Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Eisbaden, Robokids

Länderspiegel

Mord aus Leidenschaft?

Für die Ermittler ist klar: Ein junger Mann aus dem Landkreis Hof hat in München seine Freundin auf brutale Weise getötet. Die Tat verstört Bekannte in der alten Heimat zutiefst.



Auf dem Weg zum Fundort der Leiche: Spezialisten der Polizei machen auf einem Parkplatz am Feringasee in der Nähe von München ihre Arbeit.
Auf dem Weg zum Fundort der Leiche: Spezialisten der Polizei machen auf einem Parkplatz am Feringasee in der Nähe von München ihre Arbeit.  

Naila/München - Der Gärtner war der Erste bei der Leiche, der Mörder aber scheint im wirklichen Leben ein anderer zu sein. Am Montag war es, als ein Landschaftsgärtner beim Rasenmähen am Ufer des Feringasees bei Unterföhring im Landkreis München einen verkohlten Leichnam fand. Dieser Baggersee gilt unter den Großstädtern als beliebtes Ausflugsziel. An schönen Septembertagen genießen hier Tausende den Spätsommer - am Montag war alles anders.

Experten der Spurensicherung untersuchten die Leiche, fanden Hinweise auf Brandbeschleuniger. Schnell war klar, dass es sich bei der toten Frau um Beatrice F. handelt. Die Managerin eines Hightech-Unternehmens aus der Autobranche war am Montag nicht zur Arbeit erschienen. Unentschuldigt. Das waren die Kollegen von ihr nicht gewohnt.

Am Donnerstagnachmittag nun erging Haftbefehl gegen ihren langjährigen Freund. "Wir haben von innen nach außen ermittelt, die Lebensgewohnheiten untersucht und dabei hat sich der Verdacht gegen den Lebensgefährten erhärtet", erklärte Herbert Linder, Chef der Münchner Mordkommission.

Der aus dem Raum Naila im Frankenwald stammende Verdächtige soll die Frau bereits in der Nacht zum Samstag ermordet haben. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" erdrosselte er sie, brachte sie zum See, legte sie am Rande eines Parkplatzes im Gras ab, überschüttete sie mit Benzin und zündete sie an. Es blieb so wenig von ihr übrig, dass Experten Beatrice F. später erst mithilfe ihres Zahnstatus' identifizieren konnten. Der vermutlich bekleidete Körper muss nach Ansicht der Ermittler regelrecht in Brennstoff getränkt worden sein. Er verbrannte komplett.

Seit Mittwochnachmittag sitzt der 32-Jährige im Gefängnis Stadelheim in Untersuchungshaft. Vorausgegangen waren stundenlange Befragungen. Am Donnerstag wurde er dann dem Vermittlungsrichter vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft beantragte Haft wegen Mordes.

Drei Tage zuvor hatte der Verdächtige die Beamten noch auf eine falsche Fährte locken wollen, indem er seine Freundin als vermisst meldete. Sie habe sich, so erklärte er, am Sonntag mit einer Kollegin treffen wollen und sei abends nicht nach Hause gekommen. In Wirklichkeit hatte die Frau letztmals am Freitagabend ein Lebenszeichen gegeben. Da war sie bei einer Freundin zu Besuch.

Der Lebensgefährte galt zunächst als Zeuge. Erst als seine Aussagen dann immer weniger mit den Ermittlungsergebnissen übereinstimmten, nahm ihn die Mordkommission fest. Nach Angaben des Chefermittlers habe der Verdächtige dies "wortlos" hingenommen. Sein Anwalt riet ihm dazu, zu schweigen - daran hält er sich seither eisern.

Die Aufklärung der Tat wird erheblich dadurch erschwert, dass das Handy des Opfers bislang unauffindbar ist. Über den Netzanbieter bekam die Kripo Daten ihrer letzten Aktivitäten. Aufgrund von "massiven Einschränkungen" bei der Vorratsdatenspeicherung seien diese Auskünfte aber mager. "Das ist sehr ärgerlich," klagte Hauptkommissar Herbert Linder.

Dagegen hat die Polizei den Wagen des Opfers, einen 1er BMW, bereits im Laufe des Montags ausfindig machen können. Er stand in der Nähe ihrer Arbeit. Das Auto wird seither auf Spuren untersucht. Die Ermittler halten es für möglich, dass der Wagen am Tatort gewesen ist. Manchmal lässt sich anhand von Schmutz- und Erdspuren am Wagen oder im Reifenprofil feststellen, an welchen Orten ein Auto bewegt wurde.

Offen ist die Frage nach dem Motiv. Hinweise auf ein Sexualverbrechen gebe es nicht, aber: "Eine Vielzahl der Indizien zeigen Mordmerkmale aus niedrigen Beweggründen", sagte Oberstaatsanwältin Anne Leidig während einer Pressekonferenz am Donnerstag und Kommissar Linder ergänzte: "Oft sind Tötungsdelikte Beziehungstaten im weitesten Sinne." Die Aussage sowie der Tathergang könnten nach Ansicht der Ermittler auf ein Verbrechen aus Leidenschaft hindeuten. In der Kriminalistik sprechen Fachleute vom "Übertöten", wenn Täter Handlungen durchführen, die zum Tod führen würden, wäre das Opfer nicht bereits verstorben. Meist spielen Gefühle wie Wut, Hass oder Verletztheit in solchen Fällen eine Rolle.

Der 32-jährige Tatverdächtige  hatte sich einst im Raum Hof als höherklassig spielender Fußballer einen Namen gemacht. Bislang galt er als völlig unbescholtener Bürger. Im Gegenteil: Freunde und Bekannte, die ihn zum Teil von klein auf kennen, wissen nur Gutes über ihn zu sagen. Einer meinte auf Anfrage unserer Zeitung: "Er gehört zu der Sorte Mensch, über die man sagen würde: So etwas macht der niemals. Völlig undenkbar !" Ob unter einstigen Mitschülern am Gymnasium, bei Studienkollegen oder auch in Fußballerkreisen - überall hatte der junge Mann offenbar einen tadellosen Ruf.

Mit seiner Freundin war er bereits seit einigen Jahren zusammen. Die beiden hatten sich kennen gelernt, als die aus dem Raum Leipzig stammende Beatrice F. in Plauen lebte. Später gingen sie gemeinsam nach München, teilten dort ihre Leidenschaft fürs Golfspielen und hatten auch beruflich Erfolg - sie als "Advanced Projekt Managerin" in einem BMW-Zuliefererbetrieb, er als Key Account Manager bei einer international tätigen Firma.

Autor

Lisa Forster, Alexander Wunner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 09. 2017
20:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autobranche BMW Ermittler Freunde Heimat Key-Account-Manager Kundenbetreuer Leichen Leidenschaft Managerinnen und Manager Mord Mordfall Feringasee Polizei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der 33-jährige Angeklagte zusammen mit seinem Anwalt Alexander Schmidtgall. Der Geschäftsmann soll seine Lebensgefährtin im Streit im gemeinsamen Münchner Reihenhaus erwürgt, ihre Leiche dann im Keller deponiert und danach am Feringasee verbrannt haben. Fotos: Ann-Kristin Schmittgall

03.12.2018

Der Täter und seine drei Opfer

Das Gericht ist sich sicher, dass der Beschuldigte tötete, um mit seiner Geliebten ein neues Leben zu beginnen. Am Ende ist mehr als ein Leben zerstört. » mehr

Kurz vor Prozessbeginn: der Angeklagte und sein Kulmbacher Rechtsanwalt Alexander Schmidtgall im Münchner Landgericht. Foto: Sven Hoppe/dpa

13.09.2018

Mordprozess gegen Mann aus Raum Naila: Geliebte hörte das Opfer schreien

Am zweiten Tag im Mordprozess Beatrice sagt die Kronzeugin aus. Sie stand vor der Haustür, als der 33-Jährige aus dem Raum Naila seine Freundin tötete. » mehr

Kurz vor Prozessbeginn: der Angeklagte und sein Kulmbacher Rechtsanwalt Alexander Schmidtgall im Münchner Landgericht. Foto: Sven Hoppe/dpa

10.09.2018

"Ich wollte sie nicht töten!": Angeklagter aus Raum Naila bestreitet Absicht

Der Auftakt des Prozesses um die "Leiche am Feringasee" bringt einiges ans Tageslicht. In entscheidenden Punkten aber widerspricht die Verteidigung vehement. » mehr

Nach der Tat: Polizei-Ermittler untersuchen in Unterföhring bei München den Fundort einer verkohlten Frauenleiche. Foto: Matthias Balk/dpa

08.09.2018

Die Tote vom Feringasee

Ein Jahr nach dem Fund einer Frauenleiche steht ein 33-Jähriger aus dem Landkreis Hof von Montag an vor Gericht. Sein Anwalt bestreitet, dass es sich um Mord handelt. » mehr

Am Fundort verbrannte Leiche

02.12.2018

Urteil im Prozess um verbrannte Leiche erwartet

Ein Mann aus dem Raum Naila hat gestanden, die Leiche seiner Freundin aus Plauen an einem Badesee bei München verbrannt zu haben. Wie es aber dazu kam - davon gibt es zwei Versionen. Am Montag entscheidet das Landgerich... » mehr

Der Fundort der Leiche: Auf einem Parkplatz am Feringasee im Münchner Norden zündete der Angeklagte den Leichnam an.	Foto: Matthias Balk/dpa

02.11.2018

"Ich musste alten Krempel entsorgen"

Im Mordprozess gegen einen Mann aus dem Raum Naila liest ein Ermittler Chat-Protokolle vor. Eine Nachricht des Angeklagten habe ihn empört, sagt der Zeuge. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw und Anhänger kippen auf A 70 um A70/Himmelkron

Lkw und Anhänger kippen auf A 70 um | 15.02.2019 A70/Himmelkron
» 10 Bilder ansehen

Schlagerparty im Rockwerk Hof

Schlagerparty im Rockwerk Hof | 11.02.2019 Hof
» 69 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe 6:3 Peiting

EC Peiting - Selber Wölfe 6:3 | 12.02.2019 Peiting
» 48 Bilder ansehen

Autor

Lisa Forster, Alexander Wunner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 09. 2017
20:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".