Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Länderspiegel

Hoffnungsschimmer für die Seniorenresidenz Gleusdorf

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hält die Schließung der Einrichtung durch das Landratsamt Haßberge für nicht verhältnismäßig. Der Betrieb läuft weiter.



München/Gleusdorf - Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in München hat an diesem Mittwoch die Schließung der Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf im Landkreis Haßberge vorläufig verhindert. Mit ihrem Beschluss haben die Richter den Aufschub der vom Landratsamt Haßberge verhängten Betriebsunterlassung angeordnet, allerdings mit der Auflage, dass die Einrichtung keine weiteren Bewohner mehr aufnehmen darf.

Aufgrund mehrerer Todesfälle und immer wieder von der Aufsichtsbehörde verzeichneter Mängel war die Einrichtung seit 2016 immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Seitdem laufen strafrechtliche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen die Heimleitung, am 31. Januar diesen Jahres sollte die Einrichtung schließen.

Gegen die Schließung legte die Heimleitung jedoch Widerspruch ein und versuchte, noch im Dezember vergangenen Jahres am Verwaltungsgericht (VG) Würzburg einen Aufschub zu erwirken. In erster Instanz konnte die Heimleitung jedoch lediglich einen Aufschub um gerade einmal zwei Wochen erwirken.

Die Richter in München äußerten in ihrem Beschluss in zweiter Instanz jedoch "ernstliche Zweifel" daran, dass die Schließung der Seniorenresidenz in Gleusdorf rechtmäßig ist, wie eine Sprecherin des Gerichts am Donnerstag mitteilt. Ob das drastische Mittel einer Schließung in diesem Fall im Verhältnis zu den Mängeln in der Einrichtung stehe, müsse erst in einem Hauptsacheverfahren geprüft werden. Das VGH änderte folglich den Beschluss des VG Würzburg, und setzt die Schließung des Seniorenheims bis zur endgültigen Klärung aus.

Der Anwalt der Heimleitung, Thomas Mönius, gibt am Donnerstag auf Anfrage unserer Redaktion bekannt, dass man auch weiterhin am Fortbestand der Seniorenresidenz arbeite. "Es ist ein Trägerwechsel angedacht. Die Gespräche laufen bereits."

Den ausführlichen Bericht zur Entscheidung des VGH lesen Sie hier >>>

Autor

Christian Schuster
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
18:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Einrichtungen NP Todesfälle in Schloss Gleusdorf Schließungen Seniorenresidenzen Verwaltungsgerichtshöfe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
27 Verhandlungstage, 5000 Seiten Akten: Nach den rätselhaften Todesfällen in der Seniorenresidenz Gleusdorf hat in Bamberg der Prozess gegen drei Verdächtige begonnen. Im Bild Anwalt Alexander Seifert mit der wegen Totschlags angeklagten Heimleiterin. Foto: Daniel Karmann/dpa

Aktualisiert am 17.07.2019

Mysteriöse Todesfälle im Seniorenheim: Angeklagter bestreitet Totschlagsvorwürfe

Das Landgericht Bamberg prüft die Todesfälle von Gleusdorf. Der Staatsanwalt wirft drei Angeklagten vor, sich wie die Herren über Leben und Tod verhalten zu haben. » mehr

Die Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf muss zwar nicht schließen, der VGH empfiehlt jedoch die Suche nach einem neuen Träger. Eine Empfehlung, der die Leitung des Heimes nachkommen will. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa

08.02.2019

Mysteriöse Todesfälle in Gleusdorf: Anklage gegen Heimleitung erhoben

Sie sollen sich wie Herren über Leben und Tod verhalten haben: Drei Mitarbeiter der fränkischen Seniorenresidenz Gleusdorf stehen im Fokus der Staatsanwaltschaft. » mehr

Trügerische Idylle: Die Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf im Landkreis Haßberge in Unterfranken.

08.08.2019

Widersprüchliche Aussagen zu Gleusdorf

Waren die Zustände im Seniorenheim tatsächlich so schlimm? Zwei Zeugen belasten die ehemalige Leitung vor dem Amts- gericht Bamberg schwer, andere halten dagegen. » mehr

Prozessstart im Pflegeskandal von Gleusdorf

03.08.2019

Widersprüchliche Aussagen zu Gleusdorf

Herrschten in dem Heim unzumutbare Zustände oder war die Atmosphäre familiär und fachgerecht? Zeugen sprechen vor dem Landgericht Bamberg von beidem. » mehr

Die Staatsanwaltschaft will im Mordfall Sophia voraussichtlich im ersten Quartal 2019 Anklage erheben. Die Leiche der vermissten Anhalterin wurde in Spanien gefunden. Foto: Jesus Andrade/El Correo/dpa

02.01.2019

Die wichtigsten Prozesse im neuen Jahr

Die Fälle sind weitgehend geklärt, nun stehen Gerichtsverhandlungen an. Sieben Verfahren, die 2019 besonders viel Aufmerksamkeit bekommen dürften. » mehr

Der Neubau des Bezirksklinikums Obermain in Kutzenberg soll nach den Plänen des Architekten aus drei sogenannten "Fingern" bestehen. Insgesamt soll der Neubau bis zu 143 Millionen Euro kosten. Illustration: Beeg Lemke Architekten

19.12.2018

Bezirk investiert 143 Millionen in Klinikum

Der Neubau der Einrichtung in Kutzenberg ist beschlossen. Nun liegt es an anderer Stelle, wann genau mit den Arbeiten begonnen werden kann. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Leerstände in Helmbrechts

Leerstände in Helmbrechts | 21.10.2019 Helmbrechts
» 18 Bilder ansehen

2000er-Party Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 19.10.2019 Weißenstadt
» 46 Bilder ansehen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu Plauen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu | 19.10.2019 Plauen
» 69 Bilder ansehen

Autor

Christian Schuster

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
18:12 Uhr



^