Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Länderspiegel

Lauge im Bier kommt nicht von Franken-Bräu

Das Landratsamt gibt Entwarnung. Nun wird die Sache ein Fall für die Justiz. Firmenchef Mohr ist überzeugt, dass jemand seiner Firma schaden will.



Woher die Lauge im Bier der Mitwitzer Traditionsbrauerei stammt, ist noch unklar. Foto: Armer/dpa  

Neundorf - Das Landratsamt Kronach bestätigt es: Zwischen der Beschwerdeprobe des mit Lauge verunreinigten Biers der Franken-Bräu (die NP berichtete) und dem Abfüllbetrieb im Mitwitzer Ortsteil Neundorf besteht keine Verbindung.

Zuvor habe ein begründeter Verdacht bestanden, das mit Lauge vermischte Bier hätte an Verbraucher verkauft werden können, erklärt Bernd Graf, Pressesprecher des Landratsamts, in dem Schreiben. "Der Lebensmittelunternehmer entschloss sich daher aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes dazu, die möglicherweise betroffenen Produkte vorsorglich zurückzurufen", so Graf weiter. Das nun vorliegende Endgutachten bestätige den Verdacht jedoch nicht. Denn das Ergebnis der Untersuchung sei, dass keine Verbindung zwischen der sogenannten Beschwerdeprobe und dem Abfüllbetrieb in Mitwitz nachgewiesen werden könne. Wie das Bier verunreinigt wurde, ist unklar.

Den Tipp, das Bier zu überprüfen, hatte ein Verbraucher gegeben. Das Landratsamt ließ daraufhin die Beschwerdeprobe überprüfen. Wegen des Anfangsverdachts hat die Franken-Bräu alle in Frage kommenden Flaschen zurückrufen lassen, rund 30 000 Stück. Betroffen ist unter anderem die Supermarktkette Netto. Durch einen technischen Defekt könne sich Reinigungsmittel in den Flaschen befinden, teilte das Unternehmen mit. Auch Rewe hatte Kunden über den Rückruf informiert. Dadurch sollte das Franken-Bräu-Pilsener mit Bügelverschluss und Mindesthaltbarkeitsdatum 5. Mai 2020 aus dem Verkehr gezogen werden. Durch die Verunreinigung könne eine gesundheitliche Gefährdung nicht ausgeschlossen werden.

Noch hat sich niemand zu dem Vorfall bekannt. Bei der Polizei ist noch keine Anzeige eingegangen, wie PI-Sprecher Matthias Rebhan auf Nachfrage mitteilt. "Der Geschäftsführer der Franken-Bräu ist noch nicht an uns herangetreten", erklärt er. Deshalb ermittelten die Beamten nicht in dem Fall. Sobald eine Anzeige eingehe, müsse der genaue Hergang des Vorfalls geklärt werden. Ein möglicher Täter müsse sich entweder wegen Sachbeschädigung oder gar gefährlicher Körperverletzung verantworten, sofern das Reinigungsmittel für Menschen schädlich sei. Deshalb müsse nun geklärt werden, welche Lauge das Bier verunreinigt habe und welche Folgen das für "Genießer des Biers" haben könnte.

Aufklärung erhofft sich die Franken-Bräu von der Staatsanwaltschaft Coburg. Diese teilte am Donnerstag mit, den Fall prüfen zu wollen. Bereits während des Kronacher Freischießens, als der Verdacht einer Manipulation erstmals aufkam, vermutete die Franken-Bräu eine absichtliche Behinderung ihres Geschäfts (die NP berichtete). Die Vorwürfe: gezogene Stecker, zugedrehte Wasserhähne, ausgeschaltete Kühlanhänger. Der Geschäftsführer von Franken Bräu vermutet deshalb, dass jemand absichtlich das Bier verunreinigte. "Da will uns jemand gezielt schaden", sagte Rainer Mohr der Nachrichtenagentur dpa. Er wolle nun Anzeige erstatten.

Autor

Yannick Seiler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 08. 2019
16:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte Deutsche Presseagentur Kunden Nachrichtenagenturen Polizei Pressesprecher Rewe Gruppe Sachbeschädigung Staatsanwaltschaft Staatsanwaltschaft Coburg
Neundorf
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
In Internet wird gegenwärtig ein Clip heiß diskutiert, der Ausschnitte eines Polizeieinsatzes in Weismain zeigt. Foto: cm

22.05.2019

Sonntags-Party eskaliert: Festnahme mit einem rechten Schwinger

Bei einem Polizeieinsatz in Weismain wird eine junge Frau mit einem Faustschlag zu Boden gebracht. Nun überprüft das LKA, ob dies rechtmäßig war. » mehr

05.09.2019

Franken-Bräu erstattet offiziell Anzeige

Der Geschäftsführer der Neundorfer Brauerei Franken-Bräu, Rainer Mohr, hat wie angekündigt Anzeige bei der Kronacher Polizei erstattet. » mehr

13.09.2019

Mordfall Ottinger: Kripo fahndet in mehreren Sprachen

In mehreren Sprachen fahnden die Beamten der Ermittlungssonderkommission "Kreisel" und die Staatsanwaltschaft Coburg weiter nach dem Täter des Raubmordes von Mitwitz. » mehr

Smartphones, Tablets und Laptops: Die zunehmende Zahl an Endgeräten bietet Hackern eine immer größere Angriffsfläche.	Foto: picture alliance/Oliver Berg/dpa

08.11.2019

260.000 Euro Schaden: Coburger Polizei schnappt Betrüger-Bande

Mit falschen Webseiten und Kontaktdaten haben Betrüger Waren im Wert von rund 260.000 Euro erbeutet. Die Kripo Coburg nahm Mitglieder der bundesweit agierenden Bande fest. » mehr

Polizei

17.10.2019

Tat liegt 27 Jahre zurück: Polizei fasst mutmaßlichen Mörder

1992 wurde in einer Weismainer Asylbewerber-Unterkunft ein 32-Jähriger im Schlaf getötet. Nun haben die rumänische und die oberfränkische Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. » mehr

Huskys. Symbolfoto.

28.10.2019

Zehn Schafe totgebissen: Mögliche Folgen für Killer-Huskys und Halter

Zwei streunende Huskys hatten in Marktredwitz zehn Therapie-Schafe gerissen. Die Behörden eruieren, ob von den Hunden weitere Gefahr ausgeht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rathaussturm in Naila Naila

Rathaussturm in Naila | 11.11.2019 Naila
» 72 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Yannick Seiler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 08. 2019
16:46 Uhr



^