Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Länderspiegel

Einen Flug zur Märchenhochzeit, bitte!

Zwei Royal-Fans aus der Region reisen für die königliche Trauung nach Windsor. Um die besten Plätze zu ergattern, wollen sie die Nacht vor der Kapelle verbringen.



Sehen Prinz Harry und Meghan Markle bald nicht mehr nur in Illustrierten, sondern aus nächster Nähe: Simone Rahn (links) und Julia Lechner reisen für die royale Hochzeit extra nach Windsor.	Foto: Alina Juravel
Sehen Prinz Harry und Meghan Markle bald nicht mehr nur in Illustrierten, sondern aus nächster Nähe: Simone Rahn (links) und Julia Lechner reisen für die royale Hochzeit extra nach Windsor. Foto: Alina Juravel  

Wunsiedel/Windsor - Es ist die royale Traumhochzeit des Jahres: Prinz Harry und die Schauspielerin Meghan Markle geben sich am kommenden Samstag auf Schloss Windsor das Jawort. Mehr als 100 000 Menschen werden in Windsor erwartet, um die feierliche Zeremonie hautnah miterleben zu können. Unter ihnen befinden sich auch zwei Royal-Fans aus der Region: Simone Rahn aus Wunsiedel und Julia Lechner aus Bad Berneck. Die beiden Freundinnen fiebern seit Monaten der royalen Hochzeit entgegen. "Wir haben noch am selben Tag, an dem die Verlobung bekannt gegeben wurde, Tickets nach London und ein Hotel gebucht", erzählt Simone Rahn. Die 23-Jährige ist begeisterte Anhängerin der europäischen Königshäuser. Auch ihre gleichaltrige Freundin Julia Lechner ist Fan: "Schon als Mädchen habe ich mir royale Hochzeiten im Fernsehen angeschaut."

Online mit dabei

Von ihren Erlebnissen am Hochzeitstag werden die beiden Freundinnen Simone Rahn und Julia Lechner auf unserer Homepage berichten. Wie sie die Nacht vor der Hochzeitskapelle überstanden haben, ob sie sich einen guten Platz sichern konnten und wen sie alles treffen, lesen Sie von Samstag an bei uns im Internet.

 

An diesem Donnerstag, zwei Tage vor der Hochzeit, fliegen die beiden Studentinnen nach London. Für die Londoner Sehenswürdigkeiten haben die Freundinnen nur einen Tag eingeplant, denn schon am Freitagabend wollen sie mit dem Zug nach Windsor fahren. In dieser kleinen Stadt, die rund 30 Kilometer westlich von London liegt, werden am Samstagmittag Prinz Harry und Meghan Markle getraut. "Um uns gute Plätze zu sichern, haben wir uns entschieden, die Nacht vor der Hochzeitskapelle zu verbringen", sagt Simone Rahn. Fast zwölf Stunden müssen die beiden Freundinnen unter freiem Himmel ausharren, um das Event aus nächster Nähe verfolgen zu können. "Das nehmen wir gerne in Kauf, um das Brautpaar und seine Gäste - unter denen ja auch einige Promis sein werden - sehen zu können", erläutert Julia Lechner.

 

Richtig campieren wollen die Royal-Anhängerinnen aber nicht: "Wir nehmen kein Zelt und auch keine Campingstühle mit, denn wir wollen mit so wenig Gepäck wie möglich reisen", erklärt Simone Rahn. Warm anziehen müssen sich die beiden trotzdem. Denn die Temperaturen sollen in der Nacht auf sechs Grad sinken: "Warme Jacke und Zwiebellook sind auf jeden Fall Pflicht", sind sich die 23-Jährigen einig. Ebenso dürfen diverse Utensilien wie Fähnchen und Fascinator, also Mini-Hüte, nicht fehlen, um der Hochzeitsgesellschaft stilecht zujubeln zu können. Mit entsprechenden Souvenirs wollen sich die beiden noch am Tag zuvor in London eindecken.

Die Ungewissheit, wie sie die Nacht vor der Kapelle verbringen werden, schreckt die jungen Damen nicht ab. Im Gegenteil: "Wir freuen uns auf die Atmosphäre und die Bekanntschaften, die wir mit anderen Royal-Fans machen werden." Die beiden gehen stark davon aus, dass sie nicht die Einzigen sein werden, die die Nacht vor der Kapelle ausharren. Deshalb haben sie sich gut auf ihr Abenteuer vorbereitet: bei Google Maps die Position mit dem besten Blick auf die Kapelle gecheckt und sich im Internet über die Gästeliste informiert. Schließlich will man die Royals und Promis auch erkennen, wenn sie an einem vorbeiflanieren.

Woher kommt diese Faszination für die Adelswelt in so jungen Jahren? "Es ist wie ein modernes Märchen. Die Royals bieten viele lebhafte Geschichten aus Glanz und Gloria. Als Ausgleich zur Fachliteratur im Studium lese ich das ganz gerne mal", erklärt Simone Rahn. Und wenn Blaublütige Bürgerliche heiraten, wie in diesem Fall, sei das auch immer besonders interessant - es ist wie ein Aschenputtel-Motiv. Zudem sind die beiden Lehramt-Studentinnen für Latein, Sozialkunde und Geschichte durch ihr Studium auch an der Historie des britischen Königshauses interessiert, das zu den mächtigsten der Welt zählt. Und auch der Mythos um Prinzessin Diana, Harrys Mutter, beschäftigt die Menschen bis heute. Trotz dieser Begeisterung würden die beiden Studentinnen mit der Braut nicht tauschen wollen: "Ich könnte mir nie vorstellen, das ganze Leben im Fokus der Öffentlichkeit zu verbringen", sagt Julia Lechner. Und ihre Freundin stimmt ihr zu: "Für keinen Prinzen würde ich meine Freiheit aufgeben."

Veröffentlicht am:
16. 05. 2018
19:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Freunde Google Haus Sachsen-Coburg-Gotha Hochzeitskapellen Kapellen Königshäuser Märchenhochzeiten Prinzessin Diana Studenten
Wunsiedel Windsor
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zigtausende Besucher kommen heute jedes Jahr nach Mödlareuth, um im Grenzmuseum die früheren Sperranlagen zu besuchen. Einst waren sie der Arbeitsplatz von Heinrich Wehr (links) aus Gefell in Thüringen und Arnold Friedrich aus dem oberfränkischen Töpen (Landkreis Hof).

11.11.2019

Der Genosse und der Klassenfeind

Einst standen sich Arnold Friedrich und Heinrich Wehr als Grenzer in Mödlareuth argwöhnisch gegenüber. Jetzt sind die beiden seit fast 30 Jahren Freunde - über alle Grenzen hinweg. » mehr

Bis in den frühen Abend hinein trafen immer mehr Kräfte mit Booten ein, Auf der gesamten Wasserfläche wurde nach der vermissten jungen Studentin gesucht. Sogar ein Wasserortungshund und sein Hundeführer von der Wasserwacht aus Tirschenreuth waren nach Trebgast beordert worden. Fotos: Melitta Burger

09.08.2018

Trebgaster Badesee: Suche nach vermisster Studentin geht weiter

Die 22-jährige Schwimmerin am Trebgaster Badesee wird immer noch vermisst. Die groß angelegte Suchaktion geht weiter. Der Badebetrieb ist eingestellt. » mehr

Trauergottesdienst für Sophia L.

Aktualisiert am 01.08.2018

Trauerfeier für Sophia: "Schwer, diesen Hass auszuhalten"

Angehörige und Freude haben Abschied von der toten Tramperin Sophia L. genommen. Sie war eine frühere Studentin von EKD-Ratsvorsitzendem Heinrich Bedford-Strohm. » mehr

Hofer Kirchenpfleger bleibt ungeschoren

23.04.2018

Hofer Kirchenpfleger: In Argentinien verliert sich die Spur

Die Fahndung gegen den mutmaßlichen Millionen-Betrüger Erwin Kaus und seine Partnerin Dolores Benavides Iglesias wird wegen Verjährung eingestellt. Ihre Spur verliert sich in Argentinien. » mehr

Fundort der Leiche

19.08.2019

Fall Sophia - wie zudringlich war der Trucker?

Was hat die Tramperin mit ihrer Ohrfeige im Fernfahrer ausgelöst? Im Prozess um den Tod einer Anhalterin ist das Gericht einem möglichen Motiv auf der Spur. » mehr

Der Wunsiedler David Kappauf unternimmt mit seinem Camper, liebevoll "Johnny" genannt, eine Reise durch Zentralasien. Zur Testphase fuhr er mit dem Wohnmobil vor ein paar Wochen in die Schweiz, wo auch dieses Foto entstand. Foto: privat

16.03.2018

Mit dem Camper ins Abenteuer

Das Fernweh hat David Kappauf gepackt: Seit einer Woche fährt der Wunsiedler mit seinem Wohnmobil durch Osteuropa. Sein Ziel ist die Mongolei. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rathaussturm in Naila Naila

Rathaussturm in Naila | 11.11.2019 Naila
» 72 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Alina Juravel

Ann-Kristin Schmittgall

Kontakt zu den Autoren

Veröffentlicht am:
16. 05. 2018
19:56 Uhr



^