Lade Login-Box.
Topthemen: HitzewelleHofer Volksfest 2019Bilder vom WochenendeGerch

Länderspiegel

Reichsbürger versteckt sich mit Kindern in Erdbehausung

Einen mit Haftbefehl gesuchten Reichsbürger haben Polizisten in einem Steinbruch im Landkreis Lichtenfels aufgespürt. In dem selbstgegrabenen Unterschlupf hatte sich der Mann mit seinen minderjährigen Kindern bereits längere Zeit versteckt.



Blick ins Innere der Erdbehausung, in der sich der Reichsbürger mit seinen zwei Kindern versteckte.   Foto: Polizei » zu den Bildern

Die Kripobeamten wollten den 50-Jährigen Mitte November 2018 aufgrund eines Vollstreckungshaftbefehls festnehmen, konnten ihn aber zu Hause nicht antreffen. Warum gegen den Mann ein Haftbefehl vorlag, dazu wollte sich die Polizei auf Nachfrage nicht näher äußern.

Die Fahndung offenbarte, dass der Mann zusammen mit seinen minderjährigen Kindern das familiäre Umfeld verlassen hatte. Auch ein Aufenthalt im Ausland konnte nicht ausgeschlossen werden. In Zusammenarbeit mit weiteren Behörden führten die Beamten der Kriminalpolizei Coburg umfassende Ermittlungen zum Verbleib der drei Personen durch. Hierbei stand vor allem das Wohl der Kinder im Vordergrund, heißt es in einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Oberfranken am Freitag.

Anfang Mai ergaben sich Hinweise, dass sich der 50-Jährige mit seinen zwei Kindern in einem Steinbruch im Lichtenfelser Landkreis versteckt haben könnte. Am Abend des 18. Mai nahmen mehrere oberfränkische Einsatzkräfte, mit Unterstützung der Polizeihubschrauberstaffel, in einer konzertierten Aktion den Mann und die zwei Kinder in dem Steinbruch widerstandslos in Gewahrsam.

Die Kinder waren wohlauf und wurden in die Obhut des Jugendamtes gegeben. Aufgrund des  Vollstreckungshaftbefehls lieferten die Polizisten den 50-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt ein. Die selbstgebaute Erdbehausung wurde zwischenzeitlich geräumt und wieder mit Erdreich aufgefüllt. 

Die Fragen, wie die Einsatzkräfte letztendlich auf den Aufenthaltsort des Reichbürgers gestoßen sind, ob er Hilfe hatte und wie genau sich das "familiäre Umfeld" des Mannes gestaltet, wollte die Polizei auf Nachfrage nicht beantworten. Zum Schutz der Familie habe man sich gegen nähere Informationen entschieden, erklärt Anne Höfer, Sprecherin des Polizeipräsidiums Oberfranken.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 05. 2019
13:10 Uhr

Aktualisiert am:
24. 05. 2019
15:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fahndungen Haftbefehle Justizvollzugsanstalten Kinder und Jugendliche Kriminalpolizei Minderjährige Kinder Minderjährigkeit Polizistinnen und Polizisten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kinderporno-Plattform «Elysium»

18.06.2019

Kinderschänder muss sieben Jahre ins Gefängnis

Er hat seinen eigenen Sohn missbraucht und Fotos davon ins Internet gestellt. Das Opfer ist immer noch traumatisiert und gibt sich die Schuld an den Geschehnissen. » mehr

Polizei

22.04.2019

Bayreuth: Mann rammt 23-Jährigem Messer in den Kopf

Eine Disco-Nacht in Bayreuth endet mit einer lebensgefährlichen Verletzung. Am frühen Montagmorgen ist es zu einem Streit unweit einer Disco in der Innenstadt gekommen. » mehr

Nach der Messerattacke auf Mitarbeiter des Jobcenters Bayreuth ist die Betroffenheit auch in der Behörde in Marktredwitz hoch. Symbolfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

21.04.2019

24-Jähriger bei Streit vor Bamberger Disco mit Messer verletzt

Mit einem Messer verletzte ein Unbekannter einen 24-Jährigen am frühen Sonntagmorgen vor einer Diskothek in der Bamberger Innenstadt. Die Kriminalpolizei ermittelt und bittet um Zeugenhinweise. » mehr

Einzelnes Polizei-Blaulicht

20.05.2019

Exhibitionist belästigt 21-Jährige

Der Tatverdächtige hat die junge Frau mit dem Auto verfolgt und währenddessen an seinem entblößten Glied manipuliert. Die Polizei sucht nun weitere Zeugen. » mehr

Heute vor genau 18 Jahren verschwand Peggy. Wenige Tage nach dem Verschwinden, am 11. Mai 2001, entstand dieses Foto, als Polizisten der bayerischen Bereitschaftspolizei bei Bad Steben das vermisste Mädchen suchten. Seitdem gab es immer wieder Ermittlungen - doch der Fall Peggy bleibt ungelöst. Archiv-Foto: Marcus Führer/dpa

06.05.2019

Fall Peggy: Anwalt rückt Holger E. ins Blickfeld

Im Fall Peggy fordert der Verteidiger des Verdächtigen Manuel S. die Staatsanwaltschaft auf, gegen einen anderen alten Bekannten zu ermitteln. Der Grund: Pollenspuren. » mehr

Der 33-jährige Angeklagte zusammen mit seinem Anwalt Alexander Schmidtgall. Der Geschäftsmann soll seine Lebensgefährtin im Streit im gemeinsamen Münchner Reihenhaus erwürgt, ihre Leiche dann im Keller deponiert und danach am Feringasee verbrannt haben. Fotos: Ann-Kristin Schmittgall

07.06.2019

Letzte Hoffnung Karlsruhe

Im Dezember hat die Justiz einen Mann aus dem Raum Naila zu lebenslanger Haft wegen Mordes an seiner Freundin verurteilt. Sein Anwalt und er kämpfen um eine mildere Strafe. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall mit Rettungswagen in Weißenstadt

Unfall mit Rettungswagen | 26.06.2019 Weißenstadt
» 27 Bilder ansehen

Rock im Hof 2019

Rock im Hof 2019 | 20.06.2019 Hof
» 98 Bilder ansehen

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5 | 23.06.2019 Röslau
» 84 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 05. 2019
13:10 Uhr

Aktualisiert am:
24. 05. 2019
15:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".