Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Länderspiegel

Cannabis-Gummibärchen und Hanf-Eistee - Polizei warnt vor Produkten aus Tschechien

Frei erhältliche Cannabis-Produkte aus Tschechien führen zu Strafanzeigen bei der Oberpfälzer Polizei. Diese warnt nun vor der Einfuhr derartiger Produkte.



Cannabis-Gummibärchen - in Tschechien frei erhältlich, in Deutschland verboten.   Foto: Polizei » zu den Bildern

Region - Beamte der Polizeiinspektion Furth im Wald in der Oberpfalz haben während einer Kontrolle an der Grenze zu Tschechien Waren gefunden, die mit „Fruit Cake" oder "Harlequin“ gekennzeichnet waren und Cannabis-Dolden beinhalteten. Ermittlungen ergaben nun, dass Produkte wie diese oder beispielsweise auch „Cannabis Bears“, in Tschechien frei erhältlich sind, hinsichtlich des deutschen Betäubungsmittelrechts allerdings einen Verstoß darstellen. Die Polizei warnt daher besonders Touristen vor einer Mitnahme derartiger Waren nach Deutschland.

Bereits am Anfang des Jahres hatten Schleierfahnder der PI Furth ein Pärchen kontrolliert, das auf dem Weg von Tschechien nach Deutschland war. Wie bei einer Durchsuchung zutage trat, hatten der Mann und die Frau mehrere Schraubverschlussgläser mitgeführt, die mit „Fruit Cake" oder "Cannatonic“ beschriftet waren. Darin enthalten waren Cannabis-Dolden. Die beiden Beschuldigten gaben an, die Ware kurz zuvor in Tschechien in einem Supermarkt legal erworben zu haben.

Wie sich im Zuge der Ermittlungen nun herausstellte, bestehen an der tschechischen Grenze offensichtlich Supermärkte, die neben normalen Tabakwaren auch Utensilien zum Konsum von Betäubungsmitteln oder Cannabis-Produkte zum freien Kauf anbieten. Es soll sich hier um sogenanntes technisches Cannabis oder auch Nutzhanf handeln, in welchem sich fast ausschließlich das nicht verbotene Cannabinoid Cannabidiol (CBD) befindet.

Nach vorliegenden Erkenntnissen werden aufgrund der Grenzlage insbesondere auch Touristen (aus anderen Ländern angesprochen) und auf die Angebote aufmerksam gemacht.

Den meisten Käufern ist zu dem Zeitpunkt nicht bewusst, dass bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein Verstoß nach dem Betäubungsmittelgesetz vorliegen kann. Wie durch das Gutachten im geschilderten Fall festgestellt wurde, war der in Deutschland geltende Grenzwert für THC nach dem Betäubungsmittelgesetz überschritten.

Die Polizei Oberpfalz weist daher darauf hin, dass diese Produkte in Tschechien zwar legal erworben werden können, bei einer Einfuhr in die Bundesrepublik Deutschland allerdings strafrechtliche Konsequenzen haben. Die Einfuhr von Betäubungsmitteln stellt eine Straftat, mindestens ein Vergehen dar und wird daher bei der Staatsanwaltschaft beziehungsweise den Gerichten zur Anzeige gebracht.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 07. 2020
16:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Betäubungsmittel Betäubungsmittelgesetz Marihuana Polizei Staatsanwaltschaft Strafanzeigen Strafrecht Straftaten und Strafsachen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hund im Auto

Aktualisiert am 07.08.2020

Toter Hund im Hitze-Auto: Halterin angezeigt

Die Tierschutzorganisation Peta hat Strafanzeige erstattet gegen die Frau, die am Samstag in Bayreuth ihre beiden Hunde im überhitzten Auto zurückgelassen hat. Der kleinere Hund überlebte nicht. » mehr

Justitia braucht manchmal länger, sich zu entscheiden.	Foto: Arne Dedert/dpa

24.06.2020

L-Betrugsverfahren eingestellt

In Hof sitzen Männer vor Gericht, die das Bundesamt für Güterverkehr getäuscht haben sollen. Der Prozess ist schnell vorbei. » mehr

Verspricht lückenlose Aufklärung und Transparenz: Der Kulmbacher Oberbürgermeister Henry Schramm. Foto: Archiv

14.02.2020

Immer mehr anonyme Anzeigen gegen Schramm

Fast täglich neue Vorwürfe gegen immer mehr Personen: Der Kulmbacher Landrat Klaus Peter Söllner übt harte Kritik. » mehr

Am Grundstücksgeschäft in der Albert-Schweitzer-Straße 5 war laut Staatsanwaltschaft nichts faul.	Foto: Gabriele Fölsche

24.02.2020

37.000 Euro in bar sind keine Geldwäsche

Die Staatsanwaltschaft stellt das Ermittlungsverfahren gegen Oberbürgermeister Henry Schramm ein. SPD-Stadtrat Hans Werther zweifelt am Rechtssystem. » mehr

Auch im Darknet geht Werbung über alles Foto: ZCB

Aktualisiert am 04.08.2020

Darknet-Drogenshop „Lenas Bioladen" ausgehoben

Beamte der Zentralstelle Cybercrime Bayern und der Kriminalpolizei mit Zentralaufgaben Oberfranken (KPI/Z) haben fast zwei Jahre ermittelt. Nun haben sie die mutmaßlichen Betreiber des Darknet-Drogenshops „Lenas Bioladen... » mehr

Aktualisiert am 16.07.2020

Mordprozess: Neuer Zeuge soll Angeklagten entlasten

Doppelter Paukenschlag im neuen Mordprozess um den Tod des Bayreuther Rentners: Ein neuer Zeuge soll den angeklagten Augsburger Firat T. (38) entlasten. Zu Prozessbeginn gab es einen erbitterten Streit zwischen zwei Vert... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Issigau: Auto brennt - Flammen schlagen auf Feld über Issigau/Hölle

Issigau/Hölle: Auto brennt - Flammen schlagen auf Feld über | 10.08.2020 Issigau/Hölle
» 44 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 07. 2020
16:49 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.