 77 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor

Christine Ascherl

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 01. 2019
19:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".