Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Länderspiegel

Urteil im Prozess um verbrannte Leiche erwartet

Ein Mann aus dem Raum Naila hat gestanden, die Leiche seiner Freundin aus Plauen an einem Badesee bei München verbrannt zu haben. Wie es aber dazu kam - davon gibt es zwei Versionen. Am Montag entscheidet das Landgericht München I, welche stimmt.



Am Fundort verbrannte Leiche
Ermittler der Polizei stehen unmittelbar neben dem Fundort der verkohlten Frauenleiche am Feringasee in Unterföhring.   Foto: Matthias Balk/Archiv

Erst tötete er seine langjährige Freundin, dann verbrachte er die Nacht mit seiner Geliebten - später verbrannte er die Leiche an einem Badesee. Das Landgericht München I verkündet am Montag (3. Dezember, 13.30 Uhr) das Urteil gegen einen 33 Jahre alten Manager, der wegen Mordes an seiner Lebensgefährtin vor Gericht steht. Er hat die Tat gestanden - allerdings angegeben, es sei keine Absicht, sondern «ein schreckliches Unglück» gewesen.

Die Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft wegen Mordes aus niederen Beweggründen und Heimtücke sowie die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. Damit wäre eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen. Die Verteidigung forderte sechs Jahre Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

Die Berichte von Staatsanwaltschaft und dem Angeklagten decken sich weitgehend für die Zeit vor und nach der Tat. Für die Tat selbst aber gibt es zwei Versionen: Seine 35 Jahre alte Freundin kam im Herbst 2017 früher als erwartet von einer Dienstreise nach Hause und entdeckte dort das Gepäck einer anderen Frau. Es kam zum Streit.

Nach der Tat ging er mit seiner Geliebten aus. Die Nacht verbrachten sie gemeinsam. Er brachte ihr Frühstück ans Bett, während seine Lebensgefährtin tot im Keller lag. Am nächsten Tag fuhren die beiden zum Schloss Neuschwanstein. Um seine Tat zu vertuschen - das gab der angeklagte Deutsche zu - verschickte er Handy-Nachrichten vom Telefon seiner Freundin an sich selbst, ihre Mutter und Freunde. Sich selbst schrieb er: «Komme jetzt heim zu meinem Kuschelkuchen.»

Die Darstellungen der eigentlichen Tat aber unterscheiden sich: Laut Staatsanwaltschaft entschloss der Mann sich im Streit, seine Freundin zu töten. Um ein neues Leben mit seiner Geliebten anfangen zu können, habe er auf seine Freundin eingestochen und sie mit einer Plastiktüte erstickt. Der Mann gab eine Rangelei zu, an deren Ende die 35-Jährige tot auf dem Wohnzimmerboden lag. Wie genau das passiert sei, wisse er nicht. Das Gericht muss nun entscheiden, welche Version stimmt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 12. 2018
09:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Badeseen Freunde Haftentlassung Haftstrafen Landgerichte Leichen Mord Mordfall Feringasee Männer Staatsanwaltschaft Streitereien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Prozess vor dem Landgericht München I: Der Angeklagte und sein Verteidiger Alexander Schmidtgall. Foto: Sven Hoppe/dpa

03.12.2018

Mord: Mann aus dem Raum Naila bekommt lebenslänglich

Das Landgericht München stellt eine besondere Schwere der Schuld fest. Der 33-Jährige habe sein Freundin erwürgt, damit sein Doppelleben nicht auffliegt. » mehr

Der Fundort der Leiche: Auf einem Parkplatz am Feringasee im Münchner Norden zündete der Angeklagte den Leichnam an.	Foto: Matthias Balk/dpa

02.11.2018

"Ich musste alten Krempel entsorgen"

Im Mordprozess gegen einen Mann aus dem Raum Naila liest ein Ermittler Chat-Protokolle vor. Eine Nachricht des Angeklagten habe ihn empört, sagt der Zeuge. » mehr

Der 33-jährige Angeklagte zusammen mit seinem Anwalt Alexander Schmidtgall. Der Geschäftsmann soll seine Lebensgefährtin im Streit im gemeinsamen Münchner Reihenhaus erwürgt, ihre Leiche dann im Keller deponiert und danach am Feringasee verbrannt haben. Fotos: Ann-Kristin Schmittgall

03.12.2018

Der Täter und seine drei Opfer

Das Gericht ist sich sicher, dass der Beschuldigte tötete, um mit seiner Geliebten ein neues Leben zu beginnen. Am Ende ist mehr als ein Leben zerstört. » mehr

Kurz vor Prozessbeginn: der Angeklagte und sein Kulmbacher Rechtsanwalt Alexander Schmidtgall im Münchner Landgericht. Foto: Sven Hoppe/dpa

10.09.2018

"Ich wollte sie nicht töten!": Angeklagter aus Raum Naila bestreitet Absicht

Der Auftakt des Prozesses um die "Leiche am Feringasee" bringt einiges ans Tageslicht. In entscheidenden Punkten aber widerspricht die Verteidigung vehement. » mehr

Der 33-jährige Angeklagte zusammen mit seinem Anwalt Alexander Schmidtgall. Der Geschäftsmann soll seine Lebensgefährtin im Streit im gemeinsamen Münchner Reihenhaus erwürgt, ihre Leiche dann im Keller deponiert und danach am Feringasee verbrannt haben. Fotos: Ann-Kristin Schmittgall

04.12.2018

Verteidiger reicht Revision ein

Alexander Schmidtgall hält das Urteil im Mordfall Feringasee für falsch. Er kann keinen Vorsatz erkennen. Nun muss sich der Bundesgerichtshof mit dem Fall beschäftigen. » mehr

Kurz vor Prozessbeginn: der Angeklagte und sein Kulmbacher Rechtsanwalt Alexander Schmidtgall im Münchner Landgericht. Foto: Sven Hoppe/dpa

13.09.2018

Mordprozess gegen Mann aus Raum Naila: Geliebte hörte das Opfer schreien

Am zweiten Tag im Mordprozess Beatrice sagt die Kronzeugin aus. Sie stand vor der Haustür, als der 33-Jährige aus dem Raum Naila seine Freundin tötete. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

130 Krippen in der Hofer Lorenzkirche Hof

130 Krippen in der Hofer Lorenzkirche | 17.12.2018 Hof
» 8 Bilder ansehen

Susi in Love

Susi in Love | 16.12.2018 Weißenstadt
» 25 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EHC Waldkraiburg 7:0

Selber Wölfe - EHC Waldkraiburg 7:0 | 16.12.2018 Selb
» 46 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 12. 2018
09:52 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".