Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Länderspiegel

Eine Spur in der AfD-Affäre führte nach Oberfranken

Offiziell distanziert sich die AfD von einem Verein, der Wahlwerbung finanzierte. Recherchen ergeben ein anderes Bild. Mit dabei: ein früherer CSU- Politiker aus Lichtenfels.



Welche Rolle spielt er in der Affäre? Der Lichtenfelser David Bendels. Foto: Nicolas Armer/dpa
Welche Rolle spielt er in der Affäre? Der Lichtenfelser David Bendels. Foto: Nicolas Armer/dpa  

Berlin/Lichtenfels - AfD-Politiker haben Vorwürfe zurückgewiesen, Verbindungen zu einem rechtskonservativen Verein zu haben, der durch Wahlwerbung für die Partei aufgefallen ist. WDR, NDR und "Süddeutsche Zeitung" berichteten am Mittwoch, interne E-Mails legten einen deutlich engeren Kontakt nahe als bekannt. Demnach gaben der baden-württembergische Politiker Hans Hausberger, ein Vertrauter von Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel, und der Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Bundestag, Peter Boehringer, die Telefonnummer des Vereinsvorsitzenden David Bendels in E-Mails weiter. Bei Hausbergers Kommunikation sei es darum gegangen, Spender für eine parteinahe Stiftung der AfD zu suchen.

Damit hat die neueste Affäre eine ihrer Wurzeln in Oberfranken, genau gesagt in Lichtenfels. Dort lebt David Bendels, Chefredakteur des "Deutschland-Kuriers" und gleichzeitig Vorsitzender des zeitweiligen Trägervereins der Zeitung. Seit dem Oktober 2018 wird nicht mehr der Verein als Herausgeber genannt, sondern eine "Conservare Communications GmbH" mit Sitz in Hamburg.

Der 33-jährige Bendels fiel schon 2014 durch betont rechtes Denken auf. Der einstige Pressebeauftragte der Jungen Union Oberfranken gehörte 2014 zu den Mitbegründern des "Konservativen Aufbruchs" innerhalb der CSU. Diese selbst ernannte Basisbewegung stieß auch bei einflussreichen Teilen der CSU auf Wohlgefallen und konnte bei ihren Veranstaltungen auf prominente Gastredner zählen.

Kurzzeitig war Bendels auch Mitarbeiter der oberfränkischen CSU-Europaabgeordneten und Strauß-Tochter Monika Hohlmeier. Dieses Verhältnis darf heute als zerrüttet gelten, nicht zuletzt als Bendels Verein im zurückliegenden Landtagswahlkampf den Spruch "Franz Josef Strauß würde heute AfD wählen" plakatierte.

Recht rasch driftete Bendels viel weiter nach rechts ab. 2016 verließ er die CSU und begründete dies damit, dass ihm die Partei Wahlkampfauftritte bei der AfD untersagen wollte. Dem Onlinebranchendienst "Meedia" erklärte Bendels auf Nachfrage, dass der Deutschland-Kurier nicht mit Zuwendungen aus der Schweiz finanziert werde.

Offiziell vermeidet die AfD alles, was den Eindruck einer direkten Wahlkampfunterstützung durch den "Deutschland-Kurier" und dessen Trägerverein hervorrufen könnte. So gibt es sogar eine Abmahnung des AfD-Bundesvorstandes, wonach Bendels das Logo der Partei nicht mehr verwenden darf.

Das schließt eine enge Zusammenarbeit an der Basis nicht aus. So durfte der oberfränkische AfD-Bundestagsabgeordnete und oberfränkische Bezirksvorsitzende Tobias Peterka im März dieses Jahres im "Deutschland-Kurier" einen Gastbeitrag veröffentlichen. In derselben Ausgabe beglich Bendels offenbar ein paar alte oberfränkische Rechnungen und beleidigte die Lichtenfelser Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner auf das Unflätigste.

Auch im zurückliegenden Wahlkampf zum bayerischen Landtag mischte der "Deutschland-Kurier" mächtig mit. Wie das ARD-Magazin "Panorama" recherchierte, gab es das Angebot an alle bayerischen Kreisverbände, kostenlose Exemplare des "Deutschland-Kuriers" für Verteilaktionen zu beziehen. Der Rosenheimer Landtagskandidat Andreas Winhart gab zu, mehrfach Exemplare des "Deutschland-Kurier" bei dem Vorsitzenden des "Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten", David Bendels, geordert zu haben.

Im aktuellen Fall räumte der Weidel-Vertraute Hausberger im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur ein, er kenne Bendels, sei ihm aber weder je begegnet, noch habe er mit ihm über Finanzierungsfragen gesprochen. Boehringer sagte, er kenne Bendels als Publizisten und habe lediglich den Kontakt zu einem weiteren Publizisten hergestellt. "Es ging nicht um den Verein bei diesem Kontakt", betonte er.

Die AfD hat laut Parteichef Jörg Meuthen im Oktober Klage gegen den "Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten" eingereicht. Der Verein hatte in mehreren Wahlkämpfen Plakate und Broschüren produziert, die zur Wahl der AfD aufriefen. Meuthen hatte betont: "Wir sagen: Wir kommen da in ein Fahrwasser rein, wo man uns den Vorwurf macht, das wäre illegale Parteienfinanzierung."

Autor

jd, Theresa Münch, Nico Pointner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 11. 2018
19:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alice Weidel Alternative für Deutschland Bayerischer Landtag CSU Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag E-Mail Emmi Zeulner Franz-Josef Strauß Junge Union Jörg Meuthen Monika Hohlmeier Norddeutscher Rundfunk Oberfranken Publizistinnen und Publizisten Rechtsstaatlichkeit Vereine Westdeutscher Rundfunk
Berlin Lichtenfels
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Es war ein enges Vater-Tochter-Verhältnis: Der damalige bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß, gestorben 1988, mit seiner Tochter Monika, im Jahr 1985. Sie ist empört, dass nun versucht wird, ihren Vater für die AfD zu vereinnahmen. Foto: Hampel dpa/lby

03.08.2018

Tochter sieht Vaters Namen missbraucht

Viele Bayern verklären den früheren CSU-Politiker noch heute. Das wissen auch die Rechtspopulisten. Einer versucht, den Namen Strauß für AfD-Zwecke zu vereinnahmen. » mehr

Interview: mit Monika Hohlmeier, Abgeordnete im Europäischen Parlament

23.11.2018

Monika Hohlmeier: "Die AfD schürt einfach nur Angst"

Die Bundesregierung habe unterschätzt, wie die AfD den Migrationspakt für Propaganda missbrauchen kann, sagt Monika Hohlmeier. Sie kandidiert wieder fürs Europaparlament. » mehr

David Bendels

13.07.2017

Fehlstart beim rechten Revolverblatt

David Bendels aus Lichtenfels will mit seinem "Deutschland-Kurier" eine "Bild von rechts" machen. Die AfD-nahe Postille ist in Berlin einen Tag später als geplant verteilt worden. » mehr

Bernd Protzner ist aus dem Koma nicht mehr erwacht. Foto: K.-J. Hildenbrand dpa

10.12.2018

Bernd Protzner ist tot

Der ehemalige Kulmbacher Bundestagsabgeordnete und Generalsekretär der CSU starb im Alter von 66 Jahren. Zwölf Jahre lang war er eine bedeutende Person der Bundespolitik. » mehr

Bamberg: Blick auf die Ankunfts- und Rückführungseinrichtung für Asylbewerber. Hier oder in Manching könnte in Bayern bis zum Herbst ein neues Abschiebezentrum entstehen. Foto: Nicolas Armer/dpa

30.03.2018

Seehofer plant Abschiebezentren

Abgelehnte Asylbewerber sollen schnell in ihre Heimat zurück - das will der Bundesinnenminister. Ein Modellprojekt könnte in Oberfranken oder Oberbayern starten. » mehr

Sebastian Körber sparte nicht mit Kritik am neuen Ministerpräsidenten Markus Söder. Foto: Andreas Welz

18.03.2018

Körber führt die Liste der Oberfranken-FDP an

Der FDP-Spitzenkandidat für die Landtagswahl am 14. Oktober heißt Sebastian Körber, er kommt aus Forchheim. Er wurde am Samstag von den Delegierten der oberfränkischen Liberalen mit deutlicher Mehrheit gewählt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Krampus-Gruppe "Die Grölldeifl" auf dem Hofer Weihnachtsmarkt

Krampus-Gruppe "Die Grölldeifl" auf dem Hofer Weihnachtsmarkt | 08.12.2018 Hof
» 25 Bilder ansehen

2000er-Party in Schwingen

2000er-Party in Schwingen | 09.12.2018 Schwingen
» 80 Bilder ansehen

Selber Wölfe - ECDC Memmingen 3:2 n.P.

Selber Wölfe - ECDC Memmingen 3:2 n.P. | 09.12.2018 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

jd, Theresa Münch, Nico Pointner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 11. 2018
19:28 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".