Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Länderspiegel

Fränkische Städte sind die blitzärmsten in ganz Deutschland

Kein anderes Bundesland macht Bayern beim Gewitter etwas vor: Im Freistaat gibt es die meisten Blitze. Doch fränkische Städte sind die blitzärmsten in ganz Deutschland – einzige Ausnahme ist Coburg.



Hof/Coburg/Bayreuth – Statistisch gesehen dürfte das gar nicht passieren: Mitte Juni wurden eine Spaziergängerin und ihr Begleiter am Röhrensee in Bayreuth durch einen Blitzschlag verletzt. Der Blitz traf ihren Regenschirm. Die Wahrscheinlichkeit, vom Blitz getroffen zu werden, ist verschwindend gering – zumal in Bayreuth: In keinem Stadt- oder Landkreis schlug es im vergangenen Jahr im Verhältnis seltener ein als in den Städten Bayreuth, Hof, Schweinfurt und Würzburg, wie aus dem am Dienstag von Siemens veröffentlichten Blitzatlas hervorgeht. 

In Hof und Bayreuth kamen nur 0,07 Blitze auf einen Quadratkilometer. Deutscher Durchschnitt waren 0,9 im Jahr 2019. Schweinfurt lag bei 0,14, was auch deswegen überrascht, weil die Stadt 2018 noch auf mehr als fünf Einschläge je Quadratkilometer kam und Deutschlands Blitz-Hotspot war. Neue deutsche Blitzhochburg ist Speyer mit einer Blitzdichte von 3,1.

Insgesamt liegen sieben der zehn blitzärmsten Kreise in Franken. Kulmbach, der Landkreis Bayreuth sowie Fürth folgen auf den Plätzen acht bis zehn. Aus der Reihe tanzt allerdings Coburg als siebte der blitzreichsten Städte. Nahe dran am deutschen Durchschnitt von 0,9 Blitzen pro Quadratkilometer ist der Landkreis Haßberge, die anderen Kreise der Region bewegen sich bei 0,4, 0,5 Blitzen.

Trotz der fränkischen Blitzarmut kommt Bayern dank seiner Fläche mit insgesamt gut 66 000 auf die meisten Blitze aller deutschen Bundesländer. Bei der Blitzdichte lagen mit Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen und Thüringen aber fünf Länder aus dem Osten vor Bayern.
Insgesamt war 2019 in Deutschland „ausgesprochen blitzarm“, wie der Leiter des Blitz-Informationsdienstes von Siemens, Stephan Thern, sagt. Es habe deutlich weniger Gewitter und Blitzeinschläge gegeben. „Es war schlicht zu trocken“, erklärt er. „Denn Gewitter benötigen Hitze und Feuchtigkeit.“ So gab es in Deutschland vergangenes Jahr 329 000 Einschläge – so wenige wie noch nie seit Start des Blitzatlasses im Jahr 2007. 2018 waren es noch 446 000 Blitze, 2007 sogar deutlich mehr als eine Million. Die stärkste Gewittertätigkeit in Deutschland gab es 2019 in den Sommermonaten Juni und Juli, blitzreichster Tag war der 12. Juni mit 24 245 Einschlägen.

Die Blitze werden mit Hilfe von rund 160 miteinander verbundenen Messstationen in Europa gemessen. Obwohl zwischen den Sensoren bis zu 350 Kilometer liegen, können die Blitzeinschläge damit auf bis zu 50 Meter genau ermittelt werden, wie Thern erklärt. Erst vor einigen Tagen hatten die deutschen Versicherer eine Bilanz der gemeldeten Blitzschäden des vergangenen Jahres gezogen. Sie kamen dabei auf die niedrigste Anzahl der vergangenen 20 Jahre und Gesamtschäden von rund 200 Millionen Euro.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 07. 2020
21:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Franken (Bayern) Siemens AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Interview: mit Bezirksheimatpfleger Günther Dippold Foto: Juri Gottschall

02.08.2020

"Wir lassen uns dominieren"

Günter Dippold ist als Bezirksheimatpfleger seit 25 Jahren für Oberfranken zuständig - und in einer zusätzlichen Funktion kümmert er sich jetzt um die Traditionen und das kulturelle Erbe in ganz Bayern. Ein Interview übe... » mehr

Das Alte Brückenrathaus in der Domstadt Bamberg: Frankens Städte sind bei Touristen beliebt. Foto: Franken-Tourismus/Bamberg/Hub

10.07.2020

Tourismus-Stillstand kostet Millionen

Der wirtschaftliche Schaden, der durch Corona bei den Beherbergungsbetrieben in Oberfranken entstanden ist, ist gewaltig. Jetzt versucht der Tourismusverband zu retten, was zu retten ist. Die Hoffnung ruht auf Gästen aus... » mehr

Bodo Ramelow

25.05.2020

Franken greifen Ramelow an

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow kündigt Lockerungen der Corona-Beschränkungen an. Das entsetzt die Nachbarn in Franken. » mehr

Wetterdienst warnt vor Orkanböen

Aktualisiert am 08.02.2020

Warnung vor Orkanböen: Bahn rät von Fahrten ab

Das Orkantief „Sabine“ fegt ab Sonntag über ganz Deutschland. Auch Oberfranken ist betroffen. Meteorologen warnen. Bahnkunden können ihre Fahrt stornieren oder verschieben. » mehr

Hochwasser

03.02.2020

Dauerregen und Tauwetter: Flusspegel steigen

Aufgrund von starken Regenfällen kommt es in Bayern gebietsweise zu Hochwasser. Auch manche Gebiete im Frankenwald und Fichtelgebirge sind betroffen. » mehr

Viel Platz durch Doppelstockwaggons in der Zugmitte: Bis 2023 liefert Siemens die Züge "Desiro HC" für den elektrischen Regionalverkehr in Franken und Südthüringen an DB Regio aus. Foto: Siemens

30.04.2020

Fünf Expresszüge täglich nach Erfurt

Der neue Vertrag für mehr elektrische Regionalzüge geht an DB Regio. Dafür liefert Siemens moderne Fahrzeuge. Mit Tempo 190 geht es künftig nach Coburg und Erfurt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

n5_200811_ID18551_2.jpeg Würzburg

Tödliche Tragödie mit Teerfahrzeug | 11.08.2020 Würzburg
» 9 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 07. 2020
21:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.