Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Länderspiegel

Live-Stream: Kabinett will Corona-Regeln in Bayern verschärfen

Nach den jüngsten Corona-Einigungen von Bund und Ländern wird mit Spannung erwartet, wie hoch die Bußgelder für falsche Kontaktangaben künftig in Bayern sein werden.



Das Kabinett will das am Donnerstag in seiner Sitzung (10.00 Uhr) festzurren - grundsätzlich zeichnete sich schon am Mittwoch bei dem Punkt viel Gesprächsbedarf zwischen CSU und Freien Wählern ab.

Das Land Schleswig-Holstein hatte bereits am Dienstagabend kurz nach der Ministerpräsidentenkonferenz erklärt, dass bewusste Falschangaben auf Gästelisten in Restaurants oder anderen Gastwirtschaften mit 1000 Euro geahndet werden sollen. In Nordrhein-Westfalen werden 250 Euro fällig. Der Kompromiss von Bund und Ländern sieht mindestens ein Bußgeld von 50 Euro bei Falschangaben vor. Falsche Namen verhindern im Falle von Corona-Infektionen eine schnelle Nachverfolgung von Kontaktpersonen und befördern daher die unerkannte Virenverbreitung.

Darüber hinaus will das Kabinett auch weitere Vorgaben aus der Ministerpräsidentenkonferenz auf Bayern übertragen, sofern diese nicht hierzulande schon längst gängige Praxis sind. Die Regierungschefs hatten sich unter anderem darauf geeinigt, dass in öffentlichen oder angemieteten Räumen wie beispielsweise Gaststätten höchstens 50 Personen gemeinsam feiern dürfen, wenn es in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt binnen sieben Tagen mehr als 35 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Menschen gibt.

Für Partys in Privaträumen wird laut Bund-Länder-Beschluss eine maximale Teilnehmerzahl von 25 Menschen «dringlich empfohlen». Auch hier muss das Kabinett noch klären, wie dies in Bayern konkret umgesetzt und kontrolliert werden soll.

Zudem hatten sich Bund und Länder darauf verständigt, dass nur noch 25 Menschen in öffentlichen oder angemieteten Räumen feiern dürfen, wenn es regional mehr als 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen gibt. Dies ist für Bayern nicht neu, sondern entspricht einer Vorgabe, die das Kabinett zuletzt bereits für Corona-Hotspots beschlossen hatte. Neu beraten und entscheiden muss das Kabinett am Donnerstag allerdings, ob und wie es den Bund-Länder-Beschluss umsetzt, wonach dann für Feiern in Privaträumen eine Obergrenze von zehn Teilnehmern «dringlich empfohlen» wird.

Über die wesentlichen Ergebnisse der Beratungen informiert der Leiter der Bayerischen Staatskanzlei, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, um 13 Uhr in dieser Live-Pressekonferenz:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Möchten Sie Inhalte von Drittanbietern wie Youtube, Twitter, Facebook oder Instagram anzeigen lassen?
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 09. 2020
17:42 Uhr

Aktualisiert am:
30. 09. 2020
21:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CSU Covid-19 Freie Wähler Gaststätten und Restaurants Ministerpräsidentenkonferenzen Neuinfektionen Partys Wähler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern

Aktualisiert am 22.09.2020

Masken, Verbote, Sperrstunde - Bayern stemmt sich gegen Corona-Welle

Gefühlt ist die zweite Corona-Welle in Bayern längst angekommen. Dabei stehen der kritische Herbst und Winter noch bevor. Die Staatsregierung setzt auf strenge Konzepte in betroffenen Kommunen. » mehr

Besorgt wegen der steigenden Zahl von Corona-Neuinfektionen: Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder. Foto: Peter Kneffel/dpa

13.10.2020

Der Krisen-Söder ist wieder da

Oft präsentiert sich der Ministerpräsident locker und hemdsärmelig. Nun aber schlüpft er wieder in eine andere Rolle. » mehr

Florian Streibl gehört bei den Freien Wählern zu denjenigen, die schnellen Öffnungen eher kritisch gegenüberstehen. Foto: Armin Weigel/dpa

09.09.2020

Freie Wähler in Corona-Klausur

Die Regierungspartei debattiert über das weitere Vorgehen in der Krise. Sie setzt auf einen Mittelweg. » mehr

Bock auf Politik? Ja, aber ...

01.03.2020

Bock auf Politik? Ja, aber ...

Dumme Sprüche oder Belehrungen - wenn junge Menschen in der Politik aktiv sind, müssen sie sich viel gefallen lassen. Doch um überhaupt in ein Amt zu kommen, müssen sie einige Hürden meistern. » mehr

An das Coburger Designforum sollen 300 000 Euro aus dem Nachtragshaushalt fließen.	Foto: F. Wunderatsch

04.02.2020

40 Millionen Euro für 100 Einzelprojekte

Der Nachtragshaushalt steht ganz im Zeichen regionaler Projekte. Auch nach Oberfranken fließen Gelder. » mehr

Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Coronavirus

Aktualisiert am 10.05.2020

Region unter kritischer Corona-Grenze

Oberfranken liegt derzeit klar unter der von Bund und Ländern festgelegten Obergrenze für Corona-Neuinfektionen. Im gesamten Freistaat nähert sich das Leben am Montag an vielen Stellen wieder dem Vor- Corona-Niveau. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhlbrand in Helmbrechts Helmbrechts

Dachstuhlbrand in Helmbrechts | 24.10.2020 Helmbrechts
» 24 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 09. 2020
17:42 Uhr

Aktualisiert am:
30. 09. 2020
21:37 Uhr



^