Topthemen: Fall PeggyGrabung bei NailaHofer Filmtage 2018HöllentalbrückenKaufhof-PläneGerch

Länderspiegel

"Das ist unerträglich"

Klaus Zeyringer erforscht die Kulturgeschichte des Sports. Die jüngsten Entwicklungen überraschen ihn nicht. Er ruft sogar zum WM-Boykott auf.



Interview: mit Klaus Zeyringer, Autor
Interview: mit Klaus Zeyringer, Autor  

Herr Zeyringer, nach den Sport-Skandalen der vergangenen Monate: Wann haben Sie das letzte Mal am Morgen den Sportteil der Zeitung gelesen und sich gedacht: Das darf doch nicht wahr sein!

Zur Person

Klaus Zeyringer stammt aus Graz und war Universitätsprofessor für Germanistik in Frankreich. Er ist als Literaturkritiker für den "Standard" tätig, moderiert in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Zuletzt erschienen von ihm "Fußball. Eine Kulturgeschichte" sowie "Olympische Spiele. Ein Kulturgeschichte von 1896 bis heute".

 

Das ist schon lange her, denn das, was man über Ronaldo oder den McLaren-Report liest, schwelt schon einige Zeit. Auch die Praktiken, die "Der Spiegel" mit Football-Leaks enthüllt hat, wusste man ungefähr. Nur die Verflechtungen nach Kasachstan zu mafiösen Oligarchen war weniger bekannt. Insgesamt waren die Football-Leaks nicht überraschend.

 

Auch kulturgeschichtlich? Wie kam dazu?

Die Entwicklung hat in dem Moment ihren Ausgang genommen, als viel Geld in den Sport kam. Das begann mit Adidas in den 1960er-Jahren. Seit den olympischen Sommerspielen in Rom und der Fußball-WM in England das Fernsehen dabei ist, fließt sehr viel Geld in den Sport. Schon damals war absehbar, wie es weitergehen würde. Ich halte es also für nicht völlig überraschend. Aber für völlig unverständlich! Dass jemand, der 70 Millionen Euro im Jahr verdient, seine Steuern nicht zahlt, halte ich für unbegreiflich. Die Relationen haben sich wesentlich verschoben. In den 1960er-Jahren hat Uwe Seeler dreimal so viel verdient wie ein Durchschnittsverdiener. Heute verdient ein durchschnittlicher HSV-Kicker zehnmal so viel wie der Bundespräsident. Das ist unerträglich.

 

Das Gegenargument lautet: Es handelt sich um einen freien Markt!

Das stimmt so nicht, denn die öffentliche Hand investiert sehr viel: in Infrastruktur und in die Polizeieinsätze. Bei einem Bundesliga-Spiel kostet der Polizei-Einsatz 300 000 Euro.

 

Kann man den Spielern überhaupt einen Vorwurf machen, dass sie zu solchen Gehältern nicht Nein sagen?

Es sich um junge Leute, die schon sehr früh in einer Fußball-Welt leben und von der anderen Welt wenig wahrnehmen. Bei den meisten Akademien sind die Spieler völlig auf den Fußball fokussiert. Und so empfinden sie diese Summen als völlig normal. Daraus entstehe eine abgehobene Kaste. Es gibt aber auch Spieler, die das reflektieren.

 

Also liegt die Schuld bei den Vereinen?

Die Vereine und Verbände könnten das viele Geld aus den Fernsehrechten in die Jugendarbeit stecken, anstatt den Spielern - und vor allem den Spielerberatern - immer mehr Geld zu geben. Was da umgesetzt wird, ist unerträglich. Dahin gehen doch die Fernsehgelder!

Und die TV-Gelder kommen direkt aus der Tasche der Fans! Also liegt es daran?

Natürlich. Außerdem schaffen es die Fernsehgelder, dass die Reichen immer reicher werden. Das führt dazu, dass die europäischen Wettbewerbe langweiliger werden, da immer dieselben gegeneinander spielen. Ich fürchte, irgendwann implodiert dies. Denn zudem steigen für die Fans die Kosten für Tickets und Merchandising-Artikel. Es kann durchaus sein, dass es langfristig ein Problem mit den Zuschauerzahlen geben wird. Im Moment sieht es nicht danach aus. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es auch immer so dabei bleibt.

 

Es ist doch verwunderlich: Trotz wachsenden Unmuts der Fans sind die Stadien voll. Woran liegt es?

Solange irgendeine Art von Spannung da ist und eine Form von Identität hergestellt werden kann, wird es funktionieren. Die Fans sind offenbar sehr leidensfähig.

 

Identität ist ein gutes Stichwort: Wie lange ist der Wahrnehmungsverlust zwischen den vermittelten Werten, wie Fairness, und dem mafiösen Milliarden-Geschäft noch aufrechtzuerhalten?

Im Moment funktioniert das Ganze noch. Auch deshalb, weil wir in unserer Gesellschaft Ängste vor uns herschieben. Der gesellschaftliche Kitt sind Erfolge - eben auch sportliche Siege. Sollte sich die gesellschaftliche Situation ändern, dann kann das sehr bald auch anders werden.

 

Also verbindet der Sport noch heute den Arbeitslosen und den Banker?

Der Hartz-IV-Empfänger wird seinem Verein nicht regelmäßig zu Auswärtsspielen folgen können. Der Banker wird mit Sicherheit in der VIP-Lounge sitzen. Aber zurück zur Identifizierung: Fußball läuft immer mehr als Event ab, bei dem die Fans nicht mehr Fans sind, sondern Konsumenten. Dieser Event-Charakter erregt auch die Fans. Die Identifizierung mit dem Verein funktioniert hingegen stärker mit den Vereinsfarben, der Tradition oder den Merchandising-Artikeln - und immer weniger mit den Spielern.

 

Lässt sich das Rad noch einmal zurückdrehen?

Das glaube ich nicht. Es braucht einen intensiven Eingriff von außen. Von innen ist das System nicht reformierbar, weil es keinen echten Reformwillen gibt. Es finden maximal Kulissenschiebereien statt.

 

Wer kann denn von außen überhaupt etwas bewirken?

Entweder boykottiert das Publikum die Veranstaltungen, dann gibt es weniger Geld, oder die Zivilgesellschaft und die Politiker stellen sich auf die Hinterbeine. Es ist aber noch nicht so weit. Es müsste die Zivilgesellschaft in großer Masse sein - so wie in Brasilien beim Confed Cup 2013. Oder es müssten politisch Mächtige sein, die Gesetze ändern.

 

Sehen Sie zumindest Ansätze für eine Änderung?

Nein. Vor allem politisch sehe ich überhaupt keine Veränderungen. Ich sehe aber, dass das Konzept Olympia Schwierigkeiten bekommen könnte: Schon in Rio 2016 hat das Interesse an Olympia spürbar nachgelassen. Ich vermute, dass das IOC mit Kontrolle über die Bildrechte versuchen wird, die aktuelle Situation zu verlängern.

 

Das ist eine pessimistische Prognose!

Der Sport ist eine faszinierende Angelegenheit und ich finde es einfach schade, dass er derart von den Auswirkungen des Neoliberalismus in Beschlag genommen wird - und die meisten Leute es einfach nicht merken wollen.

 

Was kann denn der Fan in Oberfranken gegen diese Entwicklungen tun?

Die Leute müssen sich informieren - und überlegen, in welcher Form sie mitmachen, um Druck aufzubauen. Ich habe mich darüber mit meinem Freund, dem Schriftsteller Ilija Trojanow, lange und breit unterhalten. Wir haben ein Manifest geschrieben, das bald publiziert wird. Wir meinen: Im Fußball entstehen die Zustände erst durch die Fernsehgelder. Wir werden daher dazu aufrufen, die WM in Russland im TV zu boykottieren. Allerdings: Alle finden den Aufruf gut, werden aber trotzdem die WM schauen.

Das Gespräch führte Marcus Schädlich

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 07. 2017
19:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adidas AG Bankenmanager Fans Forschung Ilija Trojanow Internationales Olympisches Komitee Kriminelle Organisationen Kulturgeschichte Milliardengeschäfte Oligarchen Olympiade Olympische Sommerspiele Uwe Seeler Weltmeisterschaften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eines der Werbefotos: Projektleiter Rainer Fritsch (rechts) demonstriert dem Gast Reiner Künzel die digitalen Möglichkeiten am Smartphone.	Foto: Lars Borges

20.12.2017

Eine Münchberger Idee geht um die Welt

Der Konzern Google wirbt mit einem spektakulären Projekt aus der Region für seinen weltweiten Förderwettbewerb. Für die PR-Aktion reist ein international besetztes Team an. » mehr

Die Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlags auf die Olympischen Spiele 1972 in München erinnert an die elf ermordeten israelischen Sportler und den deutschen Polizisten, der von den palästinensischen Terroristen getötet wurde.

06.09.2017

Keine Chance für Hass und Gewalt

Eine Gedenkstätte auf dem Olympia-Gelände in München erinnert an die Opfer des Attentats von 1972. Ilana Romano hat lange für diesen Moment gekämpft. » mehr

Olympia, ja oder nein ? Die betroffenen Bürger haben sich eindeutig entschieden.

12.11.2013

"Der Bürger muss seine Position vertreten dürfen"

Nein zu Olympia, Nein zur dritten Startbahn, Nein zur 380-kV-Trasse. Die Menschen nehmen immer mehr Einfluss auf politische Entscheidungen. » mehr

Bio-Nachwuchs gedeiht prächtig

15.02.2017

Bio-Nachwuchs gedeiht prächtig

Auf der Messe Biofach präsentiert die Branche ihre Innovationen. Mit dabei sind auch Firmen aus der Region. Mit Blumen und Kräutern hoffen sie auf den Durchbruch. » mehr

fpnd_bogner_LB_241209

24.12.2009

Willy Bogner setzt bei Olympia auf Atmosphäre

München - Freundlich, fröhlich - und vor allem unvergesslich: Im Dreikampf um die Winterspiele 2018 setzt Münchens Olympia-Macher Willy Bogner auf ein unverwechselbares Gesicht der bayerischen Bewerbung um das Milliarden... » mehr

fpnd_troegerneu_2sp_LB_090808

09.08.2008

„Es wird immer schwarze Schafe geben“

Der aus Wunsiedel stammende Walther Tröger ist als Berichterstatter des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) bei den Olympischen Spielen in Peking beteiligt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bayerischer Musikschultag Hof

Bayerischer Musikschultag | 20.10.2018 Hof
» 80 Bilder ansehen

Ü30-Party in Dörnthal Dörnthal

Ü30-Party in Dörnthal | 20.10.2018 Dörnthal
» 24 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 6:3 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 6:3 | 19.10.2018 Garmisch-Partenkirchen
» 39 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 07. 2017
19:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".