Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Länderspiegel

Selber Raserunfall: Anklage lautet auf Mord

Die Staatsanwaltschaft Hof erhebt Anklage gegen den 20-Jährigen, der einen jungen Mann überfahren haben soll. Er sitzt seit Februar in U-Haft. Die Verhandlung soll noch im Sommer stattfinden.



Ein 19 Jahre alter Fußgänger kam bei dem Unfall ums Leben.   Foto: NEWS5 / Fricke

Selb/Kulmbach/Hof – Nach dem tödlichen Unfall bei einem illegalen Autorennen am Abend des 6. Februar in Selb, bei dem ein 19-jähriger Fußgänger ums Leben gekommen war (mehr dazu lesen Sie hier), hat die Staatsanwaltschaft Hof nun Anklage zur Jugendkammer des Landgerichts Hof erhoben. Offenbar ist man bei der Staatsanwaltschaft fest entschlossen, den Fall mit aller Härte zu verfolgen. Zum einen wegen Mordes und wegen der Teilnahme an einem verbotenen Autorennen, was einen noch recht jungen Tatbestand erfüllt. Der mutmaßliche, 20-jährige Täter aus dem Landkreis Wunsiedel sitzt seit Februar in Untersuchungshaft.

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hof, der Polizeiinspektion Marktredwitz und der Kriminalpolizeiinspektion Hof bestehe der dringende Tatverdacht, dass der 20-Jährige mit seinem Audi auf der Wittelsbacher Straße im Stadtgebiet von Selb an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen teilnahm und schließlich einen 19-jährigen Fußgänger in Höhe der Abzweigung zur Jägerstraße mit einer Geschwindigkeit von zirka 80 bis 90 Stundenkilometern frontal erfasste. Trotz sofortiger Reanimationsversuche war der Fußgänger aus Kulmbach noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen erlegen. Das Opfer stand mit zehn weiteren Jugendlichen am Straßenrand und schaute dem illegalen Treiben zu.

Die Staatanwaltschaft Hof geht in ihrer Anklageschrift davon aus, dass neben dem neuen Straftatbestand des verbotenen Autorennens (§ 315d StGB) vor allem auch der Tatbestand des Mordes erfüllt ist, da der Angeschuldigte zumindest mit bedingtem Vorsatz den Tod des jungen Kulmbachers sowohl mit gemeingefährlichen Mitteln, als auch heimtückisch verursacht hat.

Die Staatsanwaltschaft hat die Anklage zunächst zur Jugendkammer des Landgerichts Hof erhoben, weil der Angeklagte zur Tatzeit das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet hatte. Allerdings strebt die Staatsanwaltschaft an, den Fall nach dem Erwachsenenstrafrecht zu behandeln, wie Robert Steiniger, Staatsanwalt als Gruppenleiter, auf Nachfrage erklärt. „Es handelt sich dabei um keine jugendtypische Straftat“, sagt Steiniger. Zudem liege der Angeklagte altersmäßig nahe an der Grenze von 21 Jahren, bis zu der das Jugendstrafrecht überhaupt Anwendung finden kann. Für den 20-jährigen Angeklagten steht mit dieser Frage einiges auf dem Spiel: Sollte er nach dem Jugendstrafrecht wegen Mordes verurteilt werden, erwartet ihn eine maximale Jugendstrafe von zehn Jahren. Sollte er als Erwachsener verurteilt werden, droht eine lebenslange Freiheitsstrafe. Welches Strafrecht angewandt wird, ist aber eine Frage für das zuständige Gericht.

In der Entscheidung, eine Anklage wegen Mordes zu erheben, fühlt sich die Staatsanwaltschaft Hof laut Steiniger auch durch die jüngste Entscheidung des Bundesgerichtshofes bestärkt. Der hatte kürzlich das Mordurteil gegen die Berliner Ku’damm-Raser bestätigt. „Dieses Urteil hatte Einfluss auf die rechtliche Bewertung“, sagt Steiniger. Zur Erinnerung: Zwei Männer hatten 2016 bei einem illegalen Autorennen zwei Rentner totgefahren. Das Landgericht Berlin verurteilte sie wegen Mordes. Die Angeklagten legten Rechtsmittel ein. Lange war nicht klar, ob dieses Urteil Bestand haben würde. Schließlich aber befand der Bundesgerichtshof, dass die Verurteilung wegen Mordes gegen den Hauptangeklagten gerechtfertigt ist.

Der Termin für die Verhandlung soll nach Auskunft des Landgerichtes kommende Woche feststehen.

Autor
Patrick Gödde

Patrick Gödde

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2020
09:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anklage Anklageschriften Audi Autorennen Illegale Autorennen Kriminalpolizeiinspektion Hof Mord Polizeiinspektion Marktredwitz Polizeiinspektionen Staatsanwaltschaft Hof (Saale) Straftatbestände Straßenverkehr Tatverdacht Untersuchungshaft
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hier an der Wittelsbacher Straße in Selb kam der Berufsschüler aus dem Landkreis Kulmbach zu Tode. Foto: News 5

29.07.2020

Mordanklage gegen jungen Raser von Selb

Ein illegales Autorennen hat einem 19-jährigen Schüler das Leben gekostet. Der mutmaßliche Verantwortliche steht vom 15. September an vor Gericht. » mehr

Autodiebstahl

19.06.2020

Hof: Bande stielt dutzende Lieferautos

Die Staatsanwaltschaft Hof hat Anklage gegen zwei Angeschuldigte wegen schweren Bandendiebstahls in 50 beziehungsweise 34 Fällen erhoben. » mehr

Aktualisiert am 12.02.2020

Tödlicher Unfall in Selb: Fahrer nahm an illegalem Autorennen teil

Am vergangenen Donnerstag stirbt ein Fußgänger, weil er in Selb von einem Autofahrer erfasst wurde. Dieser soll zuvor an einem illegalen Rennen in der Stadt teilgenommen haben. Der 20-Jährige aus dem Landkreis Wunsiedel ... » mehr

Mit schweren Verletzungen ging im Sommer 2019 ein illegales Wettrennen für einen der Fahrer in Regensburg aus. Foto: Alexander Auer/dpa

10.05.2020

Fast 500 illegale Autorennen in Bayern

Seit Herbst 2017 ist es eine Straftat: öffentliche Straßen als Rennstrecke zu missbrauchen. Doch meist junge Männer veranstalten nach wie vor ihr Kräftemessen mit PS-Boliden. » mehr

Auto fährt in der Nacht. Symbolfoto.

25.07.2020

Mit 300-PS-BMW: Illegales Autorennen auf A 9

In der Nacht zum Samstag liefern sich ein 21-Jähriger und ein 23-Jähriger auf der A 9 bei Bayreuth ein verbotenes Autorennen. » mehr

Einbrecherbande geschnappt

03.03.2020

In Rumänien greifen die Ermittler zu

Oberfränkische Polizisten nahmen nahe der Donau-Mündung acht Einbrecher fest. Sie hatten in Nordbayern Firmen bestohlen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flanieren und Schnabulieren am Theresienstein Hof

Flanieren und Schnabulieren am Theresienstein | 01.08.2020 Hof
» 61 Bilder ansehen

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof | 28.07.2020 Hof
» 40 Bilder ansehen

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz Kirchenlamitz

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz | 14.07.2020 Kirchenlamitz
» 32 Bilder ansehen

Autor
Patrick Gödde

Patrick Gödde

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2020
09:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.