Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Länderspiegel

Geständnis: Manuel S. brachte Peggys Leiche in den Wald

Ein 41 Jahre alter Beschuldigter gibt zu, den leblosen Körper des Mädchens in den Wald nach Thüringen gebracht zu haben. Außerdem platzte das angebliche Alibi des Mannes.



Die Polizei sucht nach Zeugen, die solch einen goldfarbenen Audi 80 von S. am 7. Mai 2001 gesehen haben.   Foto: Polizei » zu den Bildern

Bayreuth/Lichtenberg/Marktleuthen – Die Ermittler sind im Fall der 2001 in Lichtenberg verschwundenen Schülerin Peggy K. der Lösung einen deutlichen Schritt näher gekommen. Der 41-jährige Lichtenberger Manuel S., der auf einem Bauernhof in Marktleuthen lebt, gestand, die Leiche des neunjährigen Mädchens vergraben zu haben. Und er beschuldigte einen zweiten Mann, das Mädchen getötet zu haben. 

12.09.2018 - Hausdurchschungen im Fall Peggy - Foto: Florian Miedl

Fall Peggy: Durchsuchungen der Polizei in Marktleuthen Marktleuthen/Lichtenberg
Fall Peggy: Durchsuchungen der Polizei in Marktleuthen Marktleuthen/Lichtenberg
Fall Peggy: Durchsuchungen der Polizei in Marktleuthen Marktleuthen/Lichtenberg
Fall Peggy: Durchsuchungen der Polizei in Marktleuthen Marktleuthen/Lichtenberg
Fall Peggy: Durchsuchungen der Polizei in Marktleuthen Marktleuthen/Lichtenberg
Fall Peggy: Durchsuchungen der Polizei in Marktleuthen Marktleuthen/Lichtenberg

Manuel S. war die Spur 1305 von mehreren Tausend im Fall Peggy. Sie galt als abgeschlossen, eine Mittäterschaft hielten die Ermittler aber bereits 2001 und 2002 für möglich, nur fehlten ihnen die Beweise. 
Die fanden sie jedoch im Jahr 2016 im Wald bei Rodacherbrunn an der deutsch-deutschen Grenze, wo ein Pilzsammler zufällig auf die sterblichen Überreste des Mädchens gestoßen war. „Wir sind überzeugt davon, den Mann gefasst zu haben, der den Körper von Peggy in das Waldstück bei Thüringen gebracht hat“, sagte Daniel Götz, Gruppenleiter der Staatsanwaltschaft Bayreuth, am Freitag in einer Pressekonferenz.


Demnach sei S. mit seinem goldfarbenen Audi 80 am 7. Mai 2001 durch Lichtenberg gefahren und habe an einem Bushäuschen einen Mann, der den Ermittlern „namentlich“ bekannt sei, mit der Leiche des Mädchens gesehen. Dieser habe S. aufgefordert anzuhalten. S. habe nach vergeblichen Wiederbelebungsversuchen die Leiche in eine rote Decke gewickelt und in das Waldstück gefahren. 

06.07.2016 - Fall Peggy: Erste Bilder vom Fundort - Foto: Daniel Karmann

Fall Peggy: Erste Bilder vom Fundort Rodacherbrunn
Fall Peggy: Erste Bilder vom Fundort Rodacherbrunn
Fall Peggy: Erste Bilder vom Fundort Rodacherbrunn
Fall Peggy: Erste Bilder vom Fundort Rodacherbrunn
Fall Peggy: Erste Bilder vom Fundort Rodacherbrunn
Fall Peggy: Erste Bilder vom Fundort Rodacherbrunn
Fall Peggy: Erste Bilder vom Fundort Rodacherbrunn

Wer der zweite Mann war, den Manuel S. nannte, sagten die Bayreuther Ermittler jedoch nicht. Sie betonten allerdings mehrfach, dass sie „nur gegen Manuel S.“ ermittelten – und zwar wegen Mordes. Aus diesem Umstand lässt sich schließen, dass es sich um den ehemals tatverdächtigen, später wegen Mordes verurteilten und dann wieder freigesprochenen Ulvi K. (40) handelt. Nach seinem Freispruch gilt er als unschuldig. 

Rechtsanwälte wie Gerhard Strate, Experte für Wiederaufnahmen, halten es für unmöglich, dass Ulvi K. wieder angeklagt werden könne. Auch die Polizei war noch nicht in dem Heim, in dem er lebt. S. ist weiterhin auf freiem Fuß, lebt zu Hause auf seinem Bauernhof in Marktleuthen. In Untersuchungshaft kommt er nicht, weil „kein dringender Tatverdacht“ vorliege, so Staatsanwalt Götz.

Bei seiner Vernehmung hatte er den Ermittlern weitere Beweisstücke genannt, die sie später in seinem Haus fanden. Auf ihn gekommen waren sie, weil kleinste Spuren wie Pollen oder Farbreste an der Fundstelle der Leiche auf Renovierungs- und Pflanzarbeiten hinwiesen, die schon seit 17 Jahren in den Akten stehen. Fest steht für die Soko Peggy und deren Leiter Uwe Ebner auch, dass das Alibi von S. nicht stimmen kann. Auch die Personen, die es damals bestätigten, etwa dessen Mutter, sollen nochmals vernommen werden.

In dem Fall Peggy ist nach wie vor eine Belohnung von 30 000 Euro ausgesetzt. Auch darauf wies Götz hin, denn die Ermittler suchen nach Zeugen, die S. in seinem Audi an diesem Tag gesehen haben. Sie fragen auch, ob noch jemand anders mit ihm gefahren ist.

 

Lesen Sie dazu auch: 

- Das Geständnis des Manuel S.

- 17 Jahre lang geschwiegen

Autor

Otto Lapp
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 09. 2018
11:05 Uhr

Aktualisiert am:
21. 09. 2018
12:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fall Peggy Polizei Pressekonferenzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Noch immer ist ihr Schicksal ungeklärt: das Foto von Peggy Knobloch auf einem Gedenkstein, den ihre Mutter auf dem Nordhalbener Friedhof errichten ließ. Nicht weit davon wurden im Juli 2016 die Überreste der Schülerin gefunden. Foto: David Ebener/dpa

Aktualisiert vor 5 Stunden

Fall Peggy: Verdächtiger zieht Teilgeständnis zurück

Nachdem am Dienstag gegen einen 41-Jährigen aus dem Landkreis Wunsiedel Haftbefehl wegen Mordes erlassen wurde, hat dieser nun sein Teilgeständnis wieder zurückgenommen. » mehr

Gudrun Rödel, Ulvis Betreuerin

21.09.2018

17 Jahre lang geschwiegen

Wer war der Mann, der eine Mutter im Ungewissen über das Schicksal ihrer Tochter ließ? Gudrun Rödel, die Betreuerin von Ulvi K., hält ihn für unglaubwürdig. » mehr

2001 verschwand die kleine Peggy zunächst spurlos. Nun könnte der ungelöste Mordfall den NSU-Prozess durcheinanderwirbeln.

20.09.2018

Fall Peggy: Polizei informiert Medien über Ermittlungen

In einer Mitteilung kündigen das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Bayreuth an, die Medien an diesem Freitag über den aktuellen Ermittlungsstand im Fall Peggy zu informieren. » mehr

2001 verschwand die kleine Peggy zunächst spurlos. Nun könnte der ungelöste Mordfall den NSU-Prozess durcheinanderwirbeln.

18.09.2018

189 ungeklärte Mordfälle beschäftigen bayerische Ermittler

Innerhalb von 30 Jahren gab es im Freistaat 189 Taten, ohne dass ein Täter aufgespürt werden konnte. Der Fall "Peggy" ist der spektakulärste. » mehr

Fall Peggy: Durchsuchungen der Polizei in Marktleuthen Marktleuthen/Lichtenberg

Aktualisiert vor 5 Stunden

Neuer Mordverdächtiger im Fall Peggy

Spuren bei Knochenresten führten zu Manuel S., der bereits früher im Visier der Ermittler stand. Steht der rätselhafte Fall Peggy jetzt vor einer Wende? » mehr

Fall Peggy

08.03.2017

Fall Peggy: Ermittler-Panne statt heißer Spur

Fahnder brachten DNA von Rechtsterrorist Uwe Böhnhardt selbst an den Fundort von Peggys Leiche. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsfeier der Grundschule Naila

Weihnachtsfeier der Grundschule Naila | 12.12.2018 Naila
» 8 Bilder ansehen

2000er-Party in Schwingen

2000er-Party in Schwingen | 09.12.2018 Schwingen
» 80 Bilder ansehen

Fan-Stammtisch Selber Wölfe

Fan-Stammtisch Selber Wölfe | 11.12.2018 Selb
» 44 Bilder ansehen

Autor

Otto Lapp

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 09. 2018
11:05 Uhr

Aktualisiert am:
21. 09. 2018
12:36 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".