Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Länderspiegel

Sabine macht es milde

Der Landkreis ist vom Orkan weitgehend verschont geblieben. Dennoch musste die Feuerwehr zu vielen Einsätzen ausrücken.



Bis in den Vormittag hinein sind am Montag keine Züge am Marktredwitzer Bahnhof gerollt. Foto: Matthias Bäumler
Bis in den Vormittag hinein sind am Montag keine Züge am Marktredwitzer Bahnhof gerollt. Foto: Matthias Bäumler  

Wunsiedel/Marktredwitz/Selb - Josef Märkl hat sich seinen Urlaub etwas anders vorgestellt. Übermüdet steht er am Montagmorgen in der Marktredwitzer Bahnhofshalle. Eigentlich wäre er jetzt schon in Karlsbad in einem mondänen Bad. Doch Sabine hatte etwas dagegen. Wegen des Sturmtiefs namens Sabine ist der Münchner in der Großen Kreisstadt gestrandet. "Ich bin kurz nach 23 Uhr in Marktredwitz angekommen und habe meinen Zug nach Karlsbad verpasst." Da er zunächst nicht wusste, wie es weitergehen würde, schlossen sich vor ihm buchstäblich alle Türen: Erst die warme Bahnhofshalle und später auch die Hotels und Gaststätten in Marktredwitz. "Überall war geschlossen, daher bin ich wieder auf den Bahnsteig zurückgegangen und habe hier die Nacht verbracht."

Das Fichtelgebirge hat weitgehend Glück gehabt: Sabine war milde und hat die Region zwar kräftig durchgeschüttelt, aber keine größeren Schäden verursacht. Wie Landrat Karl Döhler sagte, mussten die Feuerwehren im Landkreis in der Nacht zum Montag und am Vormittag gut 40 mal ausrücken. Vor allem auf Straßen gestürzte Bäume brachten immer wieder den Verkehr zum Erliegen. Noch am Mittag war die Straße zwischen Kirchenlamitz und Oberschieda sowie die zwischen Silberbach und Selb-Vorwerk gesperrt. Die Feuerwehrleute rückten den Bäumen mit ihren Kettensägen zu Leibe.

Der Leiter der Polizeiinspektion Marktredwitz, Roland Ast, spricht auf Nachfrage von einer relativ ruhigen Nacht. "Für das Entfernen umgefallener Bäume ist die Feuerwehr zuständig. Soweit uns bekannt ist, hat es auch keine Verletzten gegeben."

Während Sabine im Raum Wunsiedel und Marktredwitz zwar kräftig blies, aber nur geringe Schäden anrichtete, waren Selb und Umgebung stärker betroffen. Hier musste die Wehr häufiger ausrücken, um zum Beispiel Bäume zu beseitigen.

Von all dem hat Josef Märkl nichts mitbekommen. Er spazierte mehrere Stunden lang auf dem Marktredwitzer Bahnsteig auf und ab, bis um 5 Uhr die Bahnhofshalle aufgesperrt wurde. "Ach, mich hat eigentlich nicht gefroren, es war ja relativ mild draußen." Einzig, dass die Frühzüge in Richtung Karlsbad ausfielen, trübte seine Laune etwas.

Im Gegensatz zu normalen Werktagen ist es in den Morgenstunden fast schon gespenstisch still in der Bahnhofshalle gewesen. Auf einem der Sitzplätze vertrieb sich ein junger Mann aus Karlsbad mit dem Handy die Zeit. Auch er ist in Marktredwitz gestrandet. "Ich bin heute Nacht mit dem Auto von Karlsbad hierhergefahren, da ich mit dem Zug weiter nach München wollte", sagt der Tscheche in gutem Deutsch. Er sei Lastwagenfahrer und hätte einen Lkw in München abholen und noch heute nach Wuppertal überführen sollen. "Daraus wird wahrscheinlich nichts werden." Um kurz vor 9 Uhr wartete er immer noch auf einen Zug in Richtung Landeshauptstadt.

Noch am Morgen hat auch Justizminister Georg Eisenreich etwas daran gezweifelt, ob er rechtzeitig zu einem Termin nach Marktredwitz kommen würde. "Wir sind dann doch am Morgen von München losgefahren, nachdem es geheißen hat, dass die Lage nicht so schlimm ist", sagte er im Gespräch mit unserer Zeitung. Glücklicherweise sei er in Richtung Norden unterwegs gewesen. "Denn bei Regensburg sind wir viele Kilometer an Staus auf der Gegenfahrbahn vorbeigefahren." Letztlich ist der Minister fast pünktlich um 11.05 zu seinem Termin im Ost-West-Zentrum angekommen.

Ruhig ist es auch in den Schulen im Landkreis Wunsiedel gewesen. Wie berichtet, ist am Montag in ganz Bayern der Unterricht abgesagt worden. Dennoch richteten fast alle Schulen eine Betreuung ein, falls doch das eine oder andere Kind nicht daheim hatte bleiben können.

"Kein einziger Schüler ist gekommen", teilt auf Nachfrage eine Mitarbeiterin des Sekretariats des Otto-Hahn-Gymnasiums in Marktredwitz mit. Fast wortgleich die Auskunft in der Sigmund-Wann-Realschule in Wunsiedel: "Wir hatten zwar ein Betreuungsangebot und auch die Lehrer sind anwesend, aber Schüler kamen nicht." Die Leiterin des Walter-Gropius-Gymnasiums Selb, Tabea-Stephanie Amtmann, hat ebenfalls keinen Schüler betreuen müssen. "Ich habe die Mitteilung, dass der Unterricht ausfällt, am Sonntag gegen 17.30 auf unsere Homepage gestellt. Offenbar hat sich dies in Windeseile herumgesprochen. Keine Nachricht verbreitet sich eben so schnell wie die, dass der Unterricht ausfällt", sagt die Schulleiterin.

Lediglich zwei Eltern wollten am Montag vor 8 Uhr Kinder in die Jean-Paul-Grundschule nach Wunsiedel bringen, sagt Rektor Roland Günther. "Ich habe sie wieder heimgeschickt, weil die Kinder keine Betreuung benötigten. Ansonsten war es ruhig."

Überhaupt drängte sich am Montag der Eindruck auf, dass die Menschen völlig gelassen waren und sich von Sabine nicht beeindrucken ließen. Landrat Döhler brachte es auf den Punkt: "So ein Sturm wie am Montag kann uns im Fichtelgebirge nicht beeindrucken."

Autor

Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 02. 2020
17:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Feuerwehren Feuerwehrleute Justizminister Landräte Lastkraftwagen Lehrerinnen und Lehrer Minister Orkantief Sabine Polizeiinspektion Marktredwitz Schulen Schulrektoren Schülerinnen und Schüler Sigmund-Wann-Realschule
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Verwirrung wegen vorschneller Nachricht

10.02.2020

Verwirrung wegen vorschneller Nachricht

Die Münchberger Gymnasiasten haben als Erste erfahren, dass die Schule am Montag ausfällt. Mit der offiziellen Bekanntgabe aber haben sich die Behörden länger Zeit gelassen. » mehr

Anke Emminger

10.02.2020

Ruhige Arbeit in leeren Schulen

In der Hofecker Grundschule geht nur der Anrufbeantworter ran, in manch anderer Schule in Stadt und Landkreis Hof geht niemand ans Telefon. » mehr

Thomas Gottschalk (Mitte) hat Kulmbach besucht. Am Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium tauschte der Entertainer Erinnerungen aus mit (von links) seinem früheren Klassenkameraden Manfred Ritter, den ehemaligen Lehrern Alfred Biedermann und Josef Heim sowie mit Bruder Christoph Gottschalk. Auch wenn er bald 70. Geburtstag feiert, wird er jungen Menschen nicht mit Lebensweisheiten kommen, versicherte Gottschalk. Er selbst habe die Schule mit Müh und Not überstanden. Für die alten Lehrer hat er viel Lob übrig.

Aktualisiert am 06.05.2020

Mit Ach und Krach und trotzdem lustig

Thomas Gottschalk hat zusammen mit einem Kamerateam sein früheres Gymnasium besucht. Die Schülerzeitung sprach mit dem Entertainer über Handys und Rechenkunst. » mehr

verschiedene

10.02.2020

"Sabine" deckt ein Firmendach ab

Nicht nur die Schule fällt wegen des Sturmtiefs aus, sondern stellenweise auch der Strom. Die Orkanböen hinterlassen auch rund um Ebern einige Sachschäden. » mehr

WG: Schule martinsberg Einsatz verschiedene

10.02.2020

"Sabine" beschädigt Schul-Dach und reißt Blitzableiter ab

Das Sturmtief Sabine fegte auch über den Frankenwald hinweg. Der größte Einsatz war an der Schule am Martinsberg in Naila. » mehr

Der Ministerpräsident als Design-Schüler (von links): Ayse Dogu, selbst Schülerin der Fachschule, zeigt Markus Söder, wie ein Modell aus der Modelliermasse Clay bearbeitet wird. Zuschauer sind der CSU-Landratskandidat Peter Berek, Schulleiter Bernhard Nitsche, Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch, der Landtagsabgeordnete Rainer Ludwig und der Leiter des Dispergierzentrums EZD, Felipe Wolff-Fabris. Foto: Florian Miedl

09.01.2020

Söder macht Selb zur Hochschulstadt

Der bayerische Ministerpräsident gibt bei einem Besuch am Donnerstag die Entscheidung bekannt. Neben dem Bachelor-Studiengang wird die Fachschule um ein Designstudio erweitert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bewaffneter überfällt Bank in Brand Brand

Bewaffneter Mann überfällt Bank in Brand | 29.05.2020 Brand
» 12 Bilder ansehen

DisTANZ in den Mai Fichtelgebirge

DisTANZ in den Mai | 03.05.2020 Fichtelgebirge
» 63 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 02. 2020
17:56 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.