Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Länderspiegel

Vulkanausbruch könnte Atom-Endlager kippen

In der Oberpfalz bohren Forscher 100 Meter tief in die Erde - genau dort, wo es einst zu einer großen Eruption kam. Haben die Ergebnisse möglicherweise Einfluss auf die Suche nach einem Atommüll-Endlager?



Forscher sind in Bärnau den Überbleibseln eines Vulkanausbruchs auf der Spur.	Foto: Armin Weigel/dpa
Forscher sind in Bärnau den Überbleibseln eines Vulkanausbruchs auf der Spur. Foto: Armin Weigel/dpa  

Bärnau - Forscher sind in der Oberpfalz einem Vulkan auf der Spur - das könnte auch Auswirkungen auf die Standortsuche für ein Atomendlager haben. In Bärnau (Landkreis Tirschenreuth) bohren Experten seit vergangener Woche ein bis zu 100 Meter tiefes Loch in eine Wiese und fördern Erdreich zutage, um dieses zu analysieren.

Aufgrund geophysikalischer Messungen gehen die Forscher davon aus, dass sich im Untergrund ein zugeschütteter ehemaliger Krater mit etwa 1000 Metern Durchmesser befindet - ein Überbleibsel eines Vulkanausbruches. Dessen Alter wollen sie anhand der Funde ermitteln.

Die Frage, wie lange der Vulkanausbruch zurückliegt, könnte sich auf die Suche nach einem Standort für ein Atomendlager auswirken, sagte der Leiter des Geologischen Dienstes am Landesamt für Umwelt (LfU), Roland Eichhorn. Grundsätzlich gilt die nördliche Oberpfalz als potenzieller Kandidat für ein Endlager. Den Vorgaben der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) zufolge ist jedoch "quartärer Vulkanismus" ein Ausschlusskriterium.

War also der Vulkan in Bärnau noch im Quartär letztmalig aktiv - also etwa innerhalb der letzten 2,5 Millionen Jahre - würde die Region für ein Endlager nicht mehr infrage kommen, erläuterte Eichhorn. Denn es müsse möglichst auch ausgeschlossen werden, dass der Vulkan innerhalb der nächsten einen Million Jahre erneut ausbricht. Bei einem Vulkan, der schon seit 15 Millionen Jahren erloschen sei, sei diese Wahrscheinlichkeit entsprechend höher. Eichhorn nennt das Projekt eine Zeitreise in die Vergangenheit. In der Region gibt es ein Dutzend Vulkane, die bereits erforscht sind. Der jüngste Ausbruch - es war ein Vulkan im nahe gelegenen Neualbenreuth - liegt gut 280 000 Jahre zurück. Aus geologischer Sicht ist dies "ein Wimpernschlag", wie Eichhorn sagt. Damit liege er noch im Quartär. Die weiteren Vulkane in Bayern sind mehr als zehn Millionen Jahre alt und aus dem Zeitalter des Tertiärs.

Wie alt der Vulkan bei Bärnau ist, ist noch unklar. Das können die Forscher beispielsweise anhand von Pollen feststellen, die sich in dem Erdreich im Inneren des Kraters abgelagert haben. Entstanden ist der Krater bei einer gewaltigen Eruption: "1000 Grad heiße Lava trifft auf eiskaltes Grundwasser, das explosionsartig verdampft", sagte Eichhorn. Zurückgeblieben sei ein Maarsee, der mit der Zeit ausgetrocknet und verschüttet worden sei.

Meter für Meter bohren die Mitarbeiter einer Fachfirma aus Eschwege in Hessen ein Rohr in das Erdreich. Sie fördern Sedimentgestein zutage. Das sei Tonschluff, erklärt Ernst Kroemer, Experte für das Quartär beim LfU. Er kratzt eine dünne Schicht ab und stellt organisches Material fest. Das bestätigt die Vermutung der Forscher, dass unter der Erde ein ehemaliger Kratersee liegt. In dem wasserreichen und deswegen sauerstoffarmen Milieu blieben Pollen erhalten, sagte Kroemer. Die Analyse des gewonnenen Materials dürfte mehrere Jahre dauern. Erste Ergebnisse könnten aber in einem halben Jahr vorliegen. dpa

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 10. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Geologie Geophysik Geschichte Lava Sedimente und Sedimentgesteine Vulkanausbrüche Vulkane Vulkanismus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wohin mit dem Atommüll? Diese Frage wird derzeit wieder kontrovers diskutiert. Auch im Ilm-Kreis gibt es offenbar geeignete Flächen für ein Endlager. Hiesige Politiker sind alarmiert. Entschieden ist aber lange noch nichts. Foto: Philipp Schulze/dpa

30.09.2020

Geologie-Professor: „Endlager im Fichtelgebirge möglich“

Das Fichtelgebirge könnte ein möglicher Standort für ein Atommüll-Endlager sein, hat die Bundesgesellschaft für Endlagersuche am Montag mitgeteilt. Wir sprachen mit dem habilitierten Geologieprofessor Harald Dill über di... » mehr

Interview: mit Professor Michael Keppler, Universität Bayreuth

24.09.2020

"Nicht nur die Gesteinsart ist entscheidend"

Welche Kriterien sind ausschlaggebend für den Bau eines Endlagers mit hochradioaktivem Müll? Der Chef des Geoinstituts an der Universität Bayreuth gibt Antworten. » mehr

Atommüll

04.07.2019

Schwarmbeben könnten Endlager im Fichtelgebirge ausschließen

Der Präsident des Amtes für Entsorgungssicherheit macht eine Anmerkung zum Fichtelgebirge: Die Gegend könnte zu den Ausschlussregionen zählen. » mehr

Eine extra für Haselmäuse errichtete Brücke erregt in Vilshofen (Niederbayern) die Gemüter.	Foto: Armin Weigel/dpa

12.10.2020

Weil Haselmäuse auch gerne in Röhren nisten

Über das streng geschützte Nagetier ist nur wenig bekannt. Mehr Aufschluss konnte nun ausgerechnet ein Zufall geben. Eine Geoökologie-Studentin aus Bayreuth hat das für ihre Bachelorarbeit genutzt. » mehr

Kronach leuchtet 2019

26.04.2019

Kronach leuchtet wieder

Bis zum 5. Mai ist die alte Crana in buntes Licht getaucht. Am Freitagabend ist der Startschuss für das diesjährige Licht-Spektakel gefallen. » mehr

Ralf Mohr präsentiert stolz das weltweit einzigartige Spurenfossil aus einem Nordhalbener Steinbruch, das als "Segmentichnus mohri" nach ihm benannt ist. Ein großes wurmartiges Lebewesen hat vor 335 Jahren diese Spuren im Schlamm hinterlassen, die als Relief im Schiefergestein erhalten geblieben sind. Foto: Werner Rost

09.10.2020

Verewigte Spuren im Schlamm

Eine Versteinerung aus dem Frankenwald entpuppt sich als wissenschaftliche Sensation. Das Fossil ist weltweit einzigartig. Es trägt künftig den Namen seines stolzen Entdeckers. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wie die Frankenpost entsteht

Wie die Frankenpost entsteht | 16.10.2020 Hof/Marktredwitz
» 13 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 Selb

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 | 18.10.2020 Selb
» 38 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 10. 2020
00:00 Uhr



^