Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Länderspiegel

Bundes-AWO weist Aures in die Schranken

Der Ehemann der SPD-Abgeordneten aus Kulmbach soll keine Aufträge der AWO mehr bekommen. Weitere Forderungen werden geprüft.



Kulmbach - Der AWO-Kreisverband Kulmbach wird keine Aufträge mehr an das Architekturbüro von Hans-Hermann Drenske, den Ehemann der Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Inge Aures erteilen. Über etwaige Rückforderungsansprüche gegen den ehemaligen Kreisvorsitzenden Oskar Schmidt sollen die Mitglieder des Kreisvorstandes entscheiden. Das teilte am Mittwochnachmittag der AWO-Bundesvorsitzende Wolfgang Stadler mit. Er fasste damit die wesentlichen Ergebnisse eines Aufsichtsverfahrens zusammen, das der AWO-Bundesverband seit Monaten gegen den Kreisverband Kulmbach führt.

Wie mehrfach berichtet, hatte es ab dem Frühjahr dieses Jahres heftige öffentliche Kritik daran gegeben, dass die Kulmbacher AWO seit geraumer Zeit alle Architektenaufträge ohne Ausschreibung an den Ehemann von Aures vergibt. Weitere Kritik entzündete sich an der Beschäftigung des ehemaligen Kreisvorsitzenden Oskar Schmidt als Bauherren-Vertretung, wofür dieser als Rentner eine sechsstellige Summe erhalten habe. Bei einem Treffen in Kulmbach seien am Dienstag die Ergebnisse der Prüfung vorgestellt worden, schildert der Bundesvorsitzende. Dort habe es, so Stadler, "eine intensive Debatte" gegeben. Man sei sich am Ende einig gewesen, dass das Architekturbüro keine Aufträge mehr erhalten werde, "um jegliche Interessenkollision von vorneherein zu unterbinden". Aus demselben Grunde sei vereinbart worden, dass die "Regelungen zur Trennung von Führung und Aufsicht künftig strikt eingehalten werden müssen".

Der Bundesvorsitzende fordert den Kreisvorstand auf, in Zukunft vollkommen transparent miteinander umzugehen. Hier habe es in der Vergangenheit Vorkommnisse gegeben, die zu vermeidbaren Konflikten geführt hätten. Alle weiteren Schritte lägen bei den Mitgliedern der AWO. Wenig verblümt fordert Stadler Aures auf, über ihre Zukunft nachzudenken: "Die Sachverhalte und Ergebnisse sollten spätestens vor den Wahlen bei der nächsten Kreiskonferenz thematisiert und debattiert werden."

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 10. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auseinandersetzung Debatten Inge Aures Interessenskonflikte Kritik
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
"Immer unschönere Szenen": BG-Aufsichtsratschefin Inge Aures Foto: Matthias Balk, dpa

16.10.2020

Erneut handfester Eklat um Inge Aures

Die Kulmbacher SPD- Landtagsabgeordnete hat als Aufsichtsratschefin der Kulmbacher Baugenossenschaft ihrem Ehemann offenbar millionenschwere Bauaufträge zugeschanzt. Den Vorwurf der Vetternwirtschaft bestreitet sie. » mehr

Aktualisiert am 14.02.2020

„Das erledigt der Mucki schon“

Der AWO-Kreisverband ist fest in Familienhand: Den Vorsitz führt die SPD-Landtagsabgeordnete Inge Aures, alle Architektenaufträge erhält ihr Ehemann Hans-Hermann Drenske. » mehr

Wolfgang Stadler, Bundesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt (Awo), war nach Kulmbach gereist. Der dortige Kreisverband steckt tief in einer Selbstbereicherungs-Affäre. Archivfoto: Frank Rumpenhorst /dpa

22.10.2020

Skandal um Inge Aures: Ein Fall für das Finanzamt

Der Bundesvorstand der Arbeiterwohlfahrt hat mit dem Kreisverband in Kulmbach nun die Geduld verloren. Dort hätte man gern weitergemacht wie bisher. » mehr

Wünscht sich eine kritische Überprüfung der Maßnahmen und mehr Einfluss für das Parlament: Horst Arnold, Fraktionschef der SPD im bayerischen Landtag. Im Hintergrund verfolgt Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Rede. Foto: Sven Hoppe/dpa

30.10.2020

Heftiger Schlagabtausch im Landtag

In einer emotionalen Debatte diskutiert das bayerische Parlament über die Corona-Krise. Die Meinungen über die eingeleiteten Maßnahmen gehen weit auseinander. » mehr

Immer wieder rückt die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in den Fokus. Der Kulmbacher Kreisverband reiht sich dabei in eine Serie von Vorfällen in Frankfurt/Main und Thüringen ein.	Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

03.06.2020

Der AWO-Bundesverband will aufräumen

Beim Kulmbacher Kreisverband stehen Vorwürfe von Vetternwirtschaft im Raum. Nun sollen externe Prüfer die Vorgänge dort unter die Lupe nehmen. » mehr

Die Kreisgeschäftsstelle Kulmbach der Arbeiterwohlfahrt. Hinter diesen Mauern wurden jahrelang Architekten-Aufträge ohne Ausschreibung an immer dasselbe Büro vergeben - dem des Ehemannes der AWO-Kreisvorsitzenden Inge Aures. Foto: Joachim Dankbar

03.03.2020

Heftige Kritik an AWO-Vergabepraxis

Wirtschaftsprüfer und Sachverständige nahmen Anstoß an den Architektenaufträgen für das Büro Drenske. Kreisvorsitzende Aures behauptet indes das Gegenteil. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

29.11.2020 Bilder Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag

Lebkuchenmarkt Rehau - Sonntag | 29.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 10. 2020
00:00 Uhr



^