Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Länderspiegel

Der Fall Peggy - eine Chronologie

Der spektakuläre Fall um die 2001 verschwundene neunjährige Peggy Knobloch beschäftigt seit Jahren Ermittler und Öffentlichkeit.



Der Fall Peggy - eine Chronologie

Der spektakuläre Fall um die 2001 verschwundene neunjährige Peggy Knobloch beschäftigt seit Jahren Ermittler und Öffentlichkeit. Eine Chronik der Ereignisse:

 

7. Mai 2001: Die neunjährige Peggy aus Lichtenberg, Kreis Hof, wird letztmalig auf dem Heimweg von der Schule gesehen. Ihre alleinerziehende Mutter gibt noch am Abend eine Vermisstenanzeige auf. Wochenlange Suchaktionen - unter anderem mit Tornados der Bundeswehr - bleiben ohne Erfolg.

 

August 2001: Der geistig behinderte Gastwirtssohn Ulvi Kulac wird festgenommen. Er gesteht, sich an Peggy und drei weiteren Kindern sexuell vergangen zu haben.

 

22. Oktober 2002: Die Ermittler präsentieren den 24-jährigen Gastwirtssohn als mutmaßlichen Mörder der spurlos verschwundenen Schülerin.

 

28. Februar 2003: Die Staatsanwaltschaft Hof erhebt Anklage wegen Mordes.

 

30. April 2004: Kulac wird wegen Mordes an Peggy zu lebenslanger Haft verurteilt.

 

17. September 2010: Ein wichtiger Belastungszeuge hat seine Aussage widerrufen und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Ermittlungsbehörden.

 

21. November 2013: Ein Mann aus Halle in Sachsen-Anhalt ist ins Visier der Ermittler geraten. Er war ein enger Freund von Peggys Familie und gilt für die Staatsanwaltschaft mittlerweile als Tatverdächtiger. Sein Elternhaus wird durchsucht.

 

9. Dezember 2013: Das Landgericht Bayreuth ordnet die Wiederaufnahme des Verfahrens gegen Ulvi Kulac an.

 

10. April 2014: Prozessauftakt im Wiederaufnahmeverfahren vor dem Landgericht Bayreuth.

 

14. Mai 2014: Kulac wird freigesprochen.

 

März 2015: Das Oberlandesgericht Bamberg verkündet die Freilassung Ulvi Kulacs aus der Psychiatrie Ende Juli.

 

3.Juni 2015: Das ZDF sendet einen Beitrag zum Fall Peggy in der Sondersendung "Wo ist mein Kind?" der Reihe "Aktenzeichen XY ... ungelöst".

 

31. Juli 2015: Ulivi Kulac kommt aus der Psychiatrie frei und zieht von August an in ein Wohnheim für behinderte Menschen.

 

2. Juli 2016: Ein Pilzesammler findet in einem Wald bei Rodacherbrunn in Thüringen ein Skelett.

 

4. Juli 2016: Es besteht Gewissheit: Die gefunden Knochen gehören zur vermissten Peggy.

 

13. Oktober 2016: Die überraschende Wende: Bei der Leiche finden Ermittler DNA-Spuren von NSU-Terrorist Uwe Böhnhardt. aks/-rai

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 10. 2016
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fall Peggy
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mordfall Peggy

22.02.2019

Fall Peggy: Anzeige gegen Soko-Chef und Staatsanwalt

Mit einer einer ganzen Flut von Strafanzeigen überzieht Gudrun Rödel, Betreuerin von Ulvi K., die Staatsanwaltschaft Bayreuth und die Beamten der „Soko Peggy“. » mehr

Mordfall Peggy

18.02.2019

Anzeige gegen die Soko Peggy

Die Anwaltskanzlei Henning hat am Wochenende bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg Strafantrag gegen die Sonderkommission Peggy gestellt. » mehr

Mordfall Peggy

13.02.2019

Fall Peggy – Verdächtiger bleibt auf freiem Fuß

Das Landgericht Bayreuth weist eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft zurück. Gleichzeitig nimmt es die Ermittler und ihre Methoden in Schutz. » mehr

08.02.2019

Peggys Elternhaus kommt unter den Hammer

Das Elternhaus der 2001 in Lichtenberg verschwundenen Peggy wird zwangsversteigert. Verbunden sind damit viele Erinnerungen an ein grausames Verbrechen, das bis heute noch nicht geklärt ist. » mehr

Gegen Ermittler, Gutachter und Presse: Vor allem der Lichtenberger Stadtrat Norbert Rank (rechts) erhob bei einer Pressekonferenz zusammen mit Ulvi K.s Betreuerin Gudrun Rödel und den Rechtsvertretern Thomas und Hanna Henning schwere Vorwürfe. Foto: Joachim Dankbar

18.01.2019

Abrechnung in Lichtenberg

Ein Stadtrat vergleicht die Ermittlungen gegen Ulvi K. mit "schwärzesten Stunden deutscher Geschichte". Heftige Kritik gibt es an einem ehemaligen Gutachter. » mehr

Mordfall Peggy

17.01.2019

Fall Peggy: Verdächtiger bleibt auf freiem Fuß

Nur zwei Tage hat das Amtsgericht Bayreuth gebraucht, um im Fall Peggy eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft abzulehnen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Selb: Auto prallt gegen Baum Selb

Unfall Selb | 22.03.2019 Selb
» 6 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 4: Selber Wölfe - Hannover Indians 4:1 Selb

Wölfe im Viertelfinale | 22.03.2019 Selb
» 58 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 10. 2016
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".