Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Länderspiegel

Vom Bleisatz ins Hightech-Zeitalter

Zwei Drucker der Frankenpost erzählen vom Wandel. Wurde die Zeitung noch in den 1960er-Jahren handwerklich hergestellt, so entsteht sie heute am PC und wird mit modernen Maschinen vervielfältigt.



Die beiden Drucker Jörg Lang (links) und Roland Schmidt auf der großen Rotationsmaschine, auf der auch die Frankenpost gedruckt wird. Foto: Kaupenjohann
Die beiden Drucker Jörg Lang (links) und Roland Schmidt auf der großen Rotationsmaschine, auf der auch die Frankenpost gedruckt wird. Foto: Kaupenjohann  

Für viele Menschen ist es immer noch selbstverständlich, morgens die Zeitung aus dem Postkasten zu holen und sich beim Kaffeetrinken die neuesten Nachrichten aus aller Welt zu Gemüte zu führen. Doch gerade jüngere Menschen informieren sich zunehmend über elektronische Medien. Auch die Frankenpost gibt es längst im Netz und als E-Paper.

Trotzdem glaubt Roland Schmidt fest daran, dass es die Zeitung aus Papier noch eine ganze Weile geben wird. Zeitungmachen war sein Beruf: Der 67 Jahre alte Hofer startete 1968 mit einer dreijährigen Ausbildung zum Drucker ins Berufsleben, und zwar in der Oberfränkischen Volkszeitung (OVZ) in Hof. Als diese wenige Jahre darauf eingestellt wurde, wechselte er zur Frankenpost. Schmidt hat das Handwerk von der Pike auf gelernt. Vor vier Jahren ist er in den Ruhestand getreten. Den Kontakt zu den Kollegen hält er nach wie vor.

Zum Beispiel zu Jörg Lang, ebenfalls Drucker, oder "Medientechnologe", wie es heute heißt. Lang hat seine Berufslaufbahn 1993 in der Druckerei Mohr in Naila begonnen, wechselte 1999 zur Frankenpost, als die Wende das Zeitungsgeschäft mächtig angekurbelt hatte. Heute ist der 44-jährige Selbitzer im Druckzentrum in der Schaumbergstraße Schichtführer - wie es vor ihm auch Roland Schmidt gewesen ist. Wenn sich die beiden treffen, kommt die Sprache schon mal auf die sich ständig verändernde Arbeitswelt.

Schmidt erinnert sich gut an die Zeiten, als man als Drucker noch "Geist und Muckis" brauchte, denn die Zeitungsseiten wurden bis Anfang der 1970er-Jahre im Bleisatzverfahren hergestellt. Im Frankenpost-Hinterhof in der Poststraße standen die Maschinen, bevor das Druckzentrum in der Schaumbergstraße gebaut wurde.

"Die alten Schriftsetzer produzierten Zeile um Zeile Bleisatz und setzten die Zeitungsseite zusammen", blickt Schmidt zurück. "Da musste jeder die Rechtschreibung beherrschen." Hatte der Nachtredakteur noch eine Eilmeldung, diktierte er sie dem Setzer direkt in die Maschine. Der fertige Satz wurde fest umwickelt, damit nichts mehr verrutschte. Vom Satz stellte man hitzefeste Platten her, die für den Druck genutzt wurden. Der Offsetdruck löste diese alte Technik ab.

Das Berufsethos war hoch - wie überall im Handwerk. Noch mehr als der Gesellenbrief habe den Druckern der Gautschbrief gegolten. Der beurkundet, dass der Lehrling nach bestandener Abschlussprüfung anlässlich einer Freisprechungszeremonie als Geselle in die Zunft aufgenommen worden ist - ein alter Buchdruckerbrauch, der bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht. Der Lehrling wird dafür in einer Bütte untergetaucht oder auf einen nassen Schwamm gesetzt.

Wer früher etwas Gedrucktes brauchte, ob Buch, Inserat, Vereinsmitteilungen oder eine Zeitung, musste sich an eine Druckerei wenden. Heute kann jeder am PC alles Mögliche selbst verbreiten oder drucken.

Die modernen Hightech-Maschinen sind leistungsstark und einfach zu bedienen. "Trotzdem brauchen wir neben angelernten Mitarbeitern voll ausgebildete Drucker", betont Jörg Lang. Im Notfall müssten die Mannschaft mit Fachwissen und Kenntnis der Zusammenhänge den Fehler beheben.

Setzer und Metteure gibt es höchstens noch in Nischenbetrieben. Zeitungen entstehen auf elektronischem Weg. Redakteure schreiben Artikel und stellen Seiten am Computer zusammen. Am Abend geben sie die Seiten frei für den Druck. Um 20.30 Uhr ist Andruck - beginnend mit den Frankenwald-Ausgaben. Zuletzt sind die Ausgaben Hof-Stadt und Rehau dran.

Doch die Tageszeitung ist nur eines von vielen Produkten, die im Druckzentrum an der Schaumbergstraße hergestellt werden. Da entstehen auch Beilagen, Werbedrucke, Anzeigenblätter, Ortszeitungen und anderes mehr. Früher wurde sogar die SPD-Parteizeitung "Vorwärts" hier gedruckt.

Die Frankenpost ist heute Teil eines Konzerns. Und der muss sich anstrengen, um Kosten und Ertrag in der Balance zu halten, den Anforderungen an Umweltschutz und Tarifverträgen zu genügen. "Es geht ums Geld. Sind wir nicht günstig genug, drucken andere", sagt Lang. Und jedes Ersatzteil koste viel Geld, weil es nur wenige Hersteller gebe. "Solche Dinge kann man dem Kunden nicht vermitteln, der sich darüber ärgert, dass die Zeitung wieder teurer geworden ist."

Auch wenn Roland Schmidt das Berufsethos angekratzt sieht, so bekennt er doch: "Ich habe meine Arbeit immer gern gemacht. Wir waren hier in der Frankenpost ein gutes Team." Allerdings seien die Abläufe früher überschaubarer gewesen, es habe weniger Bürokratie gegeben, und die Kollegen seien oft nach Dienstschluss noch zusammengesessen. Die Gesellschaft habe sich eben gewandelt. Immerhin werde hier fair nach Tarif bezahlt - das sei nicht mehr selbstverständlich.

In diesem Beruf wird in Schichten gearbeitet - nachts bis circa 4 Uhr morgens. "Wer nachts arbeitet, hat tagsüber Zeit für andere Dinge", meint Roland Schmidt. Ihm sei das recht gewesen. Wenn er morgens heimgekommen sei, habe er Kaffee getrunken und dann bestens schlafen können.

Autor

Lisbeth Kaupenjohann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 10. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
75 Jahre Frankenpost Anzeigenblätter Beruf und Karriere Bücher Druckereien Gerät Kunden Mitarbeiter und Personal Produktionsunternehmen und Zulieferer Tageszeitungen Zeitungen
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Geschäftsführer Serge Schäfers. Foto: Thomas Kenger

16.10.2020

"Wir sind der demokratische Kitt der Gesellschaft"

Fake News und Populismus stellen ein zunehmendes gesellschaftliches Problem dar. Warum kritischer und unabhängiger Journalismus deshalb umso wichtiger ist, erklärt Dr. Serge Schäfers, der Geschäftsführer unseres Verlags,... » mehr

Wenn andere noch schlafen, schnappt Rudolf Lucas sich seine Zeitungspakete und zieht los. Seine Frau Charlotte Lucas (siehe Foto unten) ist ebenfalls jeden Morgen im Einsatz.

16.10.2020

Zusteller sind Frühaufsteher

Um 1 Uhr klingelt der Wecker. Charlotte und Rudolf Lucas sorgen seit acht Jahren dafür, dass die Frankenpost morgens in Brand und in Marktredwitz pünktlich zugestellt wird. » mehr

Druckerei

14.10.2020

Wie die Frankenpost entsteht: 24 Stunden Redaktions-Leben

Zum 75. Jubiläum eröffnet die Frankenpost einen Blick hinter die Kulissen. Eine Zeitung täglich pünktlich auf den Frühstückstisch zu zaubern, erfordert Teamgeist. Wie wir es schaffen, die aktuellsten Nachrichten zusätzli... » mehr

Günter Eckart aus Hof hat in Nigeria und auf den Philippinen gearbeitet - die Frankenpost kam erst per Luftpost zu ihm, später dann übers Internet - mit einem verblüffenden Effekt ...

16.10.2020

Die "Nabelschnur" zur Heimat

Günter Eckart ist Hofer und hat schon in Afrika und Südostasien gearbeitet und gelebt. Er erzählt, was ihm die Frankenpost bedeutet - denn die war immer dabei. » mehr

Markus Söder, bayerischer Ministerpräsident

16.10.2020

Einen herzlichen Gruß an die Leserinnen und Leser der Frankenpost!

Zeitungen sind für ein freies Land unentbehrlich. Sie informieren über das Geschehen in Staat und Gesellschaft und setzen mit ihren Kommentaren Akzente. Das gilt auch für die Frankenpost. » mehr

Kerstin Dolde ist als Leseranwältin der Frankenpost Anlaufstelle für Leserfragen und Kritik.

16.10.2020

Das Internet ist kein rechtsfreier Raum

Nicht jedes Posting ist nett. Wer im Netz falsche Behauptungen oder wilde Spekulationen über andere verbreitet, muss mit Konsequenzen rechnen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wie die Frankenpost entsteht

Wie die Frankenpost entsteht | 16.10.2020 Hof/Marktredwitz
» 13 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 Selb

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 | 18.10.2020 Selb
» 38 Bilder ansehen

Autor

Lisbeth Kaupenjohann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 10. 2020
00:00 Uhr



^