Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Länderspiegel

Nach Crash bei Selbitz: Boateng rechtfertigt sich

Jerome Boatengs Sommerreifen-Fauxpas vom Dienstagmorgen auf der A 9 bei Selbitz hat Folgen. Laut Polizei dürften auf den Profi-Fußballer ein Bußgeld von 120 Euro und ein Punkt in Flensburg zukommen.



Edler Flitzer: Der Mercedes der AMG-Variante von Fußballprofi Jerome Boateng landete auf der Leitplanke.
Edler Flitzer: Der Mercedes der AMG-Variante von Fußballprofi Jerome Boateng landete auf der Leitplanke.   Foto: privat

Selbitz/MünchenWie berichtet, hatte der 31-Jährige seinen Sportwagen auf glatter Fahrbahn in die Leitplanke gesetzt. Derweil fragen sich viele, was der in München lebende Fußballer trotz Ausgangssperre rund 300 Kilometer von seinem Wohnort entfernt auf der Autobahn zu suchen hatte. Die Polizei bestätigt auf Nachfrage, dass es dafür einen triftigen Grund gegeben hat. Welchen genau, darüber gibt es keine Auskunft. Medienberichten zufolge hat Boateng seinen Sohn in Sachsen besucht.

Auch der FC Bayern München belegt seinen Spieler mit einer Geldstrafe. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Mittwochabend mitteilte, habe der 31-Jährige am Dienstag ohne Genehmigung des Vereins München verlassen. Über die Höhe der Geldstrafe ist nichts bekannt.

«Mit dieser Entfernung von seinem Wohnort handelte Boateng den Vorgaben des Vereins zuwider. Diese Vorgaben regeln die Verhaltensweisen der Spieler des FC Bayern in der aktuellen Situation in Einklang mit den Vorgaben zur Ausgangsbeschränkung der Bayerischen Staatsregierung und den Empfehlungen der Gesundheitsämter», hieß es in der Vereinsmitteilung. Der FC Bayern sehe sich hier in einer Vorbildrolle. «Als Konsequenz für diese Zuwiderhandlung hat der Verein entschieden, Boateng mit einer Geldstrafe zu belegen», hieß es. Die Summe wird der Verein Münchner Krankenhäusern spenden.

Boateng kann die Strafe nicht verstehen. Er akzeptiere jede Strafe der Welt, wenn sie berechtigt sei, sagte er der «Bild». «Und ich weiß, dass es sicherlich ein Fehler war, den Verein nicht über meine Fahrt zu informieren, aber in dem Moment hatte ich nur meinen Sohn in Kopf. Ihm ging es gesundheitlich nicht gut», sagte der Ex-Nationalspieler. «Wenn ein Sohn seinen Vater ruft, dann fahre ich natürlich noch los, egal zu welcher Uhrzeit! Für ihn nehme ich jede Strafe in Kauf, das ist schließlich mein Sohn. Ich möchte den Vater sehen, der in so einem Moment nicht losfährt, um an der Seite seines vierjährigen Sohnes zu sein. Wenn es dafür dann eine Strafe gibt, dann Respekt. Ich finde das traurig.» red/dpa

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 04. 2020
16:33 Uhr

Aktualisiert am:
01. 04. 2020
20:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fußballspieler Jérôme Boateng Polizei Profi-Fußballer Spiegelglatte Straßen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Im letzten Vorrundenspiel ihrer Gruppe bei der WM 1974 standen sich die Teams der Bundesrepublik Deutschland und die DDR gegenüber. Die Partie wurde von der Stasi instrumentalisiert. Foto: Imago/Magic

16.11.2017

Fußball im Zeichen des Klassenkampfes

Die deutsch-deutschen Filmtage beginnen heute mit "Aktion Leder". Die Doku beleuchtet das legendäre Fußballspiel der beiden deutschen Staaten bei der WM 1974. » mehr

Uhr der Mikrowelle

vor 11 Stunden

Anzeige: Mann steckt Personalausweis in Mikrowelle

In einem Zug von Hof nach Marktredwitz kontrolliert die Polizei am Pfingstmontag einen Fahrgast. Dessen Personalausweis ist stark beschädigt. » mehr

Kind im Kindersitz

30.05.2020

Drogen-Fahrt mit Baby an Bord

Am Freitagvormittag kontrollierte die Polizei bei Bayreuth einen 37-jährigen Fahrer, der - wie sich herausstellte - harte Drogen konsumiert hatte. Zu allem Übel waren sein elf Monate altes Baby und seine Ehefrau mit ihm ... » mehr

Häufig leiden auch Senioren noch unter ihren traumatischen Erfahrungen aus der Kindheit. Foto: Adobe Stock/ AimPix

29.05.2020

"Die Opfer leiden lebenslang"

Professor Heiner Keupp forscht seit Jahren zum Thema Kindesmissbrauch. In welchem Ausmaß Heimkinder gequält wurden, hätte er nicht für möglich gehalten. » mehr

Drohnenflug

Aktualisiert am 28.05.2020

Mit Drohne übers Storchennest: 41-Jähriger erhält Anzeige

Ein Drohnen-Pilot aus Bayreuth überfliegt mehrmals Störche in ihren Nestern, um sie zu fotografieren. Als er die Bilder im Internet präsentiert, kommt ihm die Polizei auf die Spur. » mehr

Jugendlicher mit Smartphone

27.05.2020

Mit dem Handy zur Vorstrafe

Strafbare Bilder und Symbole auf dem Smartphone: Immer öfter landen Jugendliche in Oberfranken deswegen vor dem Richter. Das kann der Start für eine kriminelle Karriere sein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bewaffneter überfällt Bank in Brand Brand

Bewaffneter Mann überfällt Bank in Brand | 29.05.2020 Brand
» 12 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 04. 2020
16:33 Uhr

Aktualisiert am:
01. 04. 2020
20:40 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.