Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

Länderspiegel

Tödliches Ende einer Partynacht wird neu aufgerollt

Weihnachten 2014 stirbt in Bamberg ein Mann an K.-o.-Tropfen, ein anderer überlebt knapp. Nun steht der Besitzer der mit der Droge gefüllten Flasche erneut vor Gericht.



Der Angeklagte Niklas B. (rechts unten, rechts) und sein Anwalt Jochen Kaller (rechts unten, links) warten im Landgericht in Bamberg auf den Prozessbeginn.
Der Angeklagte Niklas B. (rechts unten, rechts) und sein Anwalt Jochen Kaller (rechts unten, links) warten im Landgericht in Bamberg auf den Prozessbeginn.  

Bamberg - Das tödliche Ende einer Partynacht kurz vor Weihnachten 2014 wird erneut vor dem Landgericht Bamberg aufgerollt. Ein Mann bringt flüssiges Ecstasy auf eine private Feier mit. Zwei Männer trinken davon - einer stirbt, einer überlebt nur knapp, weil er rechtzeitig künstlich beatmet wird. Der Besitzer der Flasche steht seit Donnerstag erneut vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 26-Jährigen zum Auftakt Mord und versuchten Mord vor.

Vor zwei Jahren wurde der Fall schon einmal verhandelt, der Angeklagte wurde wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Doch die Staatsanwaltschaft war mit einer Revision beim Bundesgerichtshof erfolgreich.

Was war in jener Nacht im Dezember 2014 geschehen? Ein paar junge Leute treffen bei einer Kneipentour aufeinander. Nach der Sperrstunde feiern sie in einer Wohnung weiter. Sie haben alle Alkohol intus. Der Angeklagte, so die Ermittler, bringt in einer Plastikflasche die Flüssigkeit Gammabutyrolacton (GBL) mit, auch bekannt als Liquid Ecstasy oder K.-o.-Tropfen. Er soll sie auf den Wohnzimmertisch abgestellt haben. Nur ein paar Leuten soll er gesagt haben, was sich darin befindet. Auf die Gefahren soll er aber nicht deutlich genug hingewiesen haben.

Zwei Männer - 24 und 27 Jahre alt - trinken aus der Flasche. Sie legen sich aufs Bett, werden bewusstlos. Der Angeklagte soll das bemerkt, aber keine Hilfe geholt haben - obwohl er gewusst habe, wie gefährlich der Stoff ist. Er habe Angst vor der Polizei gehabt und deshalb keine Hilfe geholt. Er habe den Tod der beiden "dabei billigend in Kauf" genommen, wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor.

Erst ein Mitbewohner, der später in die Wohnung kommt, setzt einen Notruf ab. Aber nur der 24-Jährige überlebt. Dem 27-Jährigen kann niemand mehr helfen, sein Gehirn ist bereits zu schwer geschädigt. Er stirbt an Heiligabend im Krankenhaus. GBL unterliegt nach Angaben des Landeskriminalamts (LKA) in Deutschland nicht dem Betäubungsmittelgesetz. Es ist nämlich eigentlich eine Chemikalie und wird beispielsweise als Lösungsmittel verwendet. Es wird aber nicht nur als Rauschmittel missbraucht, sondern auch als K.-o.-Tropfen: Weil GBL, je nach Dosierung, berauschend oder einschläfernd wirkt. Wer es als Droge konsumiert, wird schnell abhängig.

Zweieinhalb Stunden wird der Angeklagte am Donnerstag vernommen. Zunächst geht es lange um die gesundheitlichen Probleme, die er nach dem ersten Urteil hatte - eine Sepsis, Organversagen, Wirbelsäulenprobleme habe er erlitten, schildert er. Er macht den Rauschmittel-Konsum dafür verantwortlich. Drogen nehme er inzwischen keine mehr, stattdessen trinke er etwa eine Flasche Schnaps am Tag.

Aus der Flasche, die er vor drei Jahren in der Wohnung dabei hatte, habe er sich immer nur verdünnt die K.-o.-Tropfen mit der Spritze gesetzt. Er habe sich nicht vorstellen können, dass jemand davon trinkt. Die Flüssigkeit habe viel zu widerlich geschmeckt. Oft antwortet der Angeklagte nicht direkt auf die Fragen, die ihm vor Gericht gestellt werden. Seine Gesundheit scheint immer noch angegriffen zu sein. Ein Urteil wird am 23. November erwartet.

Autor

Kathrin Zeilmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 11. 2017
20:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Bundesgerichtshof Ecstasy Fahrlässigkeit Landgericht Bamberg Mord Männer Polizei Sepsis Staatsanwaltschaft Tod und Trauer Weihnachten Wohnungen
Bamberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Einer der beiden Angeklagten im Gerichtssaal. Beiden wird vorgeworfen, einen Syrer in einer Asylunterkunft getötet zu haben. Foto: Nicolas Armer/dpa

22.02.2018

Hohe Haftstrafen für zwei Syrer wegen Mordes

Die beiden Angeklagten haben in der Asylunterkunft im oberfränkischen Zapfendorf einen Landsmann erstochen. Zuvor hatten sie Alkohol und Joints konsumiert. » mehr

686 Mädchen und Jungs unter drei Jahren werden in den Kinderkrippen im Landkreis betreut. Weil immer mehr Eltern nachfragen, sorgen viele Kommunen für mehr Betreuungsplätze.	Foto: Julian Stratenschulte/dpa

15.06.2018

Missbrauch in Kita - mehr Fälle möglich

Der angehende Erzieher, der Mädchen in einem Kindergarten sexuell missbraucht haben soll, hat womöglich noch mehr Taten begangen als die Staatsanwaltschaft ihm vorwirft. » mehr

Das Skalpell hat Wolfgang Eisenmenger aus der Hand gelegt. Jetzt referiert er unter dem Motto "Wenn Spurensuche unter die Haut geht".

19.04.2018

Der Mann mit den Promis auf dem Seziertisch

Deutschlands bekanntester Rechtsmediziner schildert in Bamberg seine spektakulärsten Fälle. Der 74-Jährige hatte 25.000 Leichen unter dem Skalpell. » mehr

Der Waldbrand aus der Luft: 3000 Hektar Wald standen nahe Bamberg in Flammen. Foto: Merzbach/News5

30.08.2018

Lebensgefährliche Löscharbeiten

Über Stunden hält ein Waldbrand nahe Bamberg die Einsatzkräfte auf Trab. Dabei kommt es zu einer besonderen Gefahr: Hier lagern Munitionsreste der abgezogenen US-Armee. » mehr

Bamberg: Blick auf die Ankunfts- und Rückführungseinrichtung für Asylbewerber. Hier oder in Manching könnte in Bayern bis zum Herbst ein neues Abschiebezentrum entstehen. Foto: Nicolas Armer/dpa

30.03.2018

Seehofer plant Abschiebezentren

Abgelehnte Asylbewerber sollen schnell in ihre Heimat zurück - das will der Bundesinnenminister. Ein Modellprojekt könnte in Oberfranken oder Oberbayern starten. » mehr

"Ich habe keine Angst": Das Motto von Demonstranten nach dem Lkw-Anschlag in Barcelona liebt Elmar Theveßen, Terrorismus-Experte und stellvertretender Chefredakteur des ZDF. Unser Foto zeigt ihn auf dem Neujahrsempfang von Erzbischof Ludwig Schick in Bamberg.	Foto: Erzbistum Bamberg / Hendrik Steffens

15.01.2018

Blick hinter die Kulissen des Terrors

Oft seien die Täter in Europa geboren, sagt Terrorismus-Experte Elmar Theveßen. Gerade deshalb sei es wichtig, Flüchtlinge und Deutsche ohne Perspektive zu integrieren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Schwerer Unfall B2 zw Töpen und Juchöh 12.11.2018

Tödlicher Unfall auf der B2 bei Töpen | 12.11.2018 Töpen
» 4 Bilder ansehen

Wunsiedel

19. Wunsiedler Kneipennacht | 10.11.2018 Wunsiedel
» 104 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - SV Seligenporten 1:1

SpVgg Bayern Hof - SV Seligenporten 1:1 | 11.11.2018 Hof
» 59 Bilder ansehen

Autor

Kathrin Zeilmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 11. 2017
20:51 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".