Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Länderspiegel

Waffen und Sprengstoff im Wald

Eine interne Liste der Kripo nennt 38 Standorte für Munitions- und Waffendepots. 14 Verstecke sind noch unentdeckt. Die Polizei stellt dennoch die Ermittlungen ein.



Michael Krause. Foto: Polizei  

Bayreuth - Der rechte Waffensammler Michael Krause, der sich bei einer Polizeikontrolle im Mai 2008 in Bayreuth selbst erschossen hat, hat 38 geheime Depots angelegt, die auch Waffen und Sprengstoff enthielten. Unsere Zeitung veröffentlicht erstmals Auszüge der internen Liste der Verstecke, die von der Kripo Bayreuth erstellt wurde. Der Fall bleibt rätselhaft, doch es wird keine weiteren Ermittlungen geben, ob Verbindungen zum NSU bestehen.

Die Erddepots im Wald hatte Krause auf verschlüsselten Listen aufgeführt, auch deren Inhalte waren benannt. Im Oktober 2008 wurde eines der Depots im Veldensteiner Forst südlich von Pegnitz von Spezialkräften des Landeskriminalamtes ausgehoben. Die bislang entdeckten Depots liegen in einer Nord-Süd-Achse in Brandenburg, Thüringen, Sachsen und Bayern, zwei davon befanden sich in Österreich.

Die Kriminalpolizei Bayreuth, die in dem Fall ermittelte und auch einen Teil der Funde verwahrt, hatte ein "Verzeichnis der aufgefundenen Gegenstände aus den Depots" angefertigt, das unserer Zeitung vorliegt. Das Papier umfasst fünf Seiten und listet alle 38 Verstecke auf.

Im Veldensteiner Forst wurden demnach unter anderem 50 Patronen des Kalibers 7,65 Millimeter, die Skizzenblätter der 38 Verstecke sowie eine "Feindnamenliste" gefunden, auf der Politiker, Polizeibeamte und Richter stehen sollen. Im Erddepot in Dürrnberg wurden zwei große und zwei kleine Handgranaten gefunden. In Münchenreuth wurden zwei große Handgranaten entdeckt. In Töpen im Landkreis Hof stieß die Polizei auf einen Sprengbehälter mit 6,7 Litern Inhalt (Feuerlöscher) und einen Sprengbehälter mit 6,9 Litern Inhalt (Gas). In Volksmannsgrün im Landkreis Hof wurde im Waldboden ein Sprengbehälter mit 10,8 Litern Inhalt gefunden. In Rehau-Regnitzlosau entdeckten die Beamten einen Sprengbehälter mit fünf Litern Volumen. Ein Erddepot bei Kirchenlamitz im Landkreis Wunsiedel war mit Schlafsack, Zelt, Bekleidung, Taschenlampe und Feldflasche gefüllt.

Zwei Depots befanden sich in Gutenfürst an der früheren innerdeutschen Grenze, darin waren unter anderem eine Dynamit-Schnur, "Kampfschalterteile", ein Coltmagazin und Bekleidung sowie ein Zelt enthalten. Bei Bischofsgrün lagen im Erddepot elektrische und mechanische Zeitzünder, fünf Gramm Schwarzpulver sowie eine Piratenflagge.

Sämtliche Sprengbehälter seien bereits mit Zündern versehen und "voll funktionstüchtig" gewesen, teilte das Bundesinnenministerium im Oktober 2009 auf eine Bundestagsanfrage mit. Bei Krause handle es sich um einen "Einzeltäter" ohne staatsschutzrelevanten Hintergrund. Seine Motivation zur Sammlung beziehungsweise Lagerung der Gegenstände "ist ungeklärt". 14 Verstecke wurden laut der Aufstellung der
Kripo noch nicht gefunden. Zwei davon hatte Krause offenbar schon aufgelöst. Im Depot in Mittenwald hatte er als Inhalt "Skizzenblätter 1-29" angegeben, es ist ebenfalls noch nicht entdeckt. Dieser Vermerk könnte auf 29 weitere Verstecke hindeuten. Auch das Bundeskriminalamt sah keine Bezüge zum NSU, vielmehr müsse davon ausgegangen werden, dass Krause aufgrund seiner paranoiden Psychose "aufgerüstet hat, um sich verteidigen zu können". Bei Krause wurden eine Ceska 7,65 Millimeter, eine Ceska 6,35 Millimeter und eine Walther PPK sichergestellt.

Die entscheidende Frage ist, wie der Obdachlose Krause, der zuletzt mit dem Fahrrad unterwegs war, diese Depots anlegen und die Sprengsätze herstellen konnte. Von Krause sind eine Reihe rassistischer und neonazistischer Straftaten und Drohungen bekannt. Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe sagte auf Anfrage, es habe keine Verbindungen von Krause zum NSU gegeben. In der Sache werde es keine weiteren Ermittlungen geben. Uli Grötsch (SPD), Bundestagsabgeordneter aus Weiden und Berichterstatter im NSU-Untersuchungsausschuss, vermutete hingegen Helfer im Umfeld. Für die Herstellung der Sprengsätze seien Maschinen notwendig. "Dass Krause unterstützt wurde, daran gibt es für mich keine Zweifel", sagte Grötsch.

Autor

Peter Engelbrecht
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 12. 2018
21:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesanwaltschaft Bundeskriminalamt Bundesministerium des Innern Erschießungen Gegenstände Kleidung PKK Polizei Polizeikontrollen SPD Sprengsätze Uli Grötsch Verschlüsselung Waffen Waffennarr erschießt sich selbst Wald und Waldgebiete
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Martin Schulz (SPD) wirbt dieser Tage in Irsee für eine große Koalition. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

17.01.2018

Rückenwind für die Groko-Verhandlungen

Auch in Bayern verteidigt SPD-Chef Martin Schulz die Sondierungsergebnisse mit der Union. Manche Parteifreunde sehen das anders, lehnen sich aber nicht dagegen auf. » mehr

Sichtlich gezeichnet von den anstrengenden und letztlich vergeblichen Sondierungsgesprächen verließ CSU-Chef Horst Seehofer die Vertretung Baden-Württembergs in Berlin (mit im Bild ein Sicherheitsmann).

20.11.2017

Bis an die Schmerzgrenze

Nach dem Ausstieg der FDP aus den Sondierungsgesprächen kurz vor der Ziellinie hagelt es Kritik von CSU und Grünen. Anders als sein Partei-Präsidium setzt Innenminister Herrmann aber weiter auf Gespräche. » mehr

Wo SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (Mitte) auftritt, wird die neue Landeschefin Natascha Kohnen (rechts daneben) in die zweite Reihe gedrängt.

21.05.2017

Kohnen will junge Leute einbeziehen

In ihrer Antrittsrede schlägt die neue SPD-Chefin gleich ein paar Pflöcke der Abgrenzung zur CSU ein. Ihr Nachfolger als SPD-Generalsekretär ist der Oberpfälzer Uli Grötsch. » mehr

28.05.2008

53-Jähriger litt unter Verfolgungswahn

Zwei Tage nach der wilden Schießerei zwischen dem 53-jährigen Obdachlosen Michael Krause und zwei Polizeibeamten wird am Dienstag nicht nur bei den Streifenbeamten der Polizeidirektion Bayreuth der spektakuläre Fall imme... » mehr

Bayreuth

28.05.2008

Der Täter als tickende Zeitbombe

Er hätte jederzeit ein Blutbad anrichten können: Michael Krause, der am Sonntag in Bayreuth unvermittelt auf zwei Streifenbeamte geschossen und sich danach selbst gerichtet hatte, hatte nicht nur eine Pistole griffbereit... » mehr

200805259811.jpg

26.05.2008

53-Jähriger war nicht polizeibekannt

Der 53-Jährige, der bei einem Schusswechsel mit der Polizei am Sonntag in Bayreuth ums Leben kam, ist bislang in Deutschland nicht als Straftäter in Erscheinung getreten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsfeier der Grundschule Naila

Weihnachtsfeier der Grundschule Naila | 12.12.2018 Naila
» 8 Bilder ansehen

2000er-Party in Schwingen

2000er-Party in Schwingen | 09.12.2018 Schwingen
» 80 Bilder ansehen

Fan-Stammtisch Selber Wölfe

Fan-Stammtisch Selber Wölfe | 11.12.2018 Selb
» 44 Bilder ansehen

Autor

Peter Engelbrecht

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 12. 2018
21:34 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".