Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Länderspiegel

Oberfranken schrumpft trotz Zuzügen

In den Regierungsbezirk zogen im vergangenen Jahr mehr Menschen, als ihn im Gegenzug verließen. Trotzdem nimmt die Gesamtbevölkerung ab. Schuld daran ist der sogenannte Sterbeüberschuss.



Fürth - Bayern hat 2019 etwas an Attraktivität für Zuzügler verloren. Nach Angaben des Landesamtes für Statistik sank der Wanderungssaldo im Vergleich zu 2018 um rund 28 000 Personen auf 58 548. Demnach zogen knapp 360 000 Menschen von außerhalb Bayerns in den Freistaat zu, etwa zwei Drittel davon aus dem Ausland. Gleichzeitig verließen gut 337 000 Menschen Bayern. Innerhalb Bayerns zogen 2019 insgesamt 382 433 Personen um, 5400 mehr als im Jahr davor.

Nach Oberfranken kamen vergangenes Jahr 1713 Personen mehr als den Bezirk verließen. Der positive Wanderungssaldo konnte aber nicht verhindern, dass die Einwohnerzahl Oberfrankens 2019 um insgesamt 2111 auf 1 065 371 fiel. Grund dafür war erneut der hohe Sterbeüberschuss. So starben in Oberfranken 3824 Menschen mehr als geboren wurden.

In Unterfranken betrug der Wanderungssaldo 3001 Personen. Verrechnet
mit dem Sterbeüberschuss von 2506 ergab sich daraus ein leichter Bevölkerungszuwachs um 495 auf 1 317 619. Die Oberpfalz verzeichnete ein Einwohnerplus von
2833 auf 1 112 102. Es errechnete sich aus einem Wanderungssaldo von 4316 Personen und einem Sterbeüberschuss von 1483.

Bayernweit entfiel der Wanderungsüberschuss zu mehr als zwei Dritteln auf Personen aus europäischen Ländern. Führend waren hier Rumänien (plus 9651), Kroatien (plus 6927), Bosnien-Herzegowina (plus 5403) und der Kosovo (plus 4691). Größte nichteuropäische Gruppe waren Inder (plus 4309). Insgesamt sind gut 20 Prozent des Wanderungsüberschusses auf Angehörige asiatischer Staaten zurückzuführen. Knapp sechs Prozent entfielen auf Nord- und Südamerikaner, rund vier Prozent auf Afrikaner.

Autor

Jürgen Umlauft
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 06. 2020
20:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bezirk Oberfranken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Bamberger Dom steht im Mittelpunkt der Auftakt-Sendung: Das Bauwerk symbolisiert das mittelalterliche Denken und damit das 11. Jahrhundert.

18.06.2020

Oberfranken verliert Einwohner

Oberfranken ist der einzige Bezirk in Bayern, der im vergangenen Jahr Einwohner verloren hat. » mehr

Einkaufsbummel

27.12.2019

Die meisten Oberfranken kaufen lieber im Laden als im Internet

Wo leben die meisten Online-Shopper? Ausgerechnet in den großen Städten, in denen es eine Vielzahl an Geschäften gibt. Das ist nicht die einzige Überraschung einer Studie. » mehr

94 Prozent des Haushalts gibt der Bezirk Oberfranken für soziale Zwecke aus - wie etwa für die Pflege. Das macht 1,11 Millionen Euro am Tag, rechnete Bezirkstagspräsident Henry Schramm vor.	Foto: Marcel Kusch/dpa

Aktualisiert am 11.12.2019

Nur ein Misston trübt die Harmonie

Einstimmig hat der Bezirkstag Oberfranken seinen Haushalt für das nächste Jahr verabschiedet. Schärfe brachte allein AfD-Bezirksrat Florian Köhler in die Sitzung. » mehr

Kann ein Handyprogramm 500 000 Euro wert sein? Diesen Betrag investiert der Bezirk in eine "Oberfranken-App".	Foto: Montage, bongkarn/Adobe Stock

26.07.2019

Auftrag außer Konkurrenz

Der Bezirk beauftragt TVO damit, eine "Oberfranken-App" zu erstellen. Kostenpunkt: 500 000 Euro. Einzig eine Ausschreibung gab es nicht. Das wirft viele Fragen auf. » mehr

Menschen, die sich in psychischen Notsituationen befinden, bekommen künftig Unterstützung von Krisenteams. Foto: A. Kaljikovic/stock.adobe.co

04.04.2019

Psychologischer Krisendienst rund um die Uhr

Expertenteams sollen künftig in Oberfranken in emotionalen Notfällen schnell helfen. Profitieren können davon Betroffene sowie Polizei und Notärzte gleichermaßen. » mehr

... Medizinstudenten zum Nachdenken Stadt und Landkreis Hof

12.03.2019

Der Hausärzte-Mangel in Oberfranken verschärft sich

Im Regierungsbezirk könnten vom Fleck weg nahezu 30 praktische Ärzte die Arbeit aufnehmen. Besonders groß ist der Bedarf in Coburg, Wunsiedel und Lichtenfels. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großeinsatz in Grafenwöhr Grafenwöhr

Großeinsatz auf Truppenübungsplatz | 01.07.2020 Grafenwöhr
» 5 Bilder ansehen

Konzert in der Filzfabrik

Konzert in der Hofer Filzfabrik | 20.06.2020 Hof
» 37 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Umlauft

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 06. 2020
20:20 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.