Topthemen: Zentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauHofer Filmtage 2017Gerch

Länderspiegel

IHK Oberfranken trennt sich vorzeitig von ihrer Chefin

Paukenschlag bei der IHK für Oberfranken in Bayreuth: Die Wirtschaftskammer trennt sich überraschend von ihrer Hauptgeschäftsführerin Christi Degen. Die IHK bestätigte die Information am Abend.



Christi Degens Vertrag als Hauptgeschäftsführerin läuft bis 2019. Nun ist schon nach drei Jahren Schluss – über die Beendigung der Zusammenarbeit soll Einigung erzielt worden sein, heißt es seitens der IHK für Oberfranken.
Christi Degens Vertrag als Hauptgeschäftsführerin läuft bis 2019. Nun ist schon nach drei Jahren Schluss – über die Beendigung der Zusammenarbeit soll Einigung erzielt worden sein, heißt es seitens der IHK für Oberfranken.   Foto: Andreas Harbach
Bayreuth – Drei Jahre stand Christi Degen an der Spitze der IHK Oberfranken. Nun trennen sich die Wege von IHK und ihrer bisherigen Hauptgeschäftsführerin, „weil beide Seiten eine weitere konstruktive Zusammenarbeit nicht als Erfolg versprechend ansehen“, begründet die Kammer die Personalentscheidung. Über die Beendigung der Zusammenarbeit sei eine Einigung erzielt worden. Die IHK dankt Degen „für die geleistete Arbeit in den vergangenen drei Jahren“. Und dennoch: Die Meldung, die unsere Zeitung aus zuverlässiger Quelle erfuhr, kam überraschend. Auf Nachfrage bestätigte die IHK die Information am Montagabend.

Degen soll einen Fünf-Jahres-Vertrag haben, der regulär 2019 auslaufen würde. Die 52 Jahre alte Volkswirtin führt die Wirtschaftskammer seit August 2014. Jetzt scheidet Degen frühzeitig aus.

Müsste der Vertrag erfüllt werden, könnten auf die Kammer mehrere Hunderttausend Euro Extra-Kosten zukommen, so die Stelle zeitnah wieder besetzt und keiner der beiden Stellvertreter nachrücken würde. Mit Gabriele Hohenner und Wolfram Brehm hat die Kammer zwei stellvertretende Hauptgeschäftsführer, die nun an der Spitze stehen.

Die Gründe für die Personalentscheidung, die das Präsidium mit der neuen Präsidentin Sonja Weigand aus Bamberg an der Spitze gefällt haben soll, sind noch nicht konkret fassbar. Degen soll schon früher vorgeworfen worden sein, in Oberfranken „einfach nicht angekommen“ zu sein, so ein Insider im Gespräch mit unserer Zeitung. Degen, geboren in Ratingen bei Düsseldorf, wohnt in Weidenberg, ihr Lebensgefährte in Tirol. Angeblich hat die IHK-Chefin bereits versucht, sich beruflich Richtung München zu verändern.

Degen spricht Englisch, Spanisch, Französisch und ein bisschen Polnisch. Ihre berufliche Karriere begann sie 1991 als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Köln. Später leitete sie das Zentrum für Internationale Beziehungen an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Uni. Von 2010 an war sie drei Jahre lang Geschäftsführerin bei der IHK Köln, später Geschäftsführerin der F.A.Z. Executive School in Frankfurt. Erst kürzlich hatte sie im Gespräch mit unserer Zeitung ihre IHK-Pläne für die Zukunft erläutert. Sie wolle die IHK noch stärker regionalisieren und die Kundenbindung optimieren, sagte sie.

Vizepräsident Michael Möschel, Kulmbach, lehnte jeden Kommentar zur Trennung von Degen ab: „Ich sage dazu nichts.“ Es gebe in dieser Frage nur eine Person, die Auskunft geben könne: die Präsidentin. Sonja Weigand ließ unserer Zeitung dann die knappe Erklärung zukommen.
Autor

Roland Töpfer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 04. 2017
18:56 Uhr

Aktualisiert am:
25. 04. 2017
09:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Degenfechten Geschäftsführer Industrie- und Handelskammern Jesus Christus Oberfranken Zeitungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Christi Degen

15.11.2017

Degen geht nach Hamburg

Die frühere Bayreuther IHK-Chefin Christi Degen (53) arbeitet künftig in Hamburg. » mehr

12.10.2014

Kammern vertiefen Zusammenarbeit

Die IHK Oberfranken und die Wirtschaftskammern des tschechischen Bezirks Karlsbad haben einen neuen Vertrag unterzeichnet. 25 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs blicken sie zuversichtlich in die Zukunft. » mehr

Interview: mit Stefanie Drewes, stellvertretende Leiterin der Krisenseelsorge im Bistum Augsburg

03.07.2017

"Es kommt immer wieder die Frage: Warum?"

Wer kümmert sich um Menschen, die bei einem Unfall Schreckliches erlebt haben? Es sind die Notfallseelsorger. Stefanie Drewes, stellvertretende Leiterin der Notfallseelsorge im Bistum Augsburg, erklärt, wie sie arbeiten. » mehr

Bei Berufseinsteigern in Oberfranken seit Jahren beliebt: der Beruf des Elektronikers.	Foto: Adobe Stock

01.09.2017

Handwerksbetriebe der Region bei Lehrlingen sehr gefragt

Die Zahl der Lehrverhältnisse steigt um mehr als 100. Weniger Zuwachs melden die oberfränkischen Industrie- und Handelskammern. Bayernweit bieten die Unternehmen jetzt noch 34 000 freie Plätze. » mehr

Unwetter zerstört Kreuzigungsgruppe

10.06.2017

Unwetter zerstört historische Statue

Nach einem Gewitter ist am Freitagabend die Kreuzigungsgruppe, an der Jahr für Jahr tausende Touristen auf dem Weg über die Obere Brücke in Bamberg vorbeigehen, beschädigt. » mehr

Knapp 10 000 Christen kamen am Wochenende zur Pfingsttagung in Bobengrün. Eines der Highlights war die Ansprache von Peter Hahne.

05.06.2017

Spiritualität unter Bäumen

Die Pfingsttagung des CVJM Bobengrün lockt Tausende in den Frankenwald. Sie kamen auch, um Peter Hahne zu hören. Der forderte die Christen auf, das Salz im Leben zu sein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lehrermedientag Hof

Lehrermedientag | 22.11.2017 Hof
» 80 Bilder ansehen

Blinde Date im Alten Bahnhof.JPG Hof

Blind Date im Alten Bahnhof | 18.11.2017 Hof
» 73 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Eisbären Regensburg 5:1 Selb

Selber Wölfe - Eisbären Regensburg 5:1 | 18.11.2017 Selb
» 24 Bilder ansehen

Autor

Roland Töpfer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 04. 2017
18:56 Uhr

Aktualisiert am:
25. 04. 2017
09:29 Uhr



^