Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Länderspiegel

Bürger gehen gegen "Strabs" auf die Straße

In Kloster Banz fordern Demonstranten die CSU- Abgeordneten auf, das Gesetz zu ändern. In einer Woche startet ein Volksbegehren.



Schluss mit der Straßenausbaubeitragssatzung: Am Montag haben Vertreter von Bürgerinitiativen aus ganz Bayern vor Kloster Banz demonstriert, wo gerade die CSU ihre Winterklausur abhält.	Foto: Klüglein
Schluss mit der Straßenausbaubeitragssatzung: Am Montag haben Vertreter von Bürgerinitiativen aus ganz Bayern vor Kloster Banz demonstriert, wo gerade die CSU ihre Winterklausur abhält. Foto: Klüglein  

Kloster Banz - Trillerpfeifen hatten sich nicht mitgebracht, die Demonstranten, die am Montag vor Kloster Banz aufmarschiert waren. Schließlich wollten sie - wie ihre Sprecher betonten - "die Abgeordneten der CSU nicht verschrecken, sondern mit guten Argumenten bei der Entscheidungsfindung unterstützen". Trotzdem ließen die Vertreter von Bürgerinitiativen aus ganz Bayern keinen Zweifel daran, dass ihrer Meinung nach die Straßenausbaubeitragssatzung - kurz "Strabs" - abgeschafft gehöre.

"In Banz fällt die Entscheidung darüber, wie es mit der Strabs weitergeht", kündigte Dr. Rainer Kalwait, Sprecher des Verbands für gerechte Kommunalabgaben, unter dem Beifall der etwa 150 Demonstrierenden an. Hier treffen sich die Landtagsabgeordneten der Christlich Sozialen Union bis Mittwoch zur ihrer Winterklausur. Seine Hoffnung setzt der aus dem Landkreis Coburger kommende Mitbegründer der Protestbewegung in den designierten bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Der gegenwärtige Finanzminister sei schon lange überzeugt, dass Anliegerbeiträge unnötig wären, wenn öffentliche Straßen ausgebaut würden, kolportierte Kalwait. Eine eindeutige Stellungnahme des Ministers erhielten die Anhänger der Anti-Strabs-Bewegung allerdings nicht. Söder erschien zu dem avisierten Gespräch mit den Vertretern der Bürgerinitiative nicht. Nach drei Stunden Warten bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ließ schließlich auch die Begeisterung bei der Mehrheit der Demonstranten nach. Nur eine Handvoll wartete auch bei Einbruch der Dunkelheit weiter auf Söder.

Allein Dr. Florian Herrmann, Vorsitzender des Ausschusses für kommunale Fragen und innenpolitischer Sprecher der CSU, ging in einem kurzen Statement auf die Forderungen der Bürger ein, die aus Aschaffenburg und Ingolstadt, Nürnberg und Hof, Bayreuth, Ansbach und vor allem aus dem Coburger Land nach Kloster Banz gekommen waren. Um es vorweg zu sagen: Als klarer Gegner der Straßenausbaubeitragssatzung gab sich Herrmann nicht zu erkennen. Es sei vor allem die Frage, wie die Finanzierungslücke geschlossen werden könne, wenn solche Beiträge wegfallen würden, gab er zu bedenken. "Wir müssen die Finanzierung des Kommunalstraßennetzes langfristig sichergestellen", sagte der Abgeordnete aus dem Landkreis Freising.

Fragt man die Mitglieder des Verbands für gerechte Kommunalabgaben danach, wie so etwas gewährleistet werden könne, so hört man immer wieder die Forderung, die Kommunen an der Mineralölsteuer zu beteiligen. Das freilich wäre Sache des Bundes und nicht des Landes Bayern. Gleichwohl empfinden die Vertreter von mittlerweile 51 Bürgerinitiativen Straßenbaubeiträge, die von den Anliegern zu bezahlen sind, als Ungerechtigkeit. Weniger gut betuchte Immobilienbesitzer könnten dadurch ruiniert werden. "Ferner treibt das vor allem im Sozialen Wohnungsbau die Mieten nach oben", gab Jürgen Jordan Sprecher der Allianz gegen Straßenausbaubeiträge aus Nürnberg zu bedenken.

Jordan und Kalwait begrüßten die mittlerweile vom Verband Wohneigentum Bayern vor dem bayerischen Verfassungsgerichtshof eingereichte Popularklage gegen die "Strabs" ausdrücklich. "Wir hoffen allerdings, dass wir die Gerichte überhaupt nicht bemühen müssen", gab sich Kalwait zuversichtlich. Sollt sich nämlich bei der bayerischen Regierungspartei die Einsicht nicht durchsetzen, dass die "Strabs" auf den Müllhaufen der Gesetzgebung gehört, bleibt den Gegnern noch die Initiaitive der Freien Wähler. Am Montag in einer Woche wollen die in München ihr Volksbegehren gegen die Straßenausbaubeitragssatzung starten. Die Unterstützung der Menschen, die vor Kloster Banz auch die Rückerstattung aller bereits bezahlen Beiträge forderten, ist den Freien Wählern wohl gewiss.

Autor
Norbert Klüglein

Norbert Klüglein

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2018
20:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgerinitiativen CSU Demonstranten Florian Herrmann Freie Wähler Gesetz Kloster Banz Klöster Markus Söder NP Strabs Kronach Volksbegehren
Kloster Banz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Festspiele Bayreuth 2018 - Premiere Bayreuth

02.07.2019

Diese Promis kommen zu den Bayreuther Festspielen

Am 25. Juli hebt sich am Grünen Hügel in Bayreuth der Vorhang für die diesjährige Festspielsaison. Die Besucher erwartet die Wagner-Oper Tannhäuser in Regie von Tobias Kratzer unter der musikalischen Leitung von Valery G... » mehr

Der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke trat am Rande des Deutschlandfestes der Unionsparteien in Mödlareuth bei einer Gegenveranstaltung seiner Partei auf. Anhänger, die sich von ihm markige Worte erhofft hatten, wurden jedoch enttäuscht. Weitere Bilder bei uns im Internet. Fotos: Florian Miedl

04.10.2019

Der Feind steht rechts

Die Unionsparteien demonstrieren beim 30. Deutschlandfest in Mödlareuth Einigkeit. Als neuen politischen Lieblingsgegner haben sie die AfD auserkoren. » mehr

Der bayerische Ministerrat hat gestern ein eigenes Klimaschutzpaket für den Freistaat beschlossen. Es sieht bis 2023 Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro im Rahmen einer Hightech-Agenda vor.	Foto: stock.adobe.com

19.11.2019

Prima Klima in Weiß-Blau

Der Freistaat setzt auch auf ein eigenes Programm, um Kohlendioxidemissionen zu reduzieren. Bis 2023 will die Staatsregierung dafür eine Milliarde Euro ausgeben. » mehr

Trotz aller Propaganda ereignete sich während des Ersten Weltkriegs am 24.

23.12.2018

Das missbrauchte Fest

Weihnachten wird heute oft mit besinnlichen Stunden und der Familie verbunden. Doch in der Vergangenheit nutzten Mächtige es gezielt für ihre Polit-Propaganda. » mehr

Glückliche Gesichter bei (von links) Thomas Kreuzer, Fraktionsvorsitzender der CSU im bayerischen Landtag, Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, Hubert Aiwanger, Landesvorsitzender der Freien Wähler, und Florian Streibl, Parlamentarischer Geschäftsführer der Freien Wähler, nachdem der Koalitionsvertrag unterzeichnet worden war. Foto: Sven Hoppe/dpa

31.10.2019

Zwischen Knatsch und Koalitionsfriede

Seit einem Jahr machen die Christsozialen und die Freien Wähler auf der Regierungsbank im Maximilianeum gemeinsame Sache. Das geht nicht immer lautlos vonstatten. » mehr

Bienen kehren vor der tief stehenden Sonne in ihren Korb zurück - dafür, dass es Bilder wie diese auch in Zukunft gibt, machen sich die Initiatoren des Volksbegehrens stark. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

13.02.2019

Bienen-Retter bringen Söder in Bredouille

Das Volksbegehren "Rettet die Bienen" könnte eines der erfolgreichsten in Bayerns Geschichte werden. Nun gerät die Staatsregierung unter Zugzwang. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lehrermedientag 2019 Hof

Lehrermedientag 2019 | 20.11.2019 Hof
» 58 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor
Norbert Klüglein

Norbert Klüglein

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2018
20:48 Uhr



^