Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Länderspiegel

"König von Deutschland" in Hof vor Gericht: Der Staat gegen Seine Majestät

Dass er ohne Führerschein gefahren ist, ist für Peter Fitzek Nebensache. Letztlich sei das sogar egal, einem König könne man nicht am Zeug flicken.



"Nur dem Gemeinwohl verpflichtet": Peter Fitzek und seine Anwältin Christin Konrad auf dem Weg in Verhandlungstag zwei.
"Nur dem Gemeinwohl verpflichtet": Peter Fitzek und seine Anwältin Christin Konrad auf dem Weg in Verhandlungstag zwei.   Foto: hawe

Hof - Nicht mit ihm. Am zweiten Tag der Verhandlung gegen ihn, schüttelt Peter Fitzek, selbst ernanntes Staatsoberhaupt des angeblichen Königreiches Deutschland, feixend den Prozess von sich ab. "Wir (er, Peter, Menschensohn des Horst und der Erika, aus dem Hause Fitzek, Anmerkung der Redaktion ) unterliegen nicht der Gerichtsbarkeit der BRD." Und sein Vergehen, ohne Führerschein gefahren zu sein? "Ich habe es eilig gehabt." Mehr sei dazu nicht zu sagen. Stattdessen verlangt der 53-jährige Koch und vermeintliche Staatenlenker, das Verfahren einzustellen. "Als Staatsoberhaupt genieße ich Immunität!"

Termin

Der Prozess gegen Peter Fitzek geht am Freitag, 5. Juli, um 9 Uhr am Landgericht Hof weiter. Nach aktueller Planung soll an diesem Tag das Urteil gefällt werden.

Da nützt alles Augenrollen des Oberstaatsanwalts Armin Zuber nichts. Fitzek darf alles sagen. 80 Minuten Redezeit netto hat der gebürtige Hallenser für sich reserviert. Die Zeugen, die Richterin Anke Schattner zwischendurch aussagen lässt, nimmt er en passant zur Kenntnis. "Wie Sie wollen", gewährt Fitzek der Richterin, die Polizisten in den Saal rufen will. Sie bekunden, dass Fitzek mit 163 Stundenkilometern über die A 9 ohne Führerschein gefahren ist. Und dann ist da der Wittenberger Beamte, der erläutert, dass der Angeklagte vor Jahren auf seinen Führerschein, und damit auf die Fahrerlaubnis, verzichtet hat.

 

Jener Beamte, der mit Fitzek schon Bekanntschaft schloss, als der nach der "Reichsgründung" 2012 ihn über seine "Reichs-Kennzeichen" informieren wollte, genieße ein Privileg. "Er ist Beamter des Landkreises, dessen Vertreter demokratisch und direkt gewählt wurden", erläutert Fitzek. Ansonsten müsse er darauf hinweisen, dass die "Regierung der BRD illegitim" ist. Und Fitzek taucht ab in die Tiefen des Grundgesetzes. Auch wenn Oberstaatsanwalt Zuber das seitenlange Zitieren des Bundesverfassungsgerichtes wenig sachdienlich erscheint, beharrt Fitzek auf die Bedeutung. Schon allein deswegen, weil ein Kommentar des Grundgesetzes alle Staatsbürger der Bundesrepublik als "Sklaven" betrachtet. "Schmarrn" ist das für Zuber. Nicht aber für einen "König, der nur dem Gemeinwohl verpflichtet ist". Er habe den Staat im Sinne des Notrechts gegründet, um allen Bürgern die Freiheit zu geben. "Da gilt auch freie Fahrt nach freiem Ermessen."

Dem Notrecht stellt er viele Bedrohungen gegenüber. Beispiel: "In der BRD leben fast nur Staatenlose." Denn, und da holt Fitzek weit aus, rein rechtlich befinde man sich noch im Dritten Reich. "Und in dem gilt das Staatsangehörigengesetz von Adolf Hitler von 1934", erklärt er. Demnach sei nur der ein Bürger des Reichs, der auch "in Treue zum Deutschen Reich" lebe. Da diese Voraussetzung keiner mehr erfülle - ist auch weit und breit kein Staatsbürger mehr auszumachen. Im Übrigen sei die "BRD" nur ein Verwaltungskonstrukt von Eisenhowers Gnaden.

Er, Fitzek, habe nicht mehr anders können, als einen freiheitlichen Staat zu gründen, um den "Sklaven echtes Recht und echte Freiheit" auf neun Hektar Reichsgebiet in Wittenberg zu bieten. Er selbst sei schon lange kein Bürger der BRD mehr: "Ich habe meine Mitgliedschaft gekündigt. Das ist so, als ob man seinen Jagdschein zurückgibt."

Lesen Sie dazu auch: "Spinner" mit Waffenschein >>>

Autor

Harald Werder

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 06. 2019
19:40 Uhr

Aktualisiert am:
29. 06. 2019
14:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adolf Hitler Angeklagte Beamte Bundesverfassungsgericht Das dritte Reich Deutsches Reich Gerichtshöfe Landgericht Hof Polizistinnen und Polizisten Richter (Beruf) Staaten Staatsoberhäupter Zeugen
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Tatort der Messerattacke. Als mutmaßlicher Täter wurde kurze Zeit später ein 25-jähriger Marktredwitzer in der Wohnung seiner Eltern festgenommen. Der Mann leidet unter Wahnvorstellungen.

02.07.2019

Schon der erste Stich zielt ins Herz

Für einen 54-Jährigen aus Konradsreuth endet ein Ausflug nach Marktredwitz beinahe tödlich: Ein psychisch Kranker greift den Arglosen mit einem Messer an. » mehr

Weil sie Ende letzten Jahres wahllos Passanten in der Amberger Innenstadt angegriffen haben sollen, müssen sich vier junge Flüchtlinge vor dem Amberger Amtsgericht verantworten. Foto: Armin Weigel/dpa

23.04.2019

Geständnisse nach Amberger Prügelattacken

Vier junge Menschen zogen im Dezember durch die Stadt und schlugen auf Passanten ein. Vor Gericht zeigen sie nun Reue. » mehr

Cannabis

11.07.2019

Wegen Marihuana-Einfuhr: Staatsanwältin beantragt bis zu acht Jahre Haft

Im Prozess um die illegale Einfuhr von bis zu einer Tonne Marihuana vor dem Landgericht Hof hat die Staatsanwaltschaft Freiheitsstrafen von bis zu acht Jahren beantragt. » mehr

Ein Mann geht auf unserem Symbolfoto in einem Autohaus an Gebrauchtwagen vorbei. Die Justiz in Hof befasst sich mit einem Inhaber einer Exportfirma aus dem Raum Kulmbach. Ihm wird vorgeworfen, an einem Umsatzsteuer-Betrugsmodell beteiligt gewesen zu sein. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

07.06.2019

Eine hilfreiche Steuer-CD aus Spanien

Der Fall der Autowelt König zeigt, was möglich ist, wenn Europas Steuerfahnder zusammenarbeiten. Trotzdem gehen Millionen an Steuern verloren. » mehr

Aktualisiert am 06.05.2019

Eine Tonne bestes Marihuana

Vor dem Landgericht Hof berichtet ein Rumäne, wie große Rauschgiftgeschäfte in Europa laufen. Ab der kommenden Woche steht der mutmaßliche Bandenboss vor den Richtern. » mehr

Johannes L. hatte die riskante Aufgabe, das Marihuana zu den Endabnehmern nach Berlin zu bringen. Dafür bekäme er höchstens eine Bewährungsstrafe, sollte er erwischt werden, habe es geheißen. Heute sagt er: "Ich hätte mich vorher besser informieren müssen." Foto: Joachim Dankbar

04.06.2019

Logistiker in der Marihuana-Branche

Im Prozess um den Schmuggel von einer Tonne Rauschgift belasten sich die Angeklagten gegenseitig. Die Aktion lief gut organisiert ab. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand von Bierkästen Naila

Brand von Bierkästen Naila | 16.07.2019 Naila
» 6 Bilder ansehen

Selb

Selber Wiesenfest: Samstag | 13.07.2019 Selb
» 138 Bilder ansehen

Volkstriathlon Kulmbach

Volkstriathlon Kulmbach | 14.07.2019 Kulmbach
» 86 Bilder ansehen

Autor

Harald Werder

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 06. 2019
19:40 Uhr

Aktualisiert am:
29. 06. 2019
14:40 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".