Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Länderspiegel

Pläne für Stromtrasse betreffen oberfränkische Landkreise massiv

Tennet stellt die möglichen Varianten vor. Der Bereich Hof zählt zu den Brennpunkten in Bayern. Das Fichtelgebirge bleibt trotz aller Proteste ebenfalls in der Diskussion.



Der Verlauf der Stromtrassen durch Oberfranken löst in der Region weiterhin heftige Diskussionen aus. Nach jetziger Planung würde der Süd-Ost-Link als Erdverkabelung gebaut.  

Oberfranken - Die mit großer Spannung erwartete Grobplanung für die Stromtrassen durch Oberfranken liegen vor. Am Dienstag hat der Netzbetreiber Tennet mit Sitz in Bayreuth die möglichen Trassenverläufe für den umstrittenen Süd-Ost-Link vorgestellt, eine Höchstspannungs-Gleichstromleitung, die von Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt nach Landshut führt. Trotz aller Proteste bleiben der Landkreis Hof und das Fichtelgebirge in der Planung. Die Region Hof ist sogar einer der Brennpunkte in Bayern, denn hier legt Tennet gleich drei mögliche Varianten vor. Alle Trassen sind als Erdverkabelung geplant.

Auch das Fichtelgebirge bleibt in der Diskussion. Der Netzbetreiber hat dafür zwei Varianten ausgearbeitet: Eine, die im Westen um das Fichtelgebirge teilweise entlang der A 9 von Stammbach bis Bindlach verläuft und eine östliche Variante, die von Schwarzenbach an der Saale über Kirchenlamitz Richtung Marktredwitz geplant ist. Diese östliche Lösung würde nördlich von Kirchenlamitz auf den Ostbayernring treffen - die bereits bestehende Hochspannungsleitung von Redwitz im Kreis Lichtenfels über Mechlenreuth bei Münchberg bis Schwandorf. Durch das Fichtelgebirge würden diese beiden Stromleitungen auf einer Trasse verlaufen - nach jetziger Planung würde der Süd-Ost-Link als Erdverkabelung gebaut, während der Ostbayernring weiterhin mit Freileitungen vorgesehen ist, wie Tennet gestern auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte.

Die Korridore, die Tennet per Internet der Öffentlichkeit vorgestellt hat, sind nur vorläufige Planungen. Jetzt können Politik, Ämter und die Öffentlichkeit ihre Einwände vorbringen. Kritik kommt von vielen Seiten. Sie betrifft die hohen Kosten von mehreren Milliarden Euro, die starken Eingriffe in die Landschaft und die Planungsgrundlagen. Bürgerinitiativen, namhafte Wissenschaftler wie der Berliner Professor Christian von Hirschhausen und der Bund Naturschutz bezweifeln, dass es die Trasse überhaupt braucht.

In ersten Planungen im Jahr 2012 hatte es geheißen, die Stromleitung müsse spätestens im Jahr 2022 fertig sein, wenn in Bayern die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen. Inzwischen steht aber fest, dass auf der Trasse frühestens im Jahr 2025 Strom von Norddeutschland nach Bayern fließen wird. Bayern

Autor

Von Elfriede Schneider
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 09. 2016
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Hochspannungsleitungen Oberfranken Sozialer oder politischer Protest Stromtrasse Stromtrassen Tennet Wolmirstedt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Kabel für den Südost-Link sollen in die Erde verbuddelt werden.

Aktualisiert am 12.12.2018

Südost-Link führt über das östliche Fichtelgebirge

Tennet bestätigt: Die Gleichstromtrasse wird über den Landkreis Hof, Kirchenlamitz, Marktredwitz und das östliche Fichtelgebirge führen. Die Leitung wird die Landkreise Bayreuth und Kulmbach nicht betreffen. » mehr

Interview: mit Markus Blume, CSU-Generalsekretär

01.03.2019

"Die Trassen kommen"

In der schwarz-orangen Koalition hängt wegen der Stromtrassen der Haussegen schief. Im Gespräch schildert CSU-Generalsekretär Markus Blume seine Sicht der Dinge. » mehr

Tennet plant Stromtrassen noch mal neu

05.04.2016

Tennet plant Stromtrassen noch mal neu

Für den Ostbayernring läuft das Raumordnungsverfahren. Wie der Zeitplan bei Südlink und der Gleichstrompassage aussieht, ist laut Tennet noch völlig unklar. » mehr

Mit Diesel, der aus Raps gewonnen wird, könnten zukünftig auch Autos oder Landmaschinen verstärkt betrieben werden. Foto: Uwe Zucchi/dpa

09.01.2019

Freie Wähler setzen auf Erneuerbare

Bei der Winterklausur der Partei geht es vor allem um die Energieträger der Zukunft. Sie setzen auf Sonne und pflanzliche Energiequellen statt Windstrom von der Ostsee. » mehr

55 bis 65 Meter hoch sollen die neuen Masten des Ostbayernrings werden.

22.09.2014

Dialog mit Bürgern trägt Früchte

Vor dem Beginn der eigentlichen Planung für die neue Trasse der 380-kV-Leitung des Ostbayernrings setzt Netzbetreiber Tennet auf das Gespräch. Die Besucher der Auftaktveranstaltung in Marktleugast honorieren das. » mehr

Nächste Woche gehen über dem Ostbayernring Hubschrauber in Luft, um die Landschaft mithilfe von Laserscanning topographisch zu erfassen. 	Karte: Tennet/Sabrina Schmalfuß

10.04.2015

Tennet hält den Ball flach

Beim Neubau der Stromtrasse Ostbayernring holt der Netzbetreiber die Bürger mit ins Boot. Obwohl viele Gemeinden in Oberfranken betroffen sind, gibt es keine nennenswerten Proteste. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark

Eiersuche im Marktredwitzer Auenpark | 22.04.2019 Marktredwitz
» 18 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Autor

Von Elfriede Schneider

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 09. 2016
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".