Topthemen: Arthurs Gesetz"Tannbach"-FortsetzungZentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauGerch

Länderspiegel

Eklat auf der Kirchweih: Schausteller sauer auf Starkoch

Die Schaustellerfamilie fühlt sich von Sternekoch Alexander Herrmann als "Zombies" beleidigt. Nun wollen die Schausteller nicht mehr nach Wirsberg kommen.



Von Montagmorgen an waren die Fahrbetriebe der Schausteller in Wirsberg zugesperrt.	Fotos. Werner Reißaus
Von Montagmorgen an waren die Fahrbetriebe der Schausteller in Wirsberg zugesperrt. Fotos. Werner Reißaus   » zu den Bildern

Wirsberg - Die Kirchweih im beschaulichen Luftkurort Wirsberg war in diesem Jahr von einem Eklat überschattet. Der am Marktplatz ansässige Starkoch Alexander Herrmann hatte die Schausteller vor seiner Türe in einem Video als "Zombies" bezeichnet - sie brachen daraufhin ihre Zelte ab.

Dass Kirchweihfeste auf dem Land heute weniger Zulauf haben, als vor 40 Jahren, hat vielseitige Gründe. Sternekoch Alexander Herrmann, der gerne mal Videos ins Netz stellt, traf mit seinem neuesten Clip am Sonntag aber offenbar das Herz der Kirchweih. Nämlich die Schaustellerfamilie Schramm und ihre Kollegen.

Sie fühlten sich allesamt "diskriminiert und verschaukelt", klagte die Ehefrau des Schaustellers, Jessica Schramm auf Nachfrage. "Mein Mann sah Rot, und dann haben wir abgebaut."

Worum es genau ging? Familie Schramm fühlt sich öffentlich "beleidigt und gedemütigt. Sie seien öffentlich vorgeführt worden. Hat Herrmann den Bogen überspannt oder war sein Video ein gefundenes Fressen für den frustrierten Schausteller? Im Internet wird heiß darüber diskutiert. Denn schon vor dem Video sei das Fest mehr als schleppend gelaufen.

"Wir haben nicht die neuesten Geräte und Geschäfte. Klar würden wir uns gerne 'Besitzer neuster Fahrgeschäfte' nennen, doch die Mittel sind begrenzt", sagt Jessica Schramm. Es könne nicht jeder so reich wie Alexander Herrmann sein. "Dieser Betrieb ist unser Lebenswerk". Am meisten schmerze der Vergleich mit den Zombies und dass jeder den Familiennamen im Video habe sehen können. "Wir wollten mit Alexander Herrmann sprechen, wurden aber abgewiesen", bedauerte Schramm. Nachdem sich Bürgermeister Hermann Anselstetter eingeschaltet habe, sei das ursprüngliche Video bei Facebook entfernt und ein neues in abgeschwächter Version hochgeladen worden, erzählte Schramm. Anselstetter bestätigte das Entfernen. Weiter wollte er sich aber nicht dazu äußern.

"Humor muss Freiraum haben", rechtfertigte Herrmann seine Internetattacke. Von Einsicht offenbar keine Spur: "Habe ich jemanden tief in Seele oder Herz getroffen, der kann sich sicher sein: Das ist mir Wurst." Dass Schaustellerchef Steven Schramm tief getroffen ist, zeigte seine Reaktion. "Wir kommen nicht mehr nach Wirsberg", schimpfte er am Sonntag. Und auch am Kirchweihmontag blieben alle Stände und Fahrgeschäfte auf dem Marktplatz geschlossen.

Oliver Wirtz, Manager von Alexander Herrmann, versuchte, die Wogen zu glätten. Demnach würde es Herrmann fern liegen, andere Menschen persönlich zu verletzen oder zu beleidigen. "Das sind die Karussells meiner Kindheit", habe Herrmann wörtlich gesagt. Als "Serienfanatiker" habe er folgenschnell reagiert und schon beim Videodreh bemerkt, "das ging vielleicht zu weit". Am Sonntagabend tauchten dann in einer Facebookgruppe ein paar Zeilen auf, die zwar nicht von Alexander Herrmann stammten, aber scheinbar in seinem Sinne stehen. "Das hat wohl ein Hotelmitarbeiter verfasst", meinte Manager Wirtz. Doch sinngemäß spiegele es die Meinung des Sternekochs wider: "Es liegt und lag mir fern, jemanden zu beleidigen. Ich betonte in meinen Film, dass es sich um eine humorvolle Sichtweise geht und ging! Sollte mir das nicht gelungen sein, bitte ich um Nachsicht und entschuldige mich selbstverständlich", hieß es in dem Statement. Der Vergleich eines Schausteller mit der Optik eines Zombies sei ausschließlich der Dramaturgie geschuldet und sollte keinen persönlichen Bezug herstellen.

Die Familie Schramm reagierte gestern gelassener als zuvor auf den Wirbel. "Wir wollen uns mit Alexander Herrmann an einen Tisch setzen", bekräftigte Schaustellerehefrau Jessica Schramm. "Wir waren schon die letzten vier, fünf Jahre in Wirsberg und haben keinen Ärger gehabt", versicherte sie. mr/eng

Autor

Peter Engelbrecht
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 10. 2017
18:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Eklat Facebook Fahrgeschäfte (Volksfeste) Hotelpersonal Kirchweih Köche Managerinnen und Manager Schausteller Videos Zombies Öffentlichkeit
Wirsberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Wirsberger "Kerwa-Konflikt", der hohe Wellen geschlagen hat, ist beigelegt. Unser Bild zeigt (von links) Alexander Herrmann, Jessica und Steven Schramm, Kita-Leiterin Kerstin Lobe und Bürgermeister Hermann Anselstetter.

18.10.2017

Der Kerwa-Streit ist beigelegt

Fernsehkoch Alexander Herrmann und die Schaustellerfamilie Schramm sind sich wieder gut. Nun wollen sie versuchen, die Kirchweih attraktiver zu gestalten. » mehr

Will künftig auch Feinschmecker in Nürnberg verwöhnen: der Wirsberger Sternekoch Alexander Herrmann.

12.10.2017

Einigung nach Zombie-Streit?

Nach dem Kerwa-Eklat von Wirsberg herrscht Ruhe an der Zombie-Front. » mehr

Am Freitag war die Flaniermeile Las Ramblas wieder für Einheimische und Touristen zugänglich. Sofort entwickelte sich wieder das pulsierte Leben der Metropole - mit gedämpfter Stimmung, wie Silvio Bernadowitz am Telefon berichtete und per Foto dokumentiert.	Foto: Silvio Bernadowitz

18.08.2017

"Ein Schlag ins Herz der Spanier"

Ein ehemaliger Hofer erlebt den Terrorabend hautnah. Stundenlang harrt er auf einem Balkon aus, bevor die Einsatzkräfte die Absperrungen auf den Straßen wieder aufheben. » mehr

16.02.2018

Erste Bands für Tote-Hosen-Tour bestätigt

Die Toten Hosen haben die ersten Vorbands ihrer "Laune der Natour 2018" bestätigt. Wie berichtet, kommen die "Hosen" mit ihrer Show auch nach Bayreuth. » mehr

In der Kritik, weil sie Witze auf Kosten Emmanuel Macrons älterer Frau gemacht hat: die "Altneihauser Feierwehrkapell'n".	Foto: Daniel Karmann/dpa

05.02.2018

"Feierwehrkapell'n" steht unter Beschuss

Die "Altneihauser Feierwehrkapell'n" lästert bei ihrem Faschingsauftritt über Brigitte Macron. Im Netz hagelt es Kritik. Die kommt auch von der Politik und der Kirche. » mehr

Eines der Werbefotos: Projektleiter Rainer Fritsch (rechts) demonstriert dem Gast Reiner Künzel die digitalen Möglichkeiten am Smartphone.	Foto: Lars Borges

20.12.2017

Eine Münchberger Idee geht um die Welt

Der Konzern Google wirbt mit einem spektakulären Projekt aus der Region für seinen weltweiten Förderwettbewerb. Für die PR-Aktion reist ein international besetztes Team an. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rocker-Prozess Hof

Rocker-Prozess in Hof | 19.02.2018 Hof
» 6 Bilder ansehen

Your Stage Festival 2018

Your Stage Festival 2018 | 17.02.2018 Hof
» 107 Bilder ansehen

Starbulls Rosenheim - Selber Wölfe 3:4 n.V.

Starbulls Rosenheim - Selber Wölfe 3:4 n.V. | 18.02.2018 Rosenheim
» 28 Bilder ansehen

Autor

Peter Engelbrecht

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 10. 2017
18:03 Uhr



^