Topthemen: Frankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Länderspiegel

Seit einem Abend in der Diskothek fehlt jede Spur

Heike H. hat am 4. November 1986 ihr Elternhaus auf "ungewöhnliche Weise" verlassen. So meldete es die Polizei damals. Was geschah mit ihr? Der Fall wird derzeit neu bewertet.



Der Polizeibericht in der Wochenendausgabe unserer Zeitung vom 7./8. Februar 1987 geht auf den Vermisstenfall Heike H. ein.
Der Polizeibericht in der Wochenendausgabe unserer Zeitung vom 7./8. Februar 1987 geht auf den Vermisstenfall Heike H. ein.  

Naila/Bayreuth - Die Grabung in der Staatsstraße zwischen Naila und Marxgrün in der vergangenen Woche war noch nicht das Ende der Suche nach Heike H. "Die Ermittlungen gehen weiter", sagt Anne Höfer, Sprecherin des Polizeipräsidiums Oberfranken in Bayreuth. Die Ermittler vermuten, unter der Straße die Überreste der Frau zu finden.

Die 18-Jährige wurde laut Polizeibericht am 7. November 1986 als vermisst gemeldet. "Sie hat am 4. November auf ungewöhnliche Weise ihr Elternhaus verlassen", schrieb die Zeitung in der Wochenendausgabe 7./8. Februar 1987 auf der Seite Vermischtes. Da waren seit dem Verschwinden bereits drei Monate vergangen. "Nicht ungewöhnlich lange", sagt Höfer dazu, schließlich müsse die Polizei zunächst alle nötigen anderen Maßnahmen ergreifen, ehe sie diesen letzten Schritt wählt. Zuletzt gesehen wurde Heike H. am 6. November in der Diskothek in Naila. Danach verliert sich ihre Spur. In den örtlichen und überörtlichen Medien blieb es bei einem Aufruf.

Seit über 30 Jahren gibt es kein Lebenszeichen mehr von Heike H. Für Axel Petermann, einer der bekanntesten Kriminalisten Deutschlands, nichts Ungewöhnliches. Jüngst erst habe sich eine Frau nach einer Einbruchsserie in Niedersachsen geoutet, jene Vermisste zu sein, die vor 30 Jahren, mit 20, von der Geburtstagsfeier ihres Bruders in Berlin verschwand. Seltene Fälle zwar, aber nicht auszuschließen. "Menschen, die volljährig sind, können dahin gehen, wohin sie wollen, müssen es niemandem erzählen", sagt der frühere Chef der Bremer Mordkommission im Gespräch mit der Frankenpost. "Es ist daher nicht Aufgabe der Polizei, Aufenthaltsermittlungen durchzuführen, wenn keine Gefahr für Leib oder Leben vorliegt", schreibt das Bundeskriminalamt (BKA) dazu.

Mehrere Monate suchen Ermittler zunächst nach Vermissten, ehe weitere Maßnahmen in Betracht gezogen werden. "Befragungen, Überprüfungen und sonstige Recherchen, um möglichst viele Informationen zu der Person, deren Umfeld und möglichen Aufenthaltsorten zu bekommen." Die Maßnahmen stehen "unter dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit", schreibt Höfer. Die Suche müsse in Einklang gebracht werden mit den Persönlichkeitsrechten der vermissten Person und der drohenden Gefahr.

29.09.2018 - Grabungsarbeiten bei Naila - Foto: Markus Roider; News5

Vermisstensuche 2.0: Mehr als 30 Jahre alter Fall neu aufgerollt Naila
Marxgrün
Suche nach Leichenteilen einer Frau Naila
Marxgrün
Marxgrün
Marxgrün
Marxgrün

Die Hälfte aller Vermisstenfälle erledigt sich nach einer Woche. Meist sind es Kinder und Jugendliche, die wegen Problemen in der Schule oder im Elternhaus ihrem Lebensumfeld entfliehen. Nach vier Wochen sind bereits 80 Prozent der Fälle geklärt. Nur drei Prozent der als vermisst gemeldeten Menschen bleiben länger als ein Jahr verschwunden. Im Fall Heike H. übernahm "wie in den meisten Fällen die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen", schreibt Anne Höfer. In den vergangenen 30 Jahren schien es jedoch noch keinen Grund gegeben zu haben, eine Straße aufzugraben. Bis zu 30 Jahre lang bleibt ein ungelöster Vermisstenfall in der Fahndung stehen. Jede Polizeidienststelle kann über das "Informationssystem der Polizei" (INPOL) einsehen, welche Menschen erfasst sind.

Video zum Artikel

Grabungsarbeiten bei Naila im Fall der vermissten Heike H.

» Video ansehen

Im Fall H. hat das Landeskriminalamt nach 30 Jahren Kontakt mit der an der Suche beteiligten Polizeidienststelle in Naila aufgenommen. "Daraufhin wurden die gesamten Erkenntnisse von damals neu bewertet und die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Hof nahmen die Ermittlungen auf. Zwischenzeitlich hatte es keine weiterführenden Ermittlungsansätze gegeben", schreibt Anne Höfer. Welche neuen Ansätze das sind, darüber hüllen sich die Ermittler in Schweigen. Die neue Bewertung basiere nicht auf einem Hinweis, das hat die Polizei bereits während der Grabungsarbeiten Ende September ausgeschlossen. Bei der Betrachtung des Falls muss die Polizei mit einbeziehen, dass in den Monaten von H.s Verschwinden die Straße gebaut wurde, unter der die Ermittler die menschlichen Überreste vermuten. Dieses Wissen hatte die Polizei vor drei Jahrzehnten ebenfalls. Wie dies in die aktuelle Bewertung einläuft, bleibt offen.

Drei Archäologiehunde hatten vor einigen Monaten Knochengeruch in einem 50 Meter breiten Bereich der Straße wahrgenommen. Die Stelle auf Höhe des Klärwerks wies zudem eine Störung im Untergrund auf, die ein Bodenradar angezeigt hatte. Diese stellte sich letztlich als Betonklotz heraus, der baulich zwar keinen Sinn ergibt, aber auch keine Überreste enthielt. Die Hunde schlugen allerdings an einer weiteren Stelle an, die noch untersucht werden muss.

Lesen Sie hier die weiteren Artikel zu den Grabungsarbeiten bei Naila >>>

Autor
Sören Göpel

Sören Göpel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 10. 2018
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Archäologiehund Bundeskriminalamt Diskotheken Elternhaus Ermittler Geschichte Grabung Grabung bei Naila Heike H. Knochen Kriminalpolizei Marxgrün Maßnahmen Naila Persönlichkeitsrecht Polizei Polizeidienststellen Staatsanwaltschaft Hof (Saale) vermisst
Naila Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Staatsstraße zwischen Naila und Marxgrün

06.09.2018

Bauarbeiter soll vor 30 Jahren seine Tochter bei Naila verscharrt haben

Immer wieder war die Polizei zuletzt an der Staatsstraße bei Marxgrün aktiv. Die Staatsanwaltschaft äußert sich nicht zu den Ermittlungen. » mehr

Der Vormarsch der sozialen Netzwerke habe auch die öffentliche Fahndung verändert, vor allem in Sachen Datenschutz, erklärt das BKA. Foto: Silas Stein/dpa

10.10.2018

Das BKA gibt bei der Suche nicht so schnell auf

Ungeklärte Tötungsdelikte, Straftäter und Vermisste stehen auf der Fahndungsliste des Bundeskriminalamtes. Manche Fälle liegen schon lange zurück. » mehr

Suche nach Leichenteilen einer Frau Naila

Aktualisiert am 01.10.2018

Grabungen bei Naila beendet: Ermittler suchen weiter nach Heike H.

Die Grabungen auf der Straße zwischen Naila und Marxgrün sind mittlerweile beendet und ein erstes Ergebnis liegt vor. » mehr

Aktualisiert am 28.09.2018

Suchaktion bei Naila: Wo ist Heike H.?

Spurensuche im Frankenwald: Im Jahr 1986 verschwindet in Selbitz eine junge Frau. Die Polizei hat nun neue Ansätze, um den Vermisstenfall zu lösen, aber auch ein internes Kommunikationsproblem. » mehr

Marxgrün

Aktualisiert am 29.09.2018

Straße gesperrt: Grabung geht weiter

Kurz nach Naila hatte der speziell ausgebildete Knochensuch-Hund angeschlagen: Seit dem frühen Samstagmorgen laufen die Grabungsarbeiten an der Straße zwischen Naila und Marxgrün. » mehr

Hund

02.10.2018

Grabung bei Naila: Hundeführer glaubt nicht an Irrtum

Der Besitzer des Archäologiehundes, der unter der Staatsstraße zwischen Naila und Marxgrün Knochen der vermissten Heike H. gerochen hat, glaubt nicht an einen Irrtum: „Wir finden dort noch etwas.“ » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Krampus-Gruppe "Die Grölldeifl" auf dem Hofer Weihnachtsmarkt

Krampus-Gruppe "Die Grölldeifl" auf dem Hofer Weihnachtsmarkt | 08.12.2018 Hof
» 25 Bilder ansehen

2000er-Party in Schwingen

2000er-Party in Schwingen | 09.12.2018 Schwingen
» 80 Bilder ansehen

Selber Wölfe - ECDC Memmingen 3:2 n.P.

Selber Wölfe - ECDC Memmingen 3:2 n.P. | 09.12.2018 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
Sören Göpel

Sören Göpel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 10. 2018
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".