Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Länderspiegel

Nach 43 Jahren: Neue Suche nach Mord an Zwölfjähriger

1976 ist die damals zwölfjährige Monika Frischholz in der Oberpfalz verschwunden. An diesem Montag hat die Polizei mit Grabungsarbeiten begonnen, wo sie die sterblichen Überreste vermutet.



Flossenbürg/Waldkirch - Gegen 15.30 Uhr tritt der Polizeisprecher vor die Kameras. "Es wurden Feststellungen gemacht, die mit unserem Fall in Verbindung stehen könnten", sagt Florian Beck Mehr will er nicht sagen. Nur so viel: Für die Ermittler ist der Fund eines Autos bei Grabuungen keine Überraschung. "Wir haben damit gerechnet, dass wir es finden werden." Man geht davon aus, dass das Wrack zu der Zeit eingegraben wurde, als Monika Frischholz verschwand.

Das werden im Mai 43 Jahre. Aus heutiger Sicht wäre man sicher anders an den Fall herangegangen, hätte intensiver und mit ganz anderen Methoden gesucht. Damals gab man die Suche nach wenigen Tagen auf. Spuren aus dem Nahbereich wurden ad acta gelegt. Schuld daran war unter anderem ein - falscher - Hinweis auf ein gelbes Auto mit westfälischem Kennzeichen, in das die Schülerin in Floß eingestiegen sein sollte. Viel zu lange ging man von einem Vermisstenfall aus. Das glaubte oder wollte auch die Mutter glauben, die dem Mädchen an Weihnachten 1976 noch Geschenke unter den Baum legte. Vor wenigen Wochen starb der letzte Verwandte, der Bruder, damals 17, der sich bis zuletzt sehr eine Aufklärung der Umstände wünschte.

08.04.2019 - Fall Monika: Suche im Wald - Foto: News5

Fall Monika Frischholz Flossenbürg
n5_190408_ID15278_5.jpg Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
n5_190408_ID15278_26.jpg Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
Fall Monika Frischholz Flossenbürg
Flossenbürg

Heute ist man sich offenbar sicher: Es war Mord. Monika Frischholz, fast 13 Jahre, hatte sich am Nachmittag des 25. Mai 1976, zwei Tage vor Christi Himmelfahrt, von den Eltern verabschiedet. Das Familienleben war harmonisch. Die Schülerin traf sich gegen 15.15 Uhr mit Freundinnen. Dann muss sie die Hauptstraße entlang zum Ortsausgang in Richtung Floß spaziert sein. An der Abzweigung nach Waldkirch wurde sie zuletzt gesehen, knapp einen Kilometer von ihrem Elternhaus entfernt. Monika trug eine dunkelgrüne Hose, einen gelben Pullover und einer rot-schwarz gemusterte Strickweste, dazu braune Handschuhe.

Der Weiler Waldkirch liegt gute sechs Kilometer von Flossenbürg entfernt. Unwahrscheinlich, dass eine Zwölfjährige auf der kurvigen und steigungsreichen Straße zu Fuß unterwegs war. Am Vormittag ist Monika Frischholz schon einmal in Waldkirch gewesen, zum Bittgang mit der Schulklasse. Der Lehrer hatte mit seinen Kindern den deutlich kürzeren Wanderweg nach Waldkirch, abgehend von der KZ-Gedenkstätte, genommen. Er erinnert sich, dass die Kinder nach der Messe in der Kirche noch Pferde gestreichelt hatten. Nach einer Brotzeit im Ort ging man wieder nach Flossenbürg.

Montag, 8. April 2019, 8.30 Uhr. Die Kirche von Waldkirch ist gut zu sehen von der Wiese am Waldrand, auf die in der Früh 15 Fahrzeuge der Polizei rollen. Man kann nach Waldkirch hinuntergucken, aber nicht von Waldkirch nach oben. Die technische Spezialeinheit der Bereitschaftspolizei Nürnberg kommt mit einem Unimog. Kreissägen kreischen. Es dauert keine halbe Stunde, da fallen krachend die ersten Bäume. Die Polizeibeamten reißen zwei 20 Meter hohe Fichten mitsamt Wurzeln um. Dahinter wird eine Grube ausgehoben. Die "Ermittlungsgruppe Froschau" der Kripo ist unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Armin Bock vollzählig vor Ort. Man scheint sich sehr sicher zu sein, wo genau die Baggerschaufel ansetzen muss. Es ist ein steiniges Terrain. Schubkarre um Schubkarre mit Feldsteinen wird abgetragen und auf eine Plane gekippt. Die Schutthalde auf der Plane wächst. Daneben wird die Grube immer tiefer. Nach fünf Stunden ist von den Bereitschaftspolizisten nur noch der halbe Kopf zu sehen, als schließlich um 13.30 Uhr die Runde macht: Auto gefunden. Es dauert zwei Stunden, bis der Käfer freigelegt ist, um 16 Uhr baumelt das Wrack am Kranhaken. Ob die Polizei wisse, wer der Halter des Wagens ist, verrät sie nicht.

Karlheinz Grundler, Leiter der Spurensicherung, steht im Zentrum des Grabungsortes, mit ihm Mitarbeiter der Tatortgruppe des BKA Wiesbaden. Er tütet Gegenstände ein. Mitarbeiter sieben Erdreich. Der Laderaum des "Spusi"-Busses füllt sich. Angaben werden nicht gemacht. Die Asservate kommen ins Labor.

Sollte es tatsächlich gelingen, den Mordfall nach 43 Jahren noch aufzuklären? Stellvertretender Kripochef Thomas Gallei ist vor Ort, auch Thomas Meiler, Bürgermeister von Flossenbürg und Polizist von Beruf. Am Nachmittag trifft Oberstaatsanwalt Bernhard Voit ein. Er mahnt zu Geduld.

Der Fundort wird wetterfest gemacht und über Nacht bewacht. Laut Polizeisprecher Florian Beck werden die forensischen Grabungen am Dienstag fortgesetzt. "Wir wollen den Ort noch näher nach Relevantem untersuchen. Und wir werden nicht aufgeben." In einer Pressemeldung des Polizeipräsidiums Oberfranken vom Montagabend heißt es: "Ob und inwieweit die forensischen Grabungen zu einer Auffindung von menschlichen Überresten oder Beweismitteln führen werden, ist weiterhin offen."

Das Bayerische Landeskriminalamt hat 10.000 Euro Belohnung für Mitteilungen ausgesetzt, die zur Aufklärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen.

Zeugen, die sich bis jetzt noch nicht gemeldet haben, werden um Hinweise zur Aufklärung des Mordes unter der Rufnummer 0961/401-291 gebeten. Die Polizei weist darauf hin, dass jeglicher noch so kleine Hinweis für die Ermittler von großer Bedeutung sein könne.

Mehr zum Thema lesen Sie hier >>>

 

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 04. 2019
11:37 Uhr

Aktualisiert am:
08. 04. 2019
21:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufklärung Bereitschaftspolizei Bundeskriminalamt Ermittler Fall Monika Frischholz Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Geschichte Leichen Mord Polizei
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Richterhammer

22.02.2019

42 Jahre nach mutmaßlichem Mord an Schülerin: Neue Hinweise

Das zwölfjährige Mädchen ist seit 1976 vermisst. Die Beamten sind zuversichtlich, nun den Ablageort zu finden. » mehr

Die Staatsanwaltschaft will im Mordfall Sophia voraussichtlich im ersten Quartal 2019 Anklage erheben. Die Leiche der vermissten Anhalterin wurde in Spanien gefunden. Foto: Jesus Andrade/El Correo/dpa

02.01.2019

Die wichtigsten Prozesse im neuen Jahr

Die Fälle sind weitgehend geklärt, nun stehen Gerichtsverhandlungen an. Sieben Verfahren, die 2019 besonders viel Aufmerksamkeit bekommen dürften. » mehr

Kinderporno-Plattform «Elysium»

Aktualisiert am 21.03.2019

Kinderporno-Verdacht: Tatverdächtiger wieder auf freiem Fuß

Wegen eines Kinderporno-Verdachts klicken bei zwei Männern in Franken die Handschellen. Die Spur der Ermittler führt unter anderem in eine Kindertagesstätte. Einer der beiden Tatverdächtigen wird noch am Donnerstag dem E... » mehr

Der Polizeibericht in der Wochenendausgabe unserer Zeitung vom 7./8. Februar 1987 geht auf den Vermisstenfall Heike H. ein.

10.10.2018

Seit einem Abend in der Diskothek fehlt jede Spur

Heike H. hat am 4. November 1986 ihr Elternhaus auf "ungewöhnliche Weise" verlassen. So meldete es die Polizei damals. Was geschah mit ihr? Der Fall wird derzeit neu bewertet. » mehr

Nahe einer Autobahn hat die Polizei in Nordspanien eine Frauenleiche gefunden. Gerichtsmediziner sollen nun herausfinden, ob es sich um die 28 Jahre alte Oberpfälzerin handelt. Foto: Jesus Andrade/El Correo/dpa

23.06.2018

Fernfahrer unter Verdacht

Die in Spanien gefundene Leiche einer Frau zeigt Spuren von Gewalt auf. Die Ermittler streben nun die Auslieferung des Verdächtigen an. » mehr

Großaktion gegen Alkohol am Lkw-Lenkrad

Aktualisiert am 15.04.2019

A9/A93/A73: Polizei stellt elf betrunkene Lastwagenfahrer

Die fränkische Polizei will verhindern, dass Brummi-Fahrer mit sich Alkohol im Blut hinters Steuer ihres Fahrzeugs setzen. Am vergangenen Wochenende hat die Aktion angefangen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

n5_190425_ID15375_7.JPG A9

Schwerer Unfall auf der A9 bei Bayreuth | 25.04.2019 A9
» 18 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 04. 2019
11:37 Uhr

Aktualisiert am:
08. 04. 2019
21:01 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".