Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Länderspiegel

Qualitätsjournalismus ist sein Geld wert

Sicher, man kann sich auf Facebook, Twitter, Instagram oder Tik Tok verlassen. Sicher, man kann sich auf im Internet verbreitete Pressemitteilungen stürzen. Sicher, Unternehmen spielen schon seit Jahren Informationen aus und bringen das gekonnt über bezahlte Multiplikatoren unters Volk.



Sicher, man kann sich auf Facebook, Twitter, Instagram oder Tik Tok verlassen. Sicher, man kann sich auf im Internet verbreitete Pressemitteilungen stürzen. Sicher, Unternehmen spielen schon seit Jahren Informationen aus und bringen das gekonnt über bezahlte Multiplikatoren unters Volk. Sicher, gerade zum Thema Corona gibt es Material in Hülle und Fülle. Sicher, Parteien verstehen es inzwischen, wie sie ihre ganz eigenen Nachrichten direkt an die Bürger bringen und bauen dafür sogenannte Newsrooms auf, die denen in Redaktionen ähneln. Das alles gibt es kostenlos, frei verfügbar. Das ist immens verlockend, weil in jedem von uns eine Gratis- und Geiz-ist-geil-Mentalität angelegt ist. Doch all das sind keine unabhängigen, gründlich recherchierten, wahrheitsgemäßen, überprüften Informationen. Es sind Verlautbarungen, die einzig und allein einem Zweck dienen: sich und sein Produkt oder sein Unternehmen bestmöglich zu verkaufen und sich im hellsten, schönsten Licht zu präsentieren. Nicht mehr. Nicht weniger. Es ist das Leben in einer Blase, in einer Parallelwelt, die manches bewusst ausblendet oder besser verkauft als es wirklich ist. Eine Vermüllung der medialen Welt.

Manchem mag das genügen. Doch es darf keinem genügen! Nicht in einer Welt, die täglich unübersichtlicher, unberechenbarer, irrer und wirrer wird! Gerade in Zeiten eines polternden US-Präsidenten oder einer Corona-Pandemie, die auch und gerade in der Region viele Fragen aufwirft, Verschwörer-Munkeleien längst kein gesellschaftliches Randphänomen mehr sind und manche Halbwahrheit immer häufiger in der Schlange vor der Bäckerei landet. Dafür benötigt es unabhängige, überparteiliche Journalisten, die nachhaken, die hinterfragen, die berichten, die reportieren, aber auch einordnen, strukturieren, analysieren und kommentieren. Redakteure, die alles auf den Wahrheitsgehalt abklopfen und genau da ansetzen, wo es spannend wird, weil Menschen mauern und eine Auskunft verweigern.

Glaubwürdigkeit, Verlässlichkeit, Seriosität, Relevanz und - natürlich und vor allem - Regionalität: Dafür steht die Frankenpost als Stimme der Region, und zwar seit 75 Jahren. Diese Stimme begleitet Sie in den Städten und Gemeinden, in den Kreisen zwischen Marktredwitz und Naila, Arzberg und Kulmbach seit den ersten Wochen nach dem Kriegsende. Diese Stimme ist seither nicht mehr verstummt. Und wird es auch künftig nicht. Weil es unser täglicher Auftrag und unser Anspruch ist, allumfassend und frei zu informieren. Die Veränderungen in Deutschland und der Welt, sind wichtig. Aber was bedeuten diese für Bayern, für Oberfranken, für die Region, für die Menschen, die hier leben, lieben, arbeiten und verwurzelt sind? Wir wollen nahe bei Ihnen und Ihrem Leben sein, liebe Leserinnen und Leser. Wir sind Ihre Anwälte.

Die Frankenpost wandelt sich wie die Zeit, wie Sie, wie Ihr Leben. Wir bleiben nicht stehen. Nur deshalb dürfen wir den 75. Geburtstag feiern. Wir stellen uns zukunftssicher auf und werden noch digitaler. Sie wollen rund um die Uhr verlässlich informiert sein. Genau das bieten wir Ihnen. Denn online auf der Homepage www.frankenpost.de gibt es keinen Redaktionsschluss. Viele Kolleginnen und Kollegen aller Ressorts sind teilweise Tag und Nacht im Einsatz. Weil wir versuchen, in der redaktionellen Berichterstattung eine immer bessere Qualität zu bieten. Darauf können Sie sich als Leserin und Leser der Frankenpost verlassen. Das ist die Erfolgsformel überhaupt.

Meinungs- und Pressefreiheit sind ein hohes Gut in Deutschland. Weil Journalismus für eine Gesellschaft, für unser Zusammenleben, ja für unsere Demokratie relevant ist. Wir sagen, was ist! Und nicht das, was mancher vielleicht gerne lesen möchte, weil es gerade ins Weltbild passt. Wir sind unbequem. An uns soll man sich auch gerne reiben. Vielfalt, unterschiedliche Perspektiven, Meinungspluralismus, aber auch Glaubwürdigkeit und Vertrauen halten Beziehungen - und in gewisser Weise besteht das zwischen Ihnen und uns - frisch. So eine Partnerschaft ist etwas wert und war wohl noch nie so wichtig wie heute. Jede Leserin, jeder Leser - egal ob digital oder gedruckt - trägt dazu bei, dass wir auch in Zukunft die Qualität liefern können, die Sie von uns, von Ihrer Frankenpost gewohnt sind.

 

Ihr Chefredakteur 

Marcel Auermann

Autor
Marcel Auermann

Marcel Auermann

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
75 Jahre Frankenpost Chefredakteure Demokratie Facebook Frankenpost Instagram Internet Journalismus Journalisten Leser Redakteure Twitter Völker der Erde
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Großer Andrang herrscht in der sogenannten Mixed Zone, wo Journalisten auf Spieler und Trainer treffen, selbst in der 2. Fußball-Bundesliga. Foto: Michael Ott

16.10.2020

Harter Kampf um Exklusivität

Das gemeinsame Bier an der Hotelbar gibt es zwischen Sportlern und Reportern längst nicht mehr. Innerhalb weniger Jahre hat sich der Sportjournalismus gewandelt wie kaum ein anderes journalistisches Arbeitsfeld. » mehr

Zeitungen zu lesen ist für Sascha Fuchs jetzt nicht mehr nur Privatvergnügen - als Volontär gehört es zu seinen Aufgaben, sich umfassend zu informieren. Fotos: Christian Weidinger

16.10.2020

Das Leben als Volontär

Schreiben, Recherchieren und Interviewen machen dem 21 Jahre alten Sascha Fuchs Spaß. Er empfiehlt Gleichaltrigen, es auch einfach auszuprobieren. » mehr

Druckerei

14.10.2020

Wie die Frankenpost entsteht: 24 Stunden Redaktions-Leben

Zum 75. Jubiläum eröffnet die Frankenpost einen Blick hinter die Kulissen. Eine Zeitung täglich pünktlich auf den Frühstückstisch zu zaubern, erfordert Teamgeist. Wie wir es schaffen, die aktuellsten Nachrichten zusätzli... » mehr

Andreas Pöhner ist der Eishockey-Experte der Frankenpost -Sportredaktion. Bei der Berichterstattung über den VER Selb lebt er im Spannungsfeld zwischen seiner Verbundenheit zum VER und einer objektiven Sicht auf die Wölfe. Foto: Mario Wiedel

16.10.2020

Das Herz schreibt nicht mit

Sportjournalisten sind Sportliebhaber - und meist auch Fans. Wie kann man objektiv berichten und trotzdem Fan eines Vereins oder eines Sportlers bleiben? » mehr

Auch optisch hat sich der Online-Auftritt der Frankenpost in den vergangenen Jahren stark verändert.

16.10.2020

24/7: Nachrichten rund um die Uhr

Ein schwerer Unfall auf der Autobahn am Morgen, ein Brand mitten in der Nacht oder die neusten Corona-Infektionszahlen - Nachrichten aus der Region müssen nicht mehr bis zum Andruck der Zeitung warten, sondern werden nah... » mehr

Wenn andere noch schlafen, schnappt Rudolf Lucas sich seine Zeitungspakete und zieht los. Seine Frau Charlotte Lucas (siehe Foto unten) ist ebenfalls jeden Morgen im Einsatz.

16.10.2020

Zusteller sind Frühaufsteher

Um 1 Uhr klingelt der Wecker. Charlotte und Rudolf Lucas sorgen seit acht Jahren dafür, dass die Frankenpost morgens in Brand und in Marktredwitz pünktlich zugestellt wird. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wie die Frankenpost entsteht

Wie die Frankenpost entsteht | 16.10.2020 Hof/Marktredwitz
» 13 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 Selb

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 | 18.10.2020 Selb
» 38 Bilder ansehen

Autor
Marcel Auermann

Marcel Auermann

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2020
00:00 Uhr



^