Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Länderspiegel

Polizisten im Einsatz treffen immer öfter auf Hass und Gewalt

Die Zahlen des Innenministeriums erreichen Höchstwerte. Es gab fast 4400 Delikte. Minister Herrmann nennt die Entwicklung erschreckend.



Bayreuth/München - Gewalt gegen Polizisten nimmt immer mehr zu. Alleine in Oberfranken registrierte die Polizei 679 Fälle von Gewalt gegen Polizeibeamtinnen und -beamte im Jahr 2018. Dies stellt eine Steigerung um 8,3 Prozent zum Vorjahr dar. Von den betroffenen 2022 Beamten erlitten über 200 Ordnungshüter bei den gewalttätigen Angriffen teils erhebliche körperliche Verletzungen. Nahezu täglich werden oberfränkische Polizisten von Straftätern beleidigt und körperlich oder gar mit Waffen angegriffen. Der jüngste Fall ereignete sich am Sonntagmorgen in Rehau, als auf dem dortigen Wiesenfest drei Polizeibeamte beim Schlichten eines Streits zum Teil erheblich verletzt wurden.

In München gab am Montag Innenminister Joachim Herrmann Zahlen zur Gewalt gegen Polizisten auf bayerischer Ebene bekannt. Demnach wurden im vergangenen Jahr 4382 Gewaltdelikte gegen Polizisten festgestellt, 4,9 Prozent mehr als im Vorjahr und so viele wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen 2010. 28 Mal verwendeten die Angreifer Schusswaffen, 116 Mal Hieb- und Stichwaffen. Hinzu kamen 3307 Beleidigungen und Bedrohungen - auch das ein Höchstwert. "Ein solches Ausmaß an Hass und Gewalt gegen unsere Einsatzkräfte ist absolut inakzeptabel", erklärte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bei der Vorstellung der Zahlen in München. Als besonders erschreckend empfand er die elf versuchten Tötungsdelikte gegen Polizisten. Nach Angaben Herrmanns gab es 2018 außerdem 79 Attacken auf Feuerwehrleute und 202 auf Einsatzkräfte der Rettungsdienste. Auf all diese Delikte müsse der Rechtsstaat "mit klaren Strafen antworten".

Betroffen von den Attacken waren 17 367 Polizisten, 839 mehr als im Vorjahr. Dabei wurden 2566 Beamte verletzt (plus 9,7 Prozent). 86 Prozent der Angreifer waren - zumeist junge - Männer, zwei Drittel standen unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Um die Polizisten besser zu schützen, hat der Freistaat in den vergangenen Jahren rund 100 Millionen Euro für eine verbesserte Ausrüstung der Beamten ausgegeben. Neben neuen Schutzhelmen und -westen gehören dazu auch "Body-Cams", die derzeit flächendeckend für alle Polizeidienststellen eingeführt werden. Die Video-Aufzeichnung von Einsatzsituationen habe die Lage oft spürbar deeskaliert, erklärte Herrmann.

Autor

Jürgen Umlauft
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 07. 2019
21:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte CSU Gewalt gegen Polizisten Gewaltdelikte und Gewalttaten Innenminister Innenministerien Joachim Herrmann Joachim Herrmann (CSU) Minister Polizei Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte Polizistinnen und Polizisten Tötungsdelikte Verbrecher und Kriminelle
Oberfranken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Polizisten auf Streife: Ihre Arbeitsbelastung soll sich in Zukunft deutlich bessern.

05.03.2020

Polizisten ächzen unter Überstunden

Rein rechnerisch hat jeder Beamte in Bayern 72 Überstunden auf dem Arbeitszeitkonto. Besonders dramatisch ist die Situation in Oberfranken. » mehr

Bayern ist sicher wie seit Jahrzehnten nicht: Die Kriminalität im Freistaat hat auf einen Wert abgenommen, den es zuletzt 1979 gab. Und auch die Aufklärungsquote der Polizei ist auf einem Höchststand. Foto: Armin Weigel/dpa

09.03.2020

So wenig Straftaten wie vor 40 Jahren

Bayern verzeichnet einen erneuten Rückgang der Kriminalität. Die Aufklärungsquote legt auf 65 Prozent zu. Innenminister Herrmann sieht keinen Grund zur Panik. » mehr

Leere bestimmt die öffentlichen Plätze und Straßen: In der Fußgängerzone Hof bleiben die Spielgeräte für Kinder ungenutzt, die Läden sind geschlossen, trotz strahlendem Wetter verirren sich kaum

Aktualisiert am 22.03.2020

Das Leben steht still

Das erste eingeschränkte Wochenende in Bayern ist gelaufen. Die meisten Menschen hielten sich an die strengen Auflagen. Im Kreis Tirschenreuth entwickelt sich ein Hotspot neuer Corona-Infektionen. » mehr

Immer mehr gefälschte Ausweispapiere fischt die entdeckt die Grenzpolizei.Kornelia Weisheitinger, Polizeiobermeisterin, zeigte während der Pressekonferenz der Grenzpolizei eine Auswahl.	Foto: Daniel Karmann/dpa

09.01.2020

Bayern stockt Grenzpolizei deutlich auf

Der Freistaat geht seinen Sonderweg mit der Grenzpolizei weiter. Von März an steigt die Zahl der Beamte von 500 auf mehr als 700. Doch die Kritik hält an. » mehr

Vom Hofer Gericht wurde Combat-18-Rädelsführer Stanley R. 2018 zu einer Geldstrafe verurteilt. Foto: Florian Miedl

23.01.2020

Schlag gegen Rechtsextremisten

Horst Seehofer verbietet die Terrorgruppe Combat 18 und veranlasst Razzien. Dabei gerät Stanley R. in den Fokus: Der mutmaßliche Rädelsführer stand 2018 in Hof vor Gericht. » mehr

Nur per Brief ist in den betreffenden Kommunen die Stichwahl am Sonntag möglich. Foto: Sven Hoppe/dpa

24.03.2020

Eine Wahl ohne Beispiel

Die Stichwahlen finden in Zeiten von Corona nur per Brief statt. Die Vorbereitungen laufen planmäßig. Die Auszählung soll trotz Corona am Sonntag abgeschlossen sein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Region

Aktion: Malen für Oma und Opa | 27.03.2020 Region
» 15 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor

Jürgen Umlauft

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 07. 2019
21:58 Uhr



^