Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

Länderspiegel

Brandstifter-Prozess: Angeklagter widerruft Geständnis

Der mutmaßliche Brandstifter von Marktredwitz will mit den gelegten Feuern nichts zu tun gehabt haben. Achtzehn Menschen hätten zu Tode kommen können.



Bis Ende September soll der Prozess gegen den mutmaßlichen Brandstifter Konrad P. (im Bild mit Verteidiger Dieter Pöhlmann, rechts) dauern. Foto: Rainer Maier   Foto: Rainer Maier » zu den Bildern

Hof/Marktredwitz -

Überraschung vor Gericht: Nach einem Geständnis bei der Polizei kommt jetzt der Widerruf. Konrad P. hatte zumindest zum Teil bereits eingeräumt, am 22. April und am 14. Mai vergangenen Jahres bei zwei Brandserien an mehreren Häusern im Marktredwitzer Stadtteil Oberredwitz wahllos Feuer gelegt zu haben. Das hatte er widerrufen, dann bei einer Tatort-Begehung erneut gestanden, vor laufender Polizei-Videokamera, untermauert mit Details der Tatausführung. Danach wieder widerrufen. Am Dienstag beim Prozessauftakt in Hof - P. ist wegen schwerer Brandstiftung und versuchten Mordes in mehreren Fällen angeklagt - bleibt der Angeklagte dabei: "Mit der Brandstiftung hab’ ich nichts zu tun."

Bei seinen Geständnissen sei er von der Situation überfordert gewesen und habe "vorschnell und übereifrig" etwas zugegeben, was er gar nicht getan habe. Er habe nur endlich seine Ruhe vor den Befragern haben wollen. Das Geständnis habe er sich ausgedacht. Als regelmäßigem Sonntagabend-"Tatort"-Schauer sei ihm das nicht schwergefallen. Wie ein Appell ans Gericht klingt sein Satz: "Wenn man es nicht war, kann man nicht bestraft werden."

Oberstaatsanwalt Armin Zuber dagegen ist überzeugt, dass P. es war. Selbst wenn man das umfangreiche Wissen P.s über die einzelnen Brände außer Acht lässt, gibt es nach Zubers Ansicht noch eine Reihe von Indizien, die auf die Täterschaft des 38-jährigen Arbeitslosen aus dem östlichen Landkreis Wunsiedel hindeuten. Etwa ein T-Shirt mit Brandspuren, das unweit eines der Feuer gefunden wurde und an dem sich P.s DNA fand. Für Armin Zuber hat sich Konrad P. der schweren Brandstiftung schuldig gemacht und dabei gleichzeitig versucht, die in den Häusern arglos schlafenden Menschen heimtückisch zu töten.

Der "Feuerteufel von Oberredwitz" hatte im Frühjahr 2018 einen ganzen Stadtteil der Großen Kreisstadt Marktredwitz in Angst versetzt. Der Sachbearbeiter der Hofer Kripo, Kriminalhauptkommissar Hetzel, bringt zur Verhandlung eine Karte mit, die übersät ist mit gelben und blauen Punkten, die Tatorte markieren: Brände, versuchte Feuerlegungen, Sachbeschädigungen. Allein bei der ersten Serie in den frühen Morgenstunden des 22. April soll der Angeklagte elf Mal zugeschlagen haben.

Der schlimmste Brand war der nach Ansicht der Ermittler erste, den P. an diesem Tag gelegt haben soll: In der Wegenerstraße 12 c entfachte er auf der Terrasse eines Reihenmittelhauses mit dort vorgefundenen Gartenmöbeln Feuer. Die Flammen griffen auf die hölzerne Verkleidung der Hausfassade über, bald stand das gesamte Gebäude in Flammen. Eine Zeitungsausträgerin erkannte die Gefahr, warnte rechtzeitig die im Haus schlafenden Personen und rief die Feuerwehr. Diese verhinderte zwar ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzenden Häuser, konnte das betroffene Objekt selbst aber nicht mehr retten. Das Haus brannte vollständig aus. Der Schaden wird auf rund 560 000 Euro beziffert.

In der Anklage sind weitere Brandstiftungen und Brandstiftungsversuche aufgelistet, etwa im Johannes-Brahms-Weg, im Holbeinweg, in der Adam-Krafft-Straße, in der Kopernikusstraße und in der Livingstonestraße. Diese Feuer wurden entweder rechtzeitig entdeckt und gelöscht oder gingen von selbst aus. Für Oberstaatsanwalt Zuber ist es "reiner Zufall", dass niemand der in den Häusern Schlafenden, darunter Familien mit Kindern, ums Leben kam.

Der Angeklagte bestreitet, der Urheber der Brandserien zu sein. Das T-Shirt mit seiner DNA sei ihm wohl einige Tage zuvor bei einer Brotzeit nahe Marktredwitz aus dem Rucksack gefallen. Unversehrt sei es gewesen, ohne Brandlöcher. Die Jeans, die die Polizei bei ihm ganz hinten im Schrank gefunden hatte, habe deshalb stark nach Rauch gerochen, weil er sich in seinem Mini-Backofen etwas gebacken habe, das dann angebrannt sei. Ein anderes T-Shirt, das er nach der zweiten Brandserie nächtens bei Bekannten in Speichersdorf entsorgte, habe er mit anderem Abfall dorthin geschafft, weil er "selbst ja keine Mülltonne habe".

Konrad P. ist im kurzärmeligen hellen Sommerhemd zur Verhandlung gekommen, das er lässig über der Hose trägt. Sein Gang ist weniger lässig, denn er wird in Fußfesseln aus der Psychiatrie vorgeführt. Mit einem leichten Grinsen quittiert er die bohrenden Fragen des Oberstaatsanwalts: "Da will ich mich nicht drüber äußern." Diesen Satz bringt er stets, wenn er in die Enge getrieben wird.

Laut Anklage hat P. eine leichte Intelligenzminderung mit deutlichen Verhaltensstörungen, kann frustrierende Situationen nicht adäquat angehen. Stattdessen neige er dazu, Wut und Anspannung anzusammeln und über Impulshandlungen abzureagieren.

Der Prozess wird am Mittwoch um 9 Uhr fortgesetzt.

Autor

Rainer Maier und Ann-Kristin Schmittgall
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 08. 2019
10:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Anklageschriften Brandserie Marktredwitz Brandstiftung Brände Kinderpornographie Landgericht Hof Mord Polizei Psychiatrie Richter (Beruf) Staatsanwaltschaft Staatsanwaltschaft Hof (Saale) Verbrecher und Kriminelle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Großaufgebot an Rettungskräften verhindert nach der Brandstiftung in Oberredwitz, dass die Flammen in dem dicht bebauten Gebiet auf andere Gebäude übergreifen.

Aktualisiert am 26.08.2019

Wollte der Brandstifter sich sexuell erregen?

Am Dienstag wird vor dem Landgericht Hof der Prozess gegen den mutmaßlichen Brandstifter von Oberredwitz eröffnet. » mehr

Immer mehrere Brände in einer Nacht: Über Wochen hatte der Brandstifter vor allem die Menschen im Marktredwitzer Ortsteil Oberredwitz in Dauerspannung gehalten.

14.11.2019

Prozess gegen mutmaßlichen Brandstifter: Plädoyers erwartet

Er soll wahllos mehrere Gebäude in Marktredwitz angezündet haben - im Prozess gegen einen mutmaßlichen Brandstifter werden heute die Plädoyers erwartet. » mehr

Nur durch Zufall entkamen die Bewohner des Hauses Wegenerstraße 12 c in Marktredwitz am 21. April 2018 dem von einem Brandstifter gelegten Feuer. Das Haus brannte vollständig nieder.

14.11.2019

Versuchter Mord ist vom Tisch

Seine deutlich verminderte Intelligenz erspart Konrad P. möglicherweise einige Jahre in Haft. Für den Staatsanwalt war er aber der Brandstifter. Der Verteidiger fordert Freispruch. » mehr

Bis Ende September soll der Prozess gegen den mutmaßlichen Brandstifter Konrad P. (im Bild mit Verteidiger Dieter Pöhlmann, rechts) dauern. Foto: Rainer Maier

03.09.2019

Geständnis mit Widersprüchen und Lügen

Konrad P. hat sich selbst bezichtigt, der Brandstifter von Oberredwitz zu sein. Doch seine - später widerrufene - Aussage gibt den Ermittlern und der Strafkammer Rätsel auf. » mehr

Am 21. April 2018 völlig ausgebrannt: das Haus in der Wegenerstraße 12 c in Marktredwitz. Archivfoto: Herbert Scharf

28.08.2019

"Nur durch Zufall" davongekommen

Ein Ehepaar beschreibt vor Gericht, wie es aus seinem brennenden Haus fliehen musste. Die Strafkammer muss entscheiden, ob Konrad P. die Feuer in Oberredwitz gelegt hat. » mehr

Schlägerei - Symbolfoto

22.10.2019

Blutige Attacke in Oberkotzau: Opfer wird im Prozess per Video zugeschaltet

Eine blutige Attacke in Oberkotzau beschäftigt gegenwärtig das Landgericht Hof. Opfer und Täter lernten sich in einer psychiatrischen Tagesklinik kennen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

Rainer Maier und Ann-Kristin Schmittgall

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 08. 2019
10:28 Uhr



^