Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Länderspiegel

Fall Sophia - wie zudringlich war der Trucker?

Was hat die Tramperin mit ihrer Ohrfeige im Fernfahrer ausgelöst? Im Prozess um den Tod einer Anhalterin ist das Gericht einem möglichen Motiv auf der Spur.



Bayreuth/Plech - Im Prozess um den gewaltsamen Tod der Anhalterin Sophia Lösche hat der Schwurgerichtsvorsitzende Bernhard Heim angedeutet, welchen Tathintergrund das Gericht für möglich hält. Aus Fragen, die der Richter dem Psychiater Thomas Wenske stellte, ergibt sich, dass der wegen Mordes angeklagte Fernfahrer Boujeema L. am Parkplatz Sperbes seine letzte Chance genutzt haben könnte, um auszuprobieren, ob bei der leicht bekleideten Anhalterin "was geht". Sie hatte ihn zuvor an einem Rastplatz bei Leipzig auf Arabisch um eine Mitfahrgelegenheit gebeten, auf der Fahrt einen Joint geraucht. Er hatte ihr einen Espresso ausgegeben und seine marokkanische Haschpfeife geschenkt. Und 30 Kilometer weiter wollte Sophia Lösche aussteigen, um von Hersbruck nach Amberg zum Geburtstag ihres Vaters zu kommen.

Auf dem Parkplatz Sperbes war ein laut den GPS-Daten dreistündiger, laut Polizei "unsinniger" Halt, Boujeema L. sollte am 15. Juni früh in Lauf Ladung aufnehmen.

Wie berichtet, reklamiert Boujeema L. für die Geschehnisse vom 14. Juni abends in seinem Führerhaus einen Streit aufgrund eines Missverständnisses. Sophia Lösche soll nach einem Brocken Hasch gesucht, den Fernfahrer des Diebstahls bezichtigt, ihn mit dem A-Wort beschimpft und ihn geohrfeigt haben. Angehörige und Freunde der 28-Jährigen schlossen das aus: Sophia Lösche hätte sicher nur dann zu körperlicher Gewalt gegriffen, wenn der Trucker zudringlich geworden wäre.

Die von dem Angeklagten behauptete Tatversion wäre nach Einschätzung des Psychiaters Wenske eine affektiv aufgeladene Situation: "Er kriegt eine Ohrfeige - und dann auch noch von einer Frau." Eine Affekt-Tat, für die man eine Schuldminderung annehmen könne, vermag der Gutachter nicht zu erkennen: Vor allem die von Boujeema L. geschilderten zwei Phasen des Tathergangs sprächen dafür, dass spätestens bei der zweiten Tatphase keinerlei Affekt vorgelegen haben könne: "Er schlägt zu, geht raus, nimmt seine Zigaretten mit, raucht eine und kehrt zurück, um erneut zuzuschlagen" - da könne ein Mensch weit genug herunterfahren, um nachdenken zu können.

Die Angehörigen der Getöteten brachten Indizien ins Spiel, die zur angedeuteten Tatversion des Gerichts passen könnten: Laut dem Angeklagten war die Beifahrertüre verriegelt: Vielleicht, damit Sophia Lösche bei dem für sie überraschenden Halt nicht aus dem Führerhaus fliehen konnte? Oder suchte die Anhalterin, als sie das Führerhaus durchwühlte, nur ihr Mobiltelefon, das der Trucker hatte verschwinden lassen? Sollte der Halt in Sperbes von Boujeema L. geplant gewesen sein, dann wäre das Verschließen des Führerhauses laut Psychiater Wenske keinesfalls ein Affekt, sondern eine Vorbereitungshandlung gewesen.

Autor

Manfred Scherer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 08. 2019
20:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angehörige Angeklagte Diebstahl Freunde Getötete Mord Polizei Tod und Trauer
Bayreuth Plech
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eine Karte zum Gedenken an die getötete Studentin Sophia Lösche beim Trauergottesdienst. Foto: Daniel Karmann/dpa

21.07.2019

Der Tod einer Anhalterin

Sophia Lösche wollte von Leipzig nach Hause trampen, sie kam nie an. Nun beginnt der Prozess gegen ihren mutmaßlichen Mörder. Von Dienstag an steht er in Bayreuth vor Gericht. » mehr

"Er fühlt sich durch das Urteil gerecht behandelt": Boujemaa L. (vorne, Mitte) ist mit dem Urteil einverstanden. Foto: Daniel Karmann/dpa

30.09.2019

Sophia Lösches Mörder akzeptiert Urteil

Das Urteil im Fall der getöteten Anhalterin ist rechtskräftig. Der Täter will zu seiner Schuld stehen. Der Bruder des Opfers sieht eine ganz andere Motivation. » mehr

Am 21. Juni 2018 wurde die Leiche der Anhalterin Sophia Lösche nahe der Autobahn bei der spanischen Ortschaft Asparrena gefunden. Da war die junge Frau aus Amberg nach Ansicht des Gerichtsmediziners bereits seit mehreren Tagen tot.

16.08.2019

Mordfall Sophia: Obduktion stützt Aussage des Angeklagten

Bei der Untersuchung der Leiche von Sophia Lösche findet der Gerichtsmediziner keine Hinweise auf eine Vergewaltigung. Das Opfer war nach den Schlägen schnell bewusstlos. » mehr

Mordprozess

30.07.2019

Mordfall Sophia: Eine Bluttat mit zwei Abschnitten

Im Prozess um den gewaltsamen Tod der Studentin Sophia Lösche am 14. Juni 2018 hat das Schwurgericht erneut sein Augenmerk auf den angeblichen Hergang der Bluttat gerichtet. » mehr

Der Parkplatz Sperbes an der A 9. Hier soll der marokkanische Lasterfahrer die Studentin Sophia Lösche getötet haben. Foto: Manfred Scherer

24.07.2019

Fall Sophia: Eine GPS-Spur durch halb Europa

Im Prozess um die getötete Studentin Sophia berichtet der Chefermittler über den Weg des Angeklagten. Die Kripo kann genau nachvollziehen, wo der Lastwagen wann war. » mehr

Mordfall Sophia

20.08.2019

Wende im Fall der Anhalterin Sophia Lösche

Warum tötete der Fernfahrer die junge Frau? Die Anklage vermutet, um eine Sexualstraftat zu vertuschen. Doch es könnte auch einen anderen Grund geben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

Manfred Scherer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
19. 08. 2019
20:24 Uhr



^