Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Länderspiegel

In Hochfranken steigt die Kriminalität leicht an

Oberfranken bleibt einer der sichersten Regierungsbezirke. Die Polizei verweist auf eine Aufklärungsquote von 70 Prozent - die beste in Bayern.



Bayreuth - Im Jahr 2018 stieg die Anzahl der statistisch erfassten Straftaten stark an: Von 49 028 im Jahr 2017 auf 54 910 im vergangenen Jahr. Das geht aus der am Montag veröffentlichten Kriminalstatistik des Polizeipräsidiums für das Jahr 2018 hervor. Dennoch hat der oberfränkische Polizeipräsident Alfons Schieder Grund zur "Zufriedenheit". Die absoluten Zahlen stellen nämlich ein "unzulässiges Zerrbild" dar, weil sie ausländerrechtliche Verstöße beinhalten, die nur Zuwanderer begehen können, also Passvergehen, illegale Einreise oder Vergehen gegen das Aufenthaltsgesetz. Die Belastung der Bürger Oberfrankens lag im Jahr 2017 bei 47 796 Straftaten, im Jahr 2018 bei 47 689. Sieben von zehn Straftaten klärten die Polizisten im vergangenen Jahr auf, die exakte Aufklärungsquote von 70,9 Prozent ist laut Schieder die höchste in Bayern - und das schon seit Jahren.

Für die Bereiche Bamberg, Bayreuth und Coburg weist die Statistik einen Rückgang der Straftaten aus. In Hof gab es einen Anstieg: 3753 Straftaten, 183 Fälle oder 5,1 Prozent mehr als 2017. In der Grenzregion, also in den Landkreisen Wunsiedel und Hof und in der Stadt Hof, lag die Gesamtzahl der Straftaten bei 12 127, das sind 153 Fälle mehr. Das liegt laut dem Leitenden Kriminaldirektor Harald Osel vorwiegend daran, dass die oberfränkischen Grenzpolizeieinheiten im "Ersten Fahndungsschleier" auf der Straße stetige Erfolge erzielen - bei vorwiegend durchreisenden Tätern.

Die Wohnungseinbruchsdiebstähle gingen nach steigenden Fallzahlen in den vergangenen Jahren erstmals zurück: In der 2018er Statistik stehen "nur" noch 315 derartige Fälle. Das bedeutet einen Rückgang um 102 Fälle oder 24,5 Prozent weniger. Die Gewaltkriminalität stieg um 5,2 Prozent auf 1751 Taten an, den Hauptanteil machen hier gefährliche und schwere Körperverletzungen aus.

Deutliche Zunahmen verzeichnet die Statistik in den Fällen des sogenannten Callcenter-Betruges und hier machte sich im Jahr 2018 vor allem ein Phänomen bemerkbar: der Betrug durch falsche Polizeibeamte. Von 892 bekannt gewordenen Anrufen waren 17 "erfolgreich", insgesamt nahmen die falschen Polizisten eine halbe Million Euro ein, was in etwa die Hälfte des Gesamtschadens beim Callcenter-Betrug ausmacht. Die andere Hälfte wurde durch die Enkeltrick-Masche ergaunert. Bayern

Autor

Manfred Scherer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 03. 2019
20:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufenthaltsgesetz Bezirk Delikte und Straftaten Gesamtschaden Gewaltkriminalität Oberfranken Polizei Polizistinnen und Polizisten
Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kann ein Handyprogramm 500 000 Euro wert sein? Diesen Betrag investiert der Bezirk in eine "Oberfranken-App".	Foto: Montage, bongkarn/Adobe Stock

26.07.2019

Auftrag außer Konkurrenz

Der Bezirk beauftragt TVO damit, eine "Oberfranken-App" zu erstellen. Kostenpunkt: 500 000 Euro. Einzig eine Ausschreibung gab es nicht. Das wirft viele Fragen auf. » mehr

Menschen, die sich in psychischen Notsituationen befinden, bekommen künftig Unterstützung von Krisenteams. Foto: A. Kaljikovic/stock.adobe.co

04.04.2019

Psychologischer Krisendienst rund um die Uhr

Expertenteams sollen künftig in Oberfranken in emotionalen Notfällen schnell helfen. Profitieren können davon Betroffene sowie Polizei und Notärzte gleichermaßen. » mehr

... Medizinstudenten zum Nachdenken Stadt und Landkreis Hof

12.03.2019

Der Hausärzte-Mangel in Oberfranken verschärft sich

Im Regierungsbezirk könnten vom Fleck weg nahezu 30 praktische Ärzte die Arbeit aufnehmen. Besonders groß ist der Bedarf in Coburg, Wunsiedel und Lichtenfels. » mehr

Polizeihauptmeisterin Verena Späth will künftig im Dienst die Body-Cam tragen.	Foto: Ralf Münch

08.10.2019

Oberfrankens Polizei setzt auf Body-Cams

Streifenbeamte werden mit immer mehr Gewalt konfrontiert. Die Kameras sollen deeskalierend wirken - und auch bei der Ahndung helfen. » mehr

Der Verurteilte hat offenbar einen Hang zu gefährlichen Waffen wie etwa Maschinenpistolen.	Foto: Boris Roessler/dpa

17.09.2019

Glimpfliches Urteil für "Waffenliebhaber"

Die Polizei griff den Mann mit einer Maschinenpistole samt Munition auf. Er hatte sie von Waffenhändlern gekauft. Nun stand er vor Gericht. » mehr

Bronzestatue der Justitia

Aktualisiert am 03.09.2019

Ein Grenzfall zwischen zwei Königreichen

Ein Arzberger bringt sich selb in den Verdacht, "Reichsbürger" zu sein. Der Prozess in Bayreuth zeigt: Der Nachweis ist in diesem Fall nicht einfach. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eröffnung des Digitalen Gründungszentrums Hof

Gründerzentrum "Einstein 1" wird eingeweiht | 14.11.2019 Hof
» 30 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Manfred Scherer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 03. 2019
20:20 Uhr



^